1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (25.06.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (2/5*) zu Das Paar aus Haus Nr. 9 von Felicity Everett.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von wal.li, 7. Juni 2018.

  1. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    346
    Die Neuen

    Die neuen Nachbarn von nebenan wirken sehr interessant. Sie sind künstlerisch tätig, wild und einfach cool. Sogar ihre drei Kinder scheinen bestens drauf zu sein. Für Sara und Neil bilden die Neuen ein Vorbild, mit denen man seinen Bekanntenkreis schmücken kann. Schnell kommen die Ehepaare in Kontakt und Sara beginnt ihr eigenes Leben zu hinterfragen. Ist ihre etwas langweilige Bürotätigkeit das Richtige für sie? Vielleicht sollte sie sich eher ihrem Roman widmen. Passen ihre Kinder noch auf die staatliche Schule oder sollte sie sie mit der Nachbarin gemeinsam von zu hause aus unterrichten. Und kann ihr Neil noch mit dem neuen Nachbarn mithalten?

    Im Klappentext dieses Romans wird erwähnt, dass Veränderungen einen Preis haben können. Interessiert fragt man sich, was dieser Preis sein könnte. Möglicherweise haben die Neuen dunkle Geheimnisse oder haben sie einen Plan? Könnte sich daraus eine Spannung entwickeln wie bei einem Thriller? Von dieser Erwartung ausgehend, könnte die Lektüre dieses Romans etwas enttäuschen. Die Handlung plätschert beschreibend dahin, so wirklich gravierendes geschieht nicht. Eher scheint es so als ließen sich Sara und Neil willig ausnutzen, berauscht von dem Künstlerschein, der auch nicht so berühmt ist. Die Neuen erwecken den Eindruck als seien sie ziemlich oberflächlich und handelten häufig eigennützig. Sie bringen nicht viel mehr als hohles Gerede hervor und verstehen es, andere zu blenden. Sara und Neil fallen allem Anschein nach nur zu gerne darauf hinein.

    Wenn man sich mit Büchern schwertut, die keinen wirklichen Sympathieträger haben, ist dieses Buch möglicherweise nicht die günstigste Wahl. Die Großkotzigkeit und das Selbstverständnis, mit dem die Neuen sich über die Bedürfnisse anderer hinwegsetzen ist manchmal etwas nervig. Und an den Alteingesessenen ist unverständlich, wieso sie so danach gieren, in den Dunstkreis der Neuen zu kommen. Sind sie sich selbst gar nichts wert? Ihr Sohn durchschaut die Neuen schneller als sie. Und nach und nach wird einem die Lektüre, die eigentlich recht angenehm beginnt immer schwerer. Zwar möchte man nicht in der Umgebung der Neuen leben, aber die Dummheit der Alten kann man auch nicht so sehr sympathisch sehen.
    2,5 Sterne

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...