1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Lucy Fricke und Wolfram Eilenberger gewinnen Bayerischen Buchpreis 2018

Dieses Thema im Forum "News aus der Buchwelt" wurde erstellt von Helmut Pöll, 7. November 2018 um 09:32 Uhr.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.542
    Zustimmungen:
    6.163
    Der Bayerische Buchpreis 2018 ist vergeben. Lucy Fricke wurde für ihr Buch „Töchter“ in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet, Wolfram Eilenberger für „Zeit der Zauberer“ in der Kategorie Sachbuch.

    Der "Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten" ging an den österreichischen Autor Christoph Ransmayr für sein schriftstellerisches Lebenswerk.

    Vor über 300 geladenen Gästen und in Anwesenheit der Autoren diskutierte die Jury am Dienstagabend in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche die sechs nominierten Titel, je drei aus den Kategorien Belletristik und Sachbuch.

    Lucy Fricke erzählt in ihrem Roman "Töchter" von zwei Frauen, die mit einem todkranken Vater zu einer Reise in die Schweiz aufbrechen. Ellenberger beleuchtet in "Zeit der Zauberer" das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 bis 1929.



    „Wolfram Eilenbergers Buch ist narrative Philosophie auf höchstem Niveau. Lucy Fricke ist ein rasanter, brillant erzählter Roman, ein komisch-melancholischer Abschied von den Vätern gelungen“, so die Begründung der Jury, der Dr. Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des Philosophie Magazins, Sandra Kegel, Literaturredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks Knut Cordsen angehören.



    Für den Bayerischen Buchpreis 2018 waren in der Kategorie Belletristik auch "Wie ich fälschte, log und Gutes tat" von Thomas Klupp und "Archipel" von Inger-Maria Mahlke nominiert, in der Kategorie Sachbuch „Die Vereindeutigung der Welt" von Thomas Bauer sowie „Opfer. Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne“.

    Mehr Infos:
    www.bayerischer-buchpreis.de
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  2. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    2.224
    Das klingt ja so authentisch, als wärst du direkt dabei gewesen, @Helmut Pöll ?
    Danke für die ausführliche Information. "Töchter" habe ich gerade gelesen und "Archipel" nehme ich mir zusammen mit @Querleserin und @Momo in diesem Monat noch vor. Ich denke, letzteres wird die grauen Zellen deutlich stärker trainieren als "Töchter".
     
  3. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.542
    Zustimmungen:
    6.163
    Ich war dabei @Literaturhexle ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  4. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    2.224
    Toll, Helmut! Der Vorteil, wenn man in einer Metropole beheimatet ist ;)
    Wenn du die ganze Diskussion erlebt hast, bist du da nicht auch neugierig auf den ein oder anderen Titel geworden?
     
  5. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.542
    Zustimmungen:
    6.163
    Doch, auf "Wie ich fälschte, log und Gutes tat" von Thomas Klupp und in der Kategorie Sachbuch auf „Die Vereindeutigung der Welt".
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    2.224
    Zumindest hatten die Autoren/Verlage Ein gutes Händchen bei der Wahl der Titel. Sie machen neugierig!
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...