Leserunde "Heuchler" - Kap. 13 - 19

Eine Frage zum letzten Abschnitt von Kapitel 14. Habe ich da einfach nur etwas aus dem Kontext übersehen oder versteh gerade den Textauszug nicht, aber wieso wird aus Paul plötzlich Tom? Und dann wieder Paul?

Zitat: "Die beiden Haarteile lagen vor ihm, als hätte er sie gerade erst abgezogen. [...] Ehrfürchtig nahm er das erste Haarteil heraus, und schon bei der ersten Berührung waren sämtliche Bilder wieder präsent. Der kleine Paul war der Erste, den er von den und Lügen seines Lebens befreit hatte[...]
Einen Moment lang kam ihm in den Sinn, sich Pauls Film anzusehen, aber das
hätte zu viel Zeit gekostet und er begnügte sich damit, die feinen blonden Haare auf seiner Gesichtshaut zu genießen. Dann streifte er sich den Skalp wie eine Perücke über seinen kleinen Kopf und murmelte die Beschwörungsformel [...]
Unendliche Kraft strömte von Toms Haaren, in jede Zelle seines Körpers und seiner Seele."

Und am Ende steht dann "Paul und Ingo waren bereit, weitere Jungs von ihrem Martyrium zu befreien."

Also "zieht" er ja die Haare von Paul und Ingo an, dann müsste sich ja "Tom" nur aus versehen dazu geschlichen haben, oder?
 
"Er (Felix) drehte sich um, und hätte er sich nicht die Hand des Alten auf
seinen Mund gedrückt, er hätte geschrien. Einen halben
Meter hinter ihm
stand wieder der alte Mann vom See und deutete ihm
leise zu sein."

Diese Stelle in Kapitel 14 hat mich auch etwas irritiert. Felix drückt sich die Hand DES ALTEN auf seinen Mund? Wie/Wieso macht man denn sowas? :D

Ja wohl entweder "hätte er sich nicht die Hand auf seinen Mund gedrückt" oder "hätte der Alte nicht die Hand auf seinen Mund" (da "worauf die Hand seinen Mund wieder freigab." folgt).

Am Logischsten wäre es ja, wenn der Mann Felix den Mund zu hebt, weil Felix sonst vor Schreck aufgeschrien hätte.

Edit: Ich glaube, ich weiß jetzt was der Fehler war: "Er (Felix) drehte sich um, und hätte er sich nicht die Hand des Alten auf."

Edit zum zweiten: Am Anfang von Kapitel 18 steht: "Dann tauschte er den Schafanzug gegen die dunkle Straßenkleidung, öffnete seine Tür und lauschte hinunter." Zwar eine interessante Erschaffung, aber ich denke es ist klar, was eigentlich damit gemeint war. ;)

Und glaubt bitte nicht, dass ich an allem rum meckern will oder ähnliches. Mir fallen nur solche Kleinigkeiten schnell auf und ich denke, wenn es dem Buch/Autor hilft, zu wissen, wo es Fehler gibt, ist das doch nur ein positives "meckern". :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zu den Kapiteln im Allgemeinen:
Mein bisheriger Verdacht, hat sich etwas verändert. Wenn auch nicht viel ;)
Ich musste erst mal schlucken, als Sjören plötzlich tot war. Durch diesen kurzen, prägnanten Schreibstil, kam das so schnell und ich mochte Sjören :D
Ansonsten ist es stellenweise sehr hervorsehbar was passiert. Dennoch ist es eine gute, fesselnde Geschichte.
 
20. Mai 2014
156
44
24
Basel
ebook-lesen.blogspot.ch
Ich denke, der Psychopath ist entweder der Computerexperte der Polizei oder hat mit ihm zu tun. Der Mann versteht viel zu viel von Informatik und der Computerexperte ist nicht zu Hause. Also ...
Spannend bleibt es, und bedrückend. Ein schauerliches Ende, so scheint es, kommt unaufhaltsam näher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neu in "gemeinsam lesen"