1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (23.07.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Lesemontag 19.03.18

Dieses Thema im Forum "Lesemontag" wurde erstellt von Helmut Pöll, 17. März 2018.

Tags:
Jeden Montag Abend treffen wir uns hier im Forum, um uns über die Bücher, die wir gerade lesen, auszutauschen. Neue Leser sind herzlich eingeladen.
  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Forumlegende

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.367
    Zustimmungen:
    5.992
    Unser #lesemontag nach der Buchmesse steht an. Für alle neuen Mitglieder: beim Lesemontag stellen wir uns gegenseitig unsere aktuellen Bücher vor. Dabei kann man immer wieder die eine oder andere Leseperle entdecken.

    Ich lese "Es geht uns gut" von #arno geiger


    Arno Geiger erzählt darin über drei Generationen die Geschichte einer Familie in Wien, beginnend in den 1920er Jahren, über die Nazizeit bis hinein in die Gegenwart.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  2. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.863
    Zustimmungen:
    1.782
    @Helmut Pöll
    Arno Geiger gilt ja als ganz großer Autor. Ich habe "Alles über Sally", "Der alte König in seinem Exil " und "Unter der Drachenwand " gelesen. Er formuliert gekonnt, allerdings würde ich ihm das Attribut "Gemächlicher Erzähler" geben. Eine richtige Spannungskurve sucht man vergeblich.
    Würdest du das bestätigen?
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  3. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Forumlegende

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.367
    Zustimmungen:
    5.992
    Das sehe ich auch so, @Literaturhexle . Ich finde diesen gemächlichen Stil bei ihm allerdings ganz angenehm. So hat man genügend Zeit seinen Gedankengängen zu folgen, die Geschichten wirken dadurch sehr intensiv.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  4. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.041
    Zustimmungen:
    1.321
    Ich lese noch:


    Als Dekita, die Hündin von Petra Durst-Benning, stirbt, beschließen sie und ihr Mann, ein Jahr lang ohne Hund zu leben. Doch schnell merken sie, dass ihnen ohne Hund etwas fehlt. Nach längerer Überlegung entschließen sich die Beiden, einen Tierschutzhund in ihrer Familie aufzunehmen.
    In diesem Buch beschreibt die Autorin das erste Jahr mit Eric, dem neuen vierbeinigen Familienmitglied.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.863
    Zustimmungen:
    1.782
    Ein Buch sollte ich bis zur nächsten Leserunde noch schaffen:

    Was mich ehrlich ein bisschen geschickt hat, ist der Preis: 264 Seiten für 23 Euronen. Nicht schlecht! Ich hatte einen Gutschein, die Auswahl war nicht so groß in meinem "Beutebereich" - so ist es dieses Buch geworden.
    Der Schreibstil gefällt mir bislang gut: kurze klare Sätze, eine sehr distanzierte Erzählperspektive. Mehr zum Inhalt demnächst. Gute Nacht!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Forumlegende

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.367
    Zustimmungen:
    5.992

    ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll. #arno geiger erzählt gemächlich, wie @Literaturhexle schon angemerkt hat. Aber dieses behäbige Erzähltempo führt beispielsweise bei den Schilderungen von 1938 in Wien dazu, dass man zuerst erstaunt ist über die "Normalität", die sich auf den ersten Blick ergibt. Das Gruseln ergibt sich nach und nach aus beiläufigen Äußerungen.

    Richards Frau etwa besitzt ein Wäschegeschäft. Ein Wachmann der Wach- und Schließgesellschaft hatte die Aufgabe die Rollos vor den Schaufenstern zu schliessen, um die Wäsche vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Das tat er aber nicht, weil er stattdessen fahneschwingend bei NS-Aufmärschen dabei war. Die Familie meldet den Schaden der Versicherung. Die mauert zuerst. Als Richard hartnäckig bleibt taucht eines Tages ein Schulfreund in Uniform auf und bittet ihn Abstand von dem Verfahren zu nehmen, gegen einen treuen Parteisoldaten. Richard würde es später bedauern. Gleichzeitig gibt es Andeutungen auf die Chance nach einem größeren Geschäft nach der Arisierung.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.000
    Zustimmungen:
    2.508

    Mit diesem Buch liege ich in den letzten Zügen. Es geht hier um ein Wort, das seinen Sinn verloren hat und sich auf eine fantastische Reise durch die Welt der Sprache macht, um diesen Sinn wiederzufinden. Alice im Wunderland hat hier wohl für viele Szenen Pate gestanden, auch wenn Elias Vorpahl durchaus etwas Eigenständiges daraus gezaubert hat. Viele kleine witzige Einschübe sorgen für Unterhaltung (wieder festen Boden unter den Versen spüren beispielsweise), es lässt sich auch flüssig lesen. Ich bin nur gespannt, wohin die Reise des kleinen Wortes letztlich führt...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...