1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden

Lesemontag 13.02.2017

Dieses Thema im Forum "Lesemontag" wurde erstellt von Helmut Pöll, 11. Februar 2017.

Jeden Montag Abend treffen wir uns hier im Forum, um uns über die Bücher, die wir gerade lesen, auszutauschen. Neue Leser sind herzlich eingeladen.
  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.017
    Zustimmungen:
    4.801
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Unser nächster #lesemontag steht an, bei dem es wie immer viele interessante Bücher aus allen Genres zu entdecken gibt.

    Ich habe mich für Eierlikörtage entschieden. Um das Buch kreise ich ja schon eine geraume Zeit, seit @Sebastian es hier rezensiert hat. Irgendwie hat es etwas Lustiges an sich, gleichzeitig etwas sehr Trauriges. Ich habe sofort die Bilder eines Seniorenheimes vor mir mit schönen und weniger schönen Szenen. In jedem Fall hat dieses Buch etwas Besonderes, was mich anspricht.


    Habt ihr Euch schon entschieden
     
    Sebastian gefällt dies.
  2. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    698
    Zustimmungen:
    1.148
    Punkte für Erfolge:
    773


    Ich lese immer noch "Straße der Wunder", was aber nicht damit zusammenhängt, dass es so langweilig wäre, sondern an seinem Umfang und der derzeitigen beruflichen Belastung. Der Roman ist wirklich wunderbar. Der Wechsel zwischen Kindheit und Jugend in Mexico und dem erwachsenen Protagonisten sind traumhaft fließend und erzeugen ein eigene Dynamik.
    Juan Diego ist auf einer Müllkippe gemeinsam mit seiner Schwester Lupe groß geworden, sie sind Müllsammler. Trotzdem hat sich der intelligente Junge das Lesen beigebracht - als Erwachsener ist er Schriftsteller. Lupe kann die Gedanken der Menschen lesen, spricht aber so unverständlich, dass ihr Bruder sie übersetzen muss. Mit Hilfe zweier Jesuiten und einem Zirkus, da bin ich gerade, scheint ihnen die Flucht aus ihrer Welt zu gelingen. Ich bin wirklich begeistert von dem Roman und freue mich auf das letzte Drittel.
     
    Sabine Schäfers gefällt dies.
  3. Sakuko

    Sakuko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2016
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    329
    Punkte für Erfolge:
    34
  4. Miss Norge

    Miss Norge Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    8
  5. Sabine Schäfers

    Sabine Schäfers Autor

    Registriert seit:
    20. Mai 2014
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    661
    Punkte für Erfolge:
    1.085
  6. Chiawen

    Chiawen Platin Mitglied
    1. Chias Bücherecke

    Registriert seit:
    12. April 2014
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    377
    Punkte für Erfolge:
    803
    Huhu ich lese heute auch wieder mit und zwar hiermit:

    Das ich die ersten drei Bände gelesen habe, ist schon lange her. 2008 habe ich den dritten Teil gelesen.
    Ja ich bin total froh, dass es eine Zusammenfassung vor der eigentlichen Geschichte gibt, so kann ich mir das nötigste wieder zusammen kramen.

    Auch sonst bin ich wieder gut rein gekommen. Der Schreibstil packt einen. Christopher Paolini lässt bei mir einfach kleine Bilder im Kopf entstehen und mag die Charaktere einfach. Auf Seite 132 bin ich jetzt und hab dann noch so gute 860 Seiten vor mir.
     
  7. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.017
    Zustimmungen:
    4.801
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    Irgendwie bringen sie einen Tag nach dem anderen herum, die Herren und Damen Senioren, immer wieder aufgelockert durch absurde Vorkommnisse.

    Jetzt bin ich etwa bei der Hälfte des Buches angekommen. Bis jetzt hat es mir gut gefallen, aber der Tagebuchstil ist doch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Was mir bislang fehlt ist der rote Faden einer sich entwickelnden Geschichte. Deshalb fände ich es schade, wenn diese - bislang austauschbare - Aneinanderreihung von Tagen so weiter ginge. Mal schauen.
     
  8. Sakuko

    Sakuko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2016
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    329
    Punkte für Erfolge:
    34
    Three Men in a Boat: To Say Nothing of the Dog (Penguin Classics):Amazon.de:Fremdsprachige Bücher

    Anscheinend kommt das Forum gar nicht mehr klar, wenn man mobil unterwegs ist. Sehr schade.

    Three men in a boat ist ziemlich genial. Es ist mehr eine Ansammlung von Anekdoten, durch einen Plot eher notdürftig zusammengehalten. Der Erzähler, J. plant mit seinen Freunden George und Harris und deinen Hund Montmorency eine Zweiwöchige Bootstour in einem kleinen Ruderboot, mit Campen und Sightseeing.
    Dabei erzählt we von allerlei lustigen Begebenheiten, z.B. als ein Freund ein Labyrinth erkunden wollte, und der festen Überzeugung war es wäre sehr leicht, die komplette Besucherschaft des Labyrinth versammelt hatte, und dann nicht mehr heraus fand. Oder wie zwei Männer einander an den Hals gehen bei dem Versuch ein Zelt aufzubauen.
    Obwohl das Buch mehr als hundert Jahre alt ist, wirkt der Humor immer noch frisch und zeitgemäß. Die grundlegenden Beobachtungen sind auch heute noch korrekt.
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...
Clicky