Kennt jemand dieses Buch (über Selma Lagerlöf)?

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.716
4.747
49
Rhönrand bei Fulda

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
11.411
22.619
49
Ich kenne es nicht, das vorab. Es passt in diese neue Reihe:


Buchinformationen und Rezensionen zu Lady Churchill von Marie Benedict

Meine Freundin hat Frau Einstein für gut befunden.
Die Rezis bei Amazon für die Selma klingen auch gut. Aber Cover (Frau von hinten :rolleyes: ) und Gestaltung wirken etwas trivial...
Vielleicht können @RuLeka oder @Barbara62 etwas dazu sagen?
Viel Glück und im Zweifel: Versuch macht kluch (geklaut von Renie;))
 

Barbara62

Bekanntes Mitglied
19. März 2020
1.530
4.837
49
Baden-Württemberg
mit-büchern-um-die-welt.de
Ich kenne es nicht, das vorab. Es passt in diese neue Reihe:


Buchinformationen und Rezensionen zu Lady Churchill von Marie Benedict

Meine Freundin hat Frau Einstein für gut befunden.
Die Rezis bei Amazon für die Selma klingen auch gut. Aber Cover (Frau von hinten :rolleyes: ) und Gestaltung wirken etwas trivial...
Vielleicht können @RuLeka oder @Barbara62 etwas dazu sagen?
Viel Glück und im Zweifel: Versuch macht kluch (geklaut von Renie;))
Tatsächlich habe ich bisher bewusst die Finger davon gelassen... Wie du sagst, es wirkt etwas trivial und ich habe Angst, mich zu quälen. ;) Außerdem lese ich lieber echte Biografien als biografische Romane, das stelle ich immer wieder fest.
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.716
4.747
49
Rhönrand bei Fulda
Ich fand den biographischen Roman über Thomas Mann ganz ausgezeichnet, deshalb ist mein Blick an diesem Buch hängen geblieben. Allerdings, wie gesagt, der Titel ...
Eben komme ich aus dem Supermarkt, das Buch steht immer noch da. Es hat immerhin eine Reihe erklärender Fußnoten, da habe ich mal einen Blick hineingeworfen: Die Autorin hat sich eine Anzahl dichterischer Freiheiten erlaubt, diese aber in den Fußnoten kenntlich gemacht. Das ist immerhin ein interessanter Zug. :D
 

Charly

Neues Mitglied
18. November 2021
3
4
2
46
Die Autorin hat Literaturwissenschaften studiert und saß an dem Buch über 2 Jahre.. es ist ein erzählender Roman, hat aber 3 Kartons voll Bücher auf deutsch und auch auf schwedisch dafür durchgekaut.. sämtliche Personen, die auftreten gab es in der Realität. Selbst der Schreibstil versucht den poetischen Klang von Selma einzufangen.. just saying. :)
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.716
4.747
49
Rhönrand bei Fulda
Die Autorin hat Literaturwissenschaften studiert und saß an dem Buch über 2 Jahre.. es ist ein erzählender Roman, hat aber 3 Kartons voll Bücher auf deutsch und auch auf schwedisch dafür durchgekaut.. sämtliche Personen, die auftreten gab es in der Realität. Selbst der Schreibstil versucht den poetischen Klang von Selma einzufangen.. just saying. :)
Das war bei uns im Tegut. Tegut (aktiv in Hessen und Thüringen) hat, jedenfalls in unserer Filiale, ein kleines Bücherregal mit Bestsellern und hin und wieder einen Wühltisch mit Remittenden.
Der nächste richtige Buchladen ist über 20 km entfernt, da mag sich das schon lohnen.

Wenn das Buch noch dort ist, wenn ich das nächste Mal hinkomme, werde ich es mitnehmen. Was soll der Geiz. Danke für Deine Info!
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
11.411
22.619
49
..und den titel findet auch die autorin nicht soooo super.. ;)
Das habe ich schon einmal gehört, dass Autoren den Titel für ihre Bücher nicht selbst wählen dürfen, sondern der Verlag darüber entscheidet, der Titel als Werbefläche sozusagen.

So wie du es schilderst, sollte die Häsin den Roman unbedingt kaufen, wenn sie demnächst zum vierten Mal an dem Buch vorbeigeht :p.
Bei soviel Recherche muss es ja eine ernsthafte Romanbiografie sein.
 
  • Haha
  • Like
Reaktionen: Xirxe und Die Häsin

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.716
4.747
49
Rhönrand bei Fulda
Ich habe zu Selma Lagerlöf ein sehr inniges Verhältnis. "Charlotte Löwensköld" ist einer der ersten "Erwachsenen-Romane", die ich gelesen habe, ich muss damals so um zwölf herum gewesen sein, und ich war unendlich fasziniert von dieser schillernden Heldin, die manchmal so vollkommen unvernünftig war.
Ich erinnere mich an eine Szene, als Charlottes Verlobter sie bei seiner Familie, einer sehr angesehenen Patrizierfamilie, vorstellt. Charlotte hat große Angst, nicht akzeptiert zu werden. Beim Essen gibt es Himbeeren, und sie streut aus Versehen eine Kleinigkeit zuviel Zucker drüber, was ihr Verlobter sofort im Flüsterton rüffelt ("nimm nicht soviel Zucker, das kann Mama nicht leiden"). Darauf nimmt Charlotte den Zuckertopf und leert ihn komplett über ihren Himbeeren aus.
Das ist so typisch und hat mich so unglaublich für diese Person eingenommen. Ich war bis dahin mehr oder weniger nur Kinderlektüre gewohnt, und einen Menschen, der so bewusst gegen die eigenen Interessen handelt - einfach weil er fühlt, dass er muss, um er selbst zu bleiben -, das war für mich damals etwas ganz Neues. Seitdem ist Selma Lagerlöf eine der ganz großen Heldinnen der Literatur für mich. Später las ich die ganze Ring-Trilogie mehrmals (Charlotte Löwensköld ist der Mittelteil), es ist bis heute eines meiner Lieblingsbücher.
(Charlottes Verlobung ist übrigens gescheitert, zum Glück. Ihr Bräutigam war eine Nullnummer. Sie hatte Besseres verdient. )