Kapitel 52 - Kapitel 71

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Dass „Markus Lüthi“ ein weit verbreiteter Name ist, hätte ich Milla auch gleich sagen können. Sogar ich kriege, wenn es um Fortbildungen geht, ständig Mails von einem.

Oh, ich hatte den Namen Lüthi noch nie gehört! Ist vielleicht was Regionales?

Menschen, die eine Psychotherapie machen, scheinen in diesem Buch nicht sehr gut wegzukommen. Dass Nathaniel sich in Therapie begeben hat nach dem, was er erlebt hat, finde ich mehr als verständlich. Weniger verständlich finde ich, dass jeder psychisch Kranke ein potenzieller Schwerverbrecher ist. Kein Wunder, dass man sich schämen muss, eine Therapie zu machen. Mich persönlich nerven solche Vorurteile. Ich weiß auch nicht, ob Schizophrene gleich Mörder sind. Ich gebe zu, dass ich mit diesem Krankheitsbild keine Erfahrungen habe.

Ich habe eine leichte schizoaffektive Störung – quasi eine Mischung aus Schizophrenie und bipolarer Störung – und bis jetzt noch niemanden umgebracht. Vor allem gibt es da ja heutzutage sehr wirkungsvolle Medikamente! Solange ich meine nehme, fühle ich mich völlig normal. Zwischendurch spricht Nathaniel ja auch davon, seine Medikamente nehmen zu müssen!

Carole hat also eine Schwester/Halbschwester, die zu Adoption freigegeben wurde, und an den Namen der Mutter gekommen ist. Allmählich verhärtet sich in mir der Verdacht, dass Gabriela vor die Tram gestoßen wurde – wieso auch immer. Vielleicht als Rache für das „Verstoßen“, falls die Freigabe zu Adoption als solches verstanden wurde?

Ich frage mich, was da noch hintersteckt – es muss ja auch einen Grund geben, warum die Schwester überhaupt zur Adoption freigegeben wurde.

Soll dieses ein Schachzug sein, um ihn als Entführer/Mörder zu überführen? Meiner Meinung nach ist er unschuldig. (...) ....wobei für mich persönlich eigentlich feststeht, dass die Frau, die ihr Kind verloren hat, für die Tat verantwortlich ist.

Der Meinung bin ich auch!
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Ich bin mir nicht mal sicher ob Schizophrenie wirklich vererbbar ist.

Als Kind schizophrener Eltern hat man ein deutlich erhöhtes Risiko, selber an Schizophrenie zu erkranken.

Stimmt das mit der Mimik fand ich auch interessant und ist ja irgendwie auch verständlich. Man merkt das ja auch bei tauben Menschen ob sie ihr Gehör als Baby oder später erst verloren haben, das Sprechen hört sich dann total anders an.

Stimmt! Ich habe letztens ein Video auf Youtube gesehen, das mir von Youtube vorgeschlagen wurde, und da habe ich erst kein Wort verstanden. Einen Moment dachte ich, die Youtuberin sei vielleicht betrunken, aber dann fiel mir auf, dass sie ganz wach und nüchtern aussah und sich bewegte – ein Blick in Kanalinfo ihre Kanals verriet mir dann, dass sie von Geburt an taub war. Nach ein paar Minuten hatte ich mich daran gewöhnt und ich habe sie schon viel besser verstanden, aber es war nicht zu überhören. Das ist im Alltag sicher auch sehr belastend...
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Wenn Nathaniel auch schizophren wäre, wäre er dann auch so darauf versessen seine Medikamente zu nehmen?

Absolut! Die wenigsten Schizophrenen wollen schizophren sein, denn das ist meist mit sehr beängstigenden Wahnvorstellungen und stark einschränkenden Persönlichkeitsstörungen verbunden.

Wer ist denn nun die Frau, die sich Stein und Bein als Carole ausgibt. Es gibt keine Übereinstimmung mit Caroles DNA. Ich dachte, es wäre vielleicht die Adoptivschwester, aber dann müsste es ja auch teilweise Übereinstimmung geben.

Da war ich auch überrascht! Ich war fest davon überzeugt, es sei Caroles Halbschwester, aber wie du schon sagt, das müsste man an ihrem Blutbild sehen.
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Ganz furchtbar finde ich, dass Nathanael nun plötzlich an allem schuld sein soll. Da hat sich der Kommissar aber in dem alten Fall verbissen und schließt zu viele falsche Schlussfolgerungen.

Ich halte ihn auch für unschuldig – aber das wäre natürlich ein Knaller, wenn er sich jetzt doch als der "Böse" herausstellt und uns alle getäuscht hat.
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Nathaniel dagegen nimmt er in U-Haft, weil er die Therapeutin als Kind kannte kannte und ihm grundsätzlich misstraut. Das Indiz mit der Schwangerschaftshose im Keller kam ja erst dazu, als er ihn schon inhaftiert hatte.

Ich würde ja wirklich gerne mal lesen, was sie in ihrem Abschlussbericht über Nathaniel geschrieben hat, dass ihm deswegen jetzt so misstraut wird!

Ich hatte mit meiner Vermutung recht, Carole ist lesbisch und hat deshalb diese Tinder Treffs gemacht. Eine schnelle, unkomplizierte Art, da ja keine legalen Möglichkeiten für unverheiratete Frauen gibt.

Wobei ich da auch dachte: mein Gott, da geht sie aber ein Risiko ein! Sofern sie nicht von allen Männern vorher verlang hat, sich auf HIV und Geschlechtskrankheiten testen zu lassen, hätte sie sich ja alles mögliche einfangen können.

Die falsche Carole ist so überzeugt von ihrer Rolle, dass ich denke, dass sie psychisch krank ist. Sie schauspielert nicht, sie ist von der Rechtmäßigkeit überzeugt, sonst würde sie keine Angaben zu ihrem Sohn Mirko machen, die so leicht als Lüge zu entlarven sind.

Eine Idee, die mir gerade kam: vielleicht weiß sie ja, dass sie jeden Moment auffliegen wird, zögert es aber so lange raus wie möglich, um ihrem Komplizen mehr Zeit zu geben?
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Es gibt eben den Unterschied ob die Blindheit nach einem Unfall auftrat oder von Geburt an da war. Das ist mir völlig einleuchtend. Nathaniel erinnert sich an Farben und Formen und natürlich auch an die entsprechende Gestik oder Mimik.
Als 11jähriger hat er wahrscheinlich auch schon erstaunt die Brauen gehoben oder fragend geguckt, weil er eben vom Babyalter an damit umgehen konnte.

Ich habe hier schon mal die Youtuberin Molly Bourke erwähnt, die erst im Alter von 14 Jahren vollkommen erblindet ist. Sie hat auch eine sehr expressive Mimik und Gestik, rollt schon mal gespielt genervt mit den Augen oder schaut in die Richtung, aus der sie ein Geräusch hört, obwohl ihr das ja eigentlich nichts bringt. Nach dem, was sie so erzählt, habe ich den Eindruck, dass sie auch ganz bewusst versucht, sich das nicht abzugewöhnen, weil sich sehende Menschen in ihrer Umgebung wohler fühlen, wenn sie sich "normal" benimmt.

In einem Video hat sie allerdings mal gesagt, dass im Laufe der Zeit einiges verblasst und dass sie sich zum Beispiel nicht mehr alle Farben vorstellen kann. Sie weiß noch, dass sie früher mal Pink mochte, deswegen kauft sie heute noch viele pinke Klamotten, auch wenn sie es gar nicht sehen kann.
 
  • Like
Reaktionen: Bibliomarie

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Da machst Du mich auf einen wichtigen Punkt aufmerksam. Die Polizei fand keine DNA Übereinstimmung, aber bei Halbgeschwistern müsste doch eine gewisse prozentuale Übereinstimmung festgestellt werden und im Labor die Alarmglocken klingeln.

Ja, genau! Ich überlege die ganze Zeit, wer diese Frau sein könnte, wenn sie nicht die Halbschwester ist.
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.380
2.088
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Darum rege ich mich auch immer auf, wenn ich Mütter sehe, die mit ihrem Smartphone rumspielen, statt sich mit ihren Babys und Kleinkindern zu beschäftigen (hat jetzt nichts mit dem Thema Blindsein zu tun, ich kann die Bemerkung jetzt aber nicht bei mir behalten), weil sie ja eh nichts verstehen oder gar sprechen können.

Ja, genau! Dabei ist es so wahnsinnig wichtig, dass Kinder in dem Alter stimuliert werden.
 

Bibliomarie

Bekanntes Mitglied
10. September 2015
2.092
3.204
49
Ich habe hier schon mal die Youtuberin Molly Bourke erwähnt, die erst im Alter von 14 Jahren vollkommen erblindet ist. Sie hat auch eine sehr expressive Mimik und Gestik, rollt schon mal gespielt genervt mit den Augen oder schaut in die Richtung, aus der sie ein Geräusch hört, obwohl ihr das ja eigentlich nichts bringt. Nach dem, was sie so erzählt, habe ich den Eindruck, dass sie auch ganz bewusst versucht, sich das nicht abzugewöhnen, weil sich sehende Menschen in ihrer Umgebung wohler fühlen, wenn sie sich "normal" benimmt.

In einem Video hat sie allerdings mal gesagt, dass im Laufe der Zeit einiges verblasst und dass sie sich zum Beispiel nicht mehr alle Farben vorstellen kann. Sie weiß noch, dass sie früher mal Pink mochte, deswegen kauft sie heute noch viele pinke Klamotten, auch wenn sie es gar nicht sehen kann.

Ja, das kann ich mir vorstellen, dass die Erinnerung allmählich verblasst. Vielleicht verändert sich auch die Mimik, wenn man sie nicht mehr in den Gesichtern des Gegenübers spiegeln kann. Das ist sehr interessant und wert sich darüber mal Gedanken zu machen.
 

Bibliomarie

Bekanntes Mitglied
10. September 2015
2.092
3.204
49
Als Kind schizophrener Eltern hat man ein deutlich erhöhtes Risiko, selber an Schizophrenie zu erkranken.



Stimmt! Ich habe letztens ein Video auf Youtube gesehen, das mir von Youtube vorgeschlagen wurde, und da habe ich erst kein Wort verstanden. Einen Moment dachte ich, die Youtuberin sei vielleicht betrunken, aber dann fiel mir auf, dass sie ganz wach und nüchtern aussah und sich bewegte – ein Blick in Kanalinfo ihre Kanals verriet mir dann, dass sie von Geburt an taub war. Nach ein paar Minuten hatte ich mich daran gewöhnt und ich habe sie schon viel besser verstanden, aber es war nicht zu überhören. Das ist im Alltag sicher auch sehr belastend...

Meine Großmutter war taub und damals hat man Kinder nicht so gefördert wie heute. Sie wollte jedenfalls nie sprechen, weil sie merkte, dass sich das seltsam anhörte. Sie hat auch nie richtig gebärden gelernt, aber wir kannte alle ihre Gesten.