1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Schöner lesen mit whatchareadin
In Leserunden über Deine Lieblingsbücher plaudern, ein eigenes Lesetagebuch und Buchregal anlegen, das und viel mehr kannst Du bei whatchareadin. Jetzt anmelden.

Jane Gardam

Dieses Thema im Forum "Portraits" wurde erstellt von Helmut Pöll, 24. April 2016.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    5.231
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    „Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige“, soll der französische Literaturgott Voltaire einmal gesagt haben. Soll heißen das Thema eines Buches ist im Grunde egal, auf das „Wie“ kommt es an. Nehmen wir mal das: ein alter schrulliger Mann, pensionierter Richter, der stottert, gelbe Socken trägt, verwitwet ist und von seinem vergangenen Leben erzählt. Das klingt erstmal nicht gerade nach Straßenfeger. „Ein untadeliger Mann“ von Jane Gardam erzählt aber genau darüber, mit einer Mischung aus Ironie und Nostalgie, und wurde im Vereinigten Königreich zum Kultbuch.

    Die ZEIT kürte sie sogar zum „It-Girl“ der britischen Literaturszene, obwohl Lady Jane Mary Gardam eher der Generation ihres Romanhelden angehört. Die englische Schiftstellerin Jane Mary Gardam wurde am 11. Juli 1928 in Yorkshire geboren. Das Interesse für Sprache und Literatur zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Leben. Sie studierte Englisch in London und arbeitete nach dem Krieg als reisende Bibliothekarin für Krankenhausbibliotheken des Roten Kreuzes, später als Lektorin. Ihr erstes Buch schrieb sie 1968, mit 40 Jahren. 25 sind es bis heute geworden.

    Im Grunde thematisiert sie in all ihren Büchern mehr oder weniger das zu Ende gehende britische Empire, hat sie einmal gesagt. Über das Leben in den Kolonien, die Schwierigkeiten, die es mit sich brachte, aber auch über den Reiz des Exotischen. Sie ist selbst Zeitzeugin dieses Empire, ist aufgewachsen in einer Zeit, als Indien noch britisch war, Singapur ebenfalls, und Hongkong natürlich.

    Ihr Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen gewürdigt, unter anderem mit dem französischen Prix Baudelaire. Trotz zahlreicher renommierter Preise war sie im deutschsprachigen Raum bislang aber eine Unbekannte. Das hat sich nun mit „Ein untadeliger Mann“ geändert.

     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2016
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  2. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    2.217
    Punkte für Erfolge:
    4.651
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  3. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    5.231
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Danke für den Tipp, @parden. Merke ich mir auch vor.
     
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    5.231
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Ich bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher, sind das jetzt zwei oder drei Bücher, die zusammen gehören ?:cool:
    51FRgh+8ZaL._SL160_.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  5. Sassenach123

    Sassenach123 Platin Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.023
    Zustimmungen:
    902
    Punkte für Erfolge:
    461
    @Helmut Pöll
    Es ist eine Trilogie. Ein untadeliger Mann behandelt die Geschichte von Edward Feathers. Eine treue Frau erzählt die Geschichte aus Betties Sicht. Der dritte Teil, der im Herbst erscheint, erzählt dann zum Abschluss die Sicht von Veenering, dem Liebhaber von Betty. Steht schon auf meiner Wunschliste;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...