1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

I. Teil - Die Begegnung

Dieses Thema im Forum "Leserunde zu "Eine Ehe in Wien" ab 02.01.18" wurde erstellt von Helmut Pöll, 2. Januar 2018.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    Diskussionen zur Leserunde "Eine Ehe in Wien" - I. Teil
     
  2. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Habe gestern schon angefangen zu lesen :oops: und daher nur einige erste Eindrücke, bevor wir ins Inhaltliche einsteigen.
    Die Sprache ist bilderreich, aber nicht "schwülstig", wie in dem Manuskript von Arturo Bandini (Für alle, die bei Fante dabei waren ;)). Es geschieht nicht viel, ganz gemächlich lernen wir den Protagonisten, den Schriftsteller Rudolf Gordweil, einen mittellosen Schriftsteller kennen. Er braucht eine Arbeit, scheint sich aber nicht darum zu reißen, etwas zu finden. Das zeigt das Gespräch in der Buchhandlung - eigentlich will er frei sein.
    Wir wissen ja durch den Klappentext, dass die Baronin Thea von Tako, eine femme fatale ihn in der Ehe quält.
    In diesem ersten Teil gibt es bereits Hinweise auf diese Quälereien. So reagiert die Freundin Lotte (?) seines Freundes beim Spaziergang unverhältnismäßig und Rudolf entschuldigt dies mit den Launen der Frauen...erste Andeutung?
    Als er nach der Begegnung in einem Café Thea nach Hause bringt, verhält sie sich für die damalige Zeit ganz schön forsch und küsst ihn auf den Mund. Die Frau scheint zu wissen, was sie will. Freue mich auf die weitere Lektüre.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  3. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    Das ist mir auch sofort aufgefallen, @Querleserin . Er will frei sein, um schreiben zu können, ist dann aber bei schönem Wetter doch lieber im Freien, um sich an der Natur zu erfreuen.

    Das Erzähltempo ist gemächlich, aber nicht langweilig. Ich habe mich gefragt, ob das vielleicht auch dem deutlich langsameren Lebenstempo dieser Zeit geschuldet ist. Keine Ablenkung durch Internet, Fernsehen und Videospiele.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    Sie sind sich begegnet, zunmindest denke ich, dass die Dame im Cafehaus die entscheidende Begegnung dieses Buches ist. Mir gefällt diese gemächliche und auf alle Details achtende Erzählweise von David Vogel sehr. Das hat schon beinahe etwas Meditatives und lässt Szenen wie ein Treffen im Cafehaus beinahe wie in einem Film vor dem geistigen Auge entstehen.

    Allerdings irritiert mich Gordweils Untätigkeit, sein raffiniertes Schnorrertum, schon etwas.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Ich finde das Tempo sehr angenehm und die Sprache schafft eine besondere Atmosphäre. Bin schon etwas weiter, die erste Nacht hat bereits stattgefunden. Die Art und Weise, wie sie beschrieben wird: angedeutet nur, aber unser Kopf ergänzt die Bilder:
    "Zieh dich aus, Rudi!", befahl sie mit etwas heiserer Stimme, wobei sie sich selbst die Kleider herunterriss und sie auf einen Stuhl warf. Dann packte sie Gordweil, hob ihn wie ein leichtes Spielzeug vom Boden hoch und legte ihn aufs Bett." ( S.55)
    Dann Cut - nächster Morgen.
    Aber es reicht, um zu erkennen, wo die Reise hingeht...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    Bin noch sehr am Anfang, aber beeindruckt von der Sprache und der Atmosphäre, die der Autor schafft. Wer schon einmal in Wien war, erkennt die Stadt wieder.
    Ihr sprecht von dem gemächlichen Stil. Das empfinde ich noch nicht so: relativ viel passiert auf den ersten Seiten. Wir lernen den Protagonisten kennen, viel über seinen Charakter. Bereits im ersten Kapitel gibt es eine Wasserleiche. Warum? Das wird bestimmt noch bedeutsam sein. Relativ viele Personen bevölkern diesen Einstieg. Bislang gefällt mir das Buch ausgesprochen gut!
     
  7. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    426
    Dass das Erzähltempo gemächlich ist, ist mir gar nicht so aufgefallen. Aber jetzt da ihr es erwähnt. Ja es hat was gemächliches und passt finde ich ganz gut zu der damaligen Zeit und vielleicht auch zu der Wiener Lebensart?
    Wie der Autor seinen Protagonisten und seine Welt in der er lebst vorstellt. Das hat mir richtig Spaß gemacht zu lesen. Man begleitet Gordweil einen ganzen Tag lang, vom Aufwachen bis zum Einschlafen. Dabei lernt man allmählich seine finanzielle Situation, seine Freunde und seine Umgebung kennen, in der er lebt. Dass er sich durchschnorrt und sich eher freut als es mit der Arbeit nicht geklappt hat...das hab ich ihm bisher noch nicht übel genommen. Schließlich ist er ja Künstler, Schriftsteller.

    Ja ich finde die Sprache auch eher sachlich und trotzdem bildreich und sehr genau in der Beschreibung von Gefühlen. Ganz anders als die teilweise rohe Sprache bei unserer letzten Lektüre, da stimme ich dir zu :) @Querleserin

    Aufgefallen ist mir, dass Rudolf sich ja in die herrische Art der Baronin verguckt. "Sie hat so was an sich, du merkst es nicht. So eine Wiener Tradition. Biedermeierzeit. Sieh mal den herrischen Zug in der unteren Gesichtshälfte" Rudolf sucht also eine Frau die ihn beherrscht.
    Dann heißt es an anderer Stelle: "Das Mädchen strahlte etwas undefinierbar Bedrohliches auf ihn aus" Er sucht also auch den Nervenkitzel von Gewalt in der Beziehung. Die Baronin (schon ihr Name stellt sie über ihn) ist ja auch viel größer als er.

    Wenn die Geschlechterverhältnisse anders wären, wenn sich also eine Frau auf eine gewalttätige Beziehung einlassen würde, würde ich das Buch vielleicht gar nicht weiter lesen. So wie es in dem Buch verteilt ist, bringt das für mich eine gewisse Distanz.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  8. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    426
    Ich bin auch gespannt welche Rolle die Szene mit der Wasserleiche spielt...deutet auf Unheil hin...auf Verzweiflung und Selbstmordgedanken im späteren Verlauf? Wir werden sehen :)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  9. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    So habe ich das noch gar nicht gesehen, aber ein gutes Zeichen ist es bestimmt nicht.

    MIr ist beim Besuch eines Cafes aufgefallen, wie präzise Vogel die einzelnen Charaktere beschreibt und die nie offen ausgesprochene Feindseligkeit zwischen Lotte, die ganz offensichtlich tiefe Zuneigung für Rudolf empfindet, und dessen zukünftiger Braut, der Baronin. Die ist mir bis jetzt nichts ehr sympathisch. "Se ist kalt", sagt Lotte ja auch, vom Wein schnon etwas benebelt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  10. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Die Rivalität zwischen den Frauen ist greifbar und Lotte scheint die Baronin zu durchschauen - im Gegensatz zu Rudolf, der einerseits dieses Beherrschen sucht, andererseits das Beherrscht werden verdrängt.
     
  11. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    Hihi!
    Ich weiß, dass ich um diesen ganzen "Shades of Grey Hype" einen Bogen gemacht habe. Nicht aus Spießigkeit, sondern, weil es mich einfach nicht interessiert hat.

    Sollte etwa in den 30er Jahren ein Roman ähnlichen Inhaltes erschienen sein - nur mit "vertauschten Rollen"?
    Dass es so deutlich wird, hätte ich für diese Zeit nicht vermutet. Trotz der Hinweise im Klappentext.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  12. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    Mir gefällt sehr gut, wie Vogel diese Feinheiten herausarbeitet, so dass man als Leser meint dabei zu sein. Aber schon jetzt, nach den ersten 100 Seiten, scheint klar zu sein, dass das nicht gut ausgehen kann. Sie hat wohl zu diesem Zeitpunkt der Erzählung die Rolle des Orakels bekommen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  13. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    426
    Ja, das empfinde ich genau so. Die Lektüre macht richtig Freude.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  14. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    426
    Eine ganz subtile Warnung kommt auch von dem väterlichen Freund, dem Schuhmacher. Er sagt Rudolf, dass er nicht gut ausschaut. All das will er aber nicht hören.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  15. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.496
    Zustimmungen:
    6.121
    Dieser Tag, sein Hochzeitstag, der für Gordweil den Beginn eines neuen Lebensabschnitts bedeutete, war zugleich der langweiligste und bedrückendste seines Lebens.

    Um es mal vorsichtig zu formulieren: so stellt man sich den Hochzeitstag und den Beginn des gemeinsamen Lebens eiegentlich nicht vor..
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  16. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    Sowohl Schuhmacher Rubicek als auch der Franzl Heidelberger bezeichnen Gordweil als Sohn bzw. Bruder.
    Als Gordweil den Franzl besucht, führt dieser seine Frau regelrecht wie einen Gegenstand vor: sie soll nur reden, wenn sie gefragt wird und soll sich unterordnen. Am Ende besteht der Hausherr darauf, dass Frau und Gast sich küssen und umarmen. Das verwirrt auch Gordweil ...
    Franzls Rat an Gordweil:
    Eine Frau, die nicht kochen und nicht hauswirtschaften kann, ist keinen Groschen wert. Habe ich nicht recht?

    Es scheint mir, dass alle ihm Zeichen geben, er aber trotzdem in sein Unglück rennt.

    Interessant fand ich auch den Traum, dass ihm ein Bein amputiert worden sei. Er hatte das Gefühl, dass er dieses seiner Schwester in Amerika schuldig wäre. So scheint er doch sehr dankbar zu sein.

    Unser Protagonist ist ja ein Schnorrer und Tagedieb. Aber einer von der sympathischen Sorte;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  17. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    Gleichzeitig wird Lotte (allein der Name ist kein Zufall) als die Ehrliche und Anständige beschrieben. Thea ist undurchsichtig, wie wir wissen auch gewalttätig. Dieser Gegensatz wird ja häufig in der klassischen Literatur beschrieben. Oder auch in der Oper (z.B. Carmen).

    Daher erscheint es wie ein Hohn, als Rudolf sich bei den Jungen Männern am Nachbartisch beschwert: "Es sei eine Frechheit, einem anständigen jungen Mädchen Zeichen zu machen..."
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  18. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    Interessant auch seine Leidenschaft für scharfe Klingen und Rasiermesser ;)

    Der Papagei, der "Lumpen, Knochen, Geschirr!" ruft.

    Immer wieder seine Traum-Sequenzen, die nichts Gutes ahnen lassen. Dazu die bereits erwähnte Wasserleiche und später die junge Frau, die in Ohnmacht fiel und offensichtlich einen gewalttätigen Mann hat. Dazu all die Zeichen, die ihr schon aufgeführt habt...

    Warum heiratet Thea unseren Gordweil? Sie musste sogar mühevoll konvertieren. Hält sie ihn für so naiv, dass sie es mit ihm machen kann? Ein Opfer?

    Nach außen steht auch von ihrer Seite die bürgerliche Fassade.... Warum so eine Blitzhochzeit? Sie scheint nicht der Typ zu sein, der sich schwanger nach einem Kindsvater umschaut... Sehr suspekt, diese ganze Aktion.
     
  19. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    2.101
    In diesem Buch steckt soviel drin, dass ich es leider nicht schneller lesen kann und euch hinterherhinken muss ;)

    Aber ich bin sehr angetan davon. Ich liebe es, wenn man auch zwischen den Zeilen lesen kann.

    Ende Abschnitt 1.: diese trostlose Hochzeit. RUDI hatte bislang nie ans Heiraten gedacht, nun lässt er sich regelrecht einfangen...

    Sein Freund ist aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und er damit in Theas Fängen. Mal schauen, was passiert!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  20. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Genau dieser Aspekt wird im Laufe des Romanes immer deutlicher, sie hat ein Opfer gesucht, das sie ausnutzen und quälen kann.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...