1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Genre Genre-Leserunde Klassiker ab 25.10.18

Dieses Thema im Forum "Kleine Leserunden" wurde erstellt von Literaturhexle, 24. Oktober 2018.

  1. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272
    Hier geht es weiter mit einer Genre-Leserunde Klassiker ab 25. Oktober!

    Gelesen werden darf alles, was man gemeinhin als Klassiker bezeichnet. Gemäß Wikipedia treffen folgende Eigenschaften auf ein Klassisches Werk zu:
    • lange überregionale Bekanntheit (oft auch generationsübergreifend)
    • gewisser Traditionswert
    • hoher Wiedererkennungswert
    • hohe Qualität wird zugestanden
    • Innovationspotential
    • Einfluss auf die Kultur
    • bei Texten: Zeitlosigkeit der Themen, so zum Beispiel Liebe, Hass & Wut, Familie, Abenteuer, Widerstand & Anpassung
    Doch keine Sorge: wir legen den Begriff großzügig aus und freuen uns über jeden, der teilnimmt und uns ein Buch vorstellt. Die Klassiker-Runde ist die Gelegenheit, etwas aus dem Regal zu ziehen, das man soooo lange schon lesen wollte ;)
    Idealer Einstieg auch für unsere neuen Mitglieder.

    @Gerneleser @Sylli @Leseglück @MRO1975 @Sassenach123 @Buchplauderer @Renie @Helmut Pöll @Querleserin @Tiram @Bibliomarie @Momo @Xanaka
    und alle anderen :reader1
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  2. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.555
    Zustimmungen:
    6.180
    und genau das habe ich jetzt gemacht: #ernest hemingway - In einem anderen Land

    Ihc lese eine andere Ausgabe als hier abgebilddet, aber meine gibt es scheinbar gar nicht mehr ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  3. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272

    Dieses Buch gehört zum neuen Abiturkanon BaWü und ich möchte ihn lesen, um mich mit der angehenden Abiturientin austauschen zu können.

    Bereits im August versuchte ich es mit dem Hörbuch, bin aber gescheitert... Zu kompliziert zum Hören :confused:
    Mal sehen, wie weit ich komme. Im Zweifel befindet sich die Lektürehilfe auch im Haus ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.555
    Zustimmungen:
    6.180

    Der Amerikaner Frederic Henry dient im 1. Weltkrieg als Sanitäter an der italienischen Front. Noch warten alle auf die Frühjahrsoffensive. Hemingway ging wohl selber als junger Mann an die italienische front,wo er schwer verwundet wurde. Möglicherweise hat er hier seine eigenen Kriegserlebnisse verarbeitet.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  5. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    3.000
    Zustimmungen:
    3.130
    Ich habe mir dann auch mal einen Klassiker gegriffen.

    von Thomas Hardy

    Klappentext
    Als die junge Grace Melbury nach der Schulausbildung heimkehrt aufs Land, ist sie für ihre einstige Liebe, den einfachen Waldarbeiter Giles Winterborne, eine Nummer zu groß. Zudem fühlt sich Grace zu dem feinen Dr. Edred Fitzpiers hingezogen, darin nach Kräften von ihrem Vater unterstützt. Giles beginnt um sie zu kämpfen.
    Thomas Hardys Roman von 1887, vielgerühmt in seiner englischen Heimat, ist für die deutschen Leser noch zu entdecken. Er schildert eine scheinbar wohlgeordnete kleine Welt, die zwischen leidenschaftlichem Begehren und sozialen Schranken in Aufruhr gerät.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272
    Das klingt ja alles ein bisschen nach Jane Austen:)
    Das ist aber kein Fehler, wenn es sprachlich mithalten kann.
     
  7. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    3.000
    Zustimmungen:
    3.130
    Bisher kenne ich ja nur "Herzen im Aufruhr". Das klingt zwar nach Austen, war aber ganz schön hart, zu lesen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  8. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.555
    Zustimmungen:
    6.180

    Henry, der freiwillig in der italienischen Armee als Sanitäter arbeitet, wird schwer verletzt und nach Mailand abtransportiert. Er unterhält sich lange mit einem Priester über den Kriegsverlauf. Der Priester meint, dass es zwar viele gebe, die den Krieg verabscheuen, aber eben auch viele, die ihn gerne führen, aus den verschiedensten Ursachen.
     
  9. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    1.408
    Ich muss leider aus Zeitgründen passen, aber ich lese gerne Eure Beiträge mit!
     
  10. MRO1975

    MRO1975 Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    206


    Vor der nächsten Leserunde habe ich mir diesen Klassiker vorgenommen.

    Gerade erst angefangen, aber schon der Anfang hat es in sich. Im ersten Kapitel wird erklärt, wie die künstliche Produktion des Menschennachwuchses organisiert ist. Menschen werden nach Bedarf gezüchtet und mit den gewünschten Eigenschaften ausgestattet. Bspw. werden Bergarbeiter auf Wärmeverträglichkeit und gute Sicht im Dunkeln konditioniert. Intelligenz ist nicht erforderlich, weshalb der Embryo weniger Sauerstoff bekommt. Der Mensch soll schließlich lieben, können, was er tun muss - dafür ist es hilfreich, wenn er nicht alles realieren kann. Ein heftiger Anfang...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  11. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272
    Diesen Roman wollte ich auch solange schon lesen... Ein richtiger Welt-Klassiker!
     
  12. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.555
    Zustimmungen:
    6.180
    ich war früher immer hin und her gerissen, ob Orwell oder Huxley mit ihrer Vision die Zukunft besser vorhergesagt haben. Erst schlug das Pendel für Orwell aus, dann für Huxley. Jetzt meine ich, dass die Kombination aus beidem der richtige Horror ist. Wobei Huxley da sogar noch einen Schritt weiter gegangen ist. Wer seine Arbeit liebt, weil er so gezüchtet worden ist, der braucht keine Überwachung mehr. @MRO1975
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  13. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272

    Endlich habe ich begonnen. Während ich mit dem Hörbuch nicht Schritt halten konnte, verzaubert mich Hesse neim Lesen geradezu mit seiner Schreibkunst. Ausgeruht muss man sein und einen Bleistift zur Hand haben. Die Einführung, in der ein Ich-Erzähler von seinen ersten Begegnungen mit dem "Steppenwolf" Harry Haller erzählt, haben mich beeindruckt. Man spürt die Nähe zur Biografie Hesses, von dem ich bislang nur "Unterm Rad" las.

    Ein Zitat sticht bis jetzt heraus:
    Zum wirklichen Leiden, zur Hölle wird das menschliche Leben nur da, wo zwei Zeiten, zwei Kulturen und Religionen einander überschneiden.

    Etwas später:
    Es gibt nun Zeiten, wo eine ganze Generation so zwischen zwei Zeiten, zwischen zwei Lebensstile hineingerät, dass ihr jede Selbstverständlichkeit, jede Sitte, jede Geborgenheit und Unschuld verlorengeht.


    Ich bin tief beeindruckt. Aber wie es die Abiturienten in BaWü auffassen? Ich glaube nicht, dass mich der Text mit 17 Jahren erreicht hätte. Ich werde euch berichten.
     
  14. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    1.408
    Ich habe das Buch auch schon gelesen, aber vielleicht muss man wirklich ein bißchen reifer dafür sein! Berichte uns doch weiter!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  15. MRO1975

    MRO1975 Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    206


    In den nächsten Kapiteln wird weiter erklärt, wie die Auslese und Konditionierung der unterschiedlichen Kasten von Menschen funktioniert. Es gibt Alphas, Betas, Gammas und Epsilons. Die Alphas sind die hochwertigsten und schauen auf die anderen herab. Jede Kaste hat ihre vorherbestimmte Rolle und wird ab dem Stadium des Embryos entsprechend darauf vorbereitet.

    Der Gründer dieser Weltordnung ist ein gewisser Ford, der wohl nicht mehr lebt, aber in vielen Bezeichnungen und Aussprüchen fortlebt. Ford=Lord=Gott?

    Familien gibt es nicht mehr. Biologische Fortpflanzung und alles was mit Familie zu tun hat, gilt als Schweinkram. Kinder werden in Erziehungsanstalten großgezogen und dort auf ihre künftige Rolle vorbereitet. Epsilon-Kindern wird zum Bsp. eine Aversion gegen Bücher antrainiert, da sie nicht nutzlos herumsitzen und lesen und nachdenken, sondern konsumieren sollen. Die dabei eingesetzten Mittel reichen von nächtlichen Einflüsterungen bis zur Folter...

    Es gibt auch keine zwischenmenschlichen Beziehungen mehr. Männer und Frauen - jeder gehört jedem, wobei dabei nach meinem Eindruck die Männer besser wegkommen als die Frauen. Die Frauen werden eher wie Objekte betrachtet, von denen Mann so viele wie möglich „haben“ kann und soll. Von den Frauen wird erwartet, dass sie mit vielen Männern Sex haben. Wer nicht funktioniert, nimmt einfach ein paar Pillen.

    Langsam deutet sich allerdings an, dass zumindest zwei der bislang auftretenden Personen nicht wie geplant funktionieren...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  16. MRO1975

    MRO1975 Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    206


    Jetzt erst habe ich realisiert, dass die beiden Protagonisten, die aus der Rolle fallen, Bernard Marx und Lenina heißen - im Ernst? Da haben die beiden aber Erwartungen zu erfüllen, ich bin gespannt.

    Bernard und Lenina verbringen einen gemeinsamen Urlaub in einem Reservat. Dort leben „Eingeborene“ nach der herkömmlichen Art. Durch die Schilderung des normalen Lebens wird noch deutlicher, wie artifiziell diese Neue Schöne Welt ist.

    Die Geschichte bekommt eine neue, interessante Wendung, als Bernard und Lenina unter den Eingeborenen einen jungen Mann namens John finden. John ist der natürlich geborene Sohn einer Betafrau (Linda), die sich vor Jahren bei einem Unwetter in das Reservat verlaufen hat. Sie ist in dem Reservat geblieben, konnte sich dort aber nie recht einfügen und John ist aufgrund der Fremdartigkeit seiner Mutter nie in der Gemeinschaft akzeptiert worden. John beschließt, mit Bernard und Lenina in die Neue Wet zurückzukehren. Das Schmankerl seiner Abstammung behalte ich mal für mich.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  17. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    2.272

    @Buchplauderer
    Ich antworte mal hier, damit wir @Sylli Lesetagebuch nicht missbrauchen ;)

    Das Buch ist ja in mehrer Teile geteilt. Der erste, in dem der Herausgeber des Buches, der auch der Neffe der Vermieterin ist, die Natur des Steppenwolfes schildert, fand ich interessant.
    Dann erläutert Harry Haller dasselbe nochmal aus seiner Sicht, also sein Hin- und Hergerissensein zwischen Bürgerlichkeit und Wolfsein.
    Dann bekommt er eine Broschüre zugesteckt, das "Traktat vom Steppenwolf", in dem wir nochmal erfahren, wie schwierig die Lage eines Steppenwolfes ist... (zum dritten Mal :confused:)
    Harry beschließt, sich das Leben zu nehmen.
    Bis dahin hatte mein Interesse merklich nachgelassen.

    Jetzt hat er aber eine junge Frau kennengelernt und die Stimmung hellt sich etwas auf. Interessant sind die Dialoge. Harry Haller ist wohl das Alter Ego Hesses, der eine eigene Lebenskrise mit dem Roman verarbeitet haben soll. Entsprechend ist Haller überzeugter Pazifist und kritisiert die Kriegstreiberei vor dem 2. Weltkrieg.

    Meine Abiturientin im Hause kann sich gar nicht aufraffen. Ich erspare euch die Attribute, die sie für den Roman wählt :)
    Ich kann sie verstehen. Mit 17 hätte mich nur die Disziplin zum Weiterlesen bewegt.
     
  18. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    1.408
    Danke für Deine ausführliche Antwort, Literaturhexle!
    So genau konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, aber nun sind wieder ein paar Fragmente in meiner hintersten Gehirnspähre aufgetaucht. Es ist sicher schon zwanzig Jahre her, dass ich in der "Hesse"-Phase war. "Siddhartha" hat mich wesentlich mehr beeindruckt. Aber mit 17 wäre ich sicher auch noch nicht bereit für Hesse gewesen!
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  19. MRO1975

    MRO1975 Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    206


    Nachdem Bernard, Lenina und John in die sog. zivilisierte schöne neue Welt zurückgekehrt sind, dreht sich die Geschichte vor allem um John. Er wird der Wilde genannt und es entwickelt sich ein regelrechter Hype um seine Person. John ist zunächst interessiert an der neuen Welt, aber sehr schnell angeekelt. Er fühlt sich zerrissen. In sein altes Leben kann er nicht zurück, die neue Welt stößt ihn ab. Das Ende ist tragisch.

    Insgesamt sehr lesenswert. Am Ende des Buchs finden sich Anmerkungen zu bestimmten Begriffen und zum Hintergrund der gewählten Namen. Dort habe ich noch einiges Erhellendes gefunden.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...