FRAGEN an den Autor

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
19.901
51.501
49
Hier dürft ihr Fragen an den Autor Alexander Häusser richten. Ob er sie beantwortet, werden wir sehen;)
 

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
5.907
7.883
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Mal einige ganz grundlegende Fragen: wie kam es zu der Idee zu diesem Roman? Warum der große Altersunterschied zwischen den Figuren? Und weshalb gerade Norwegen?
Falls sich die Antworten im Verlauf der Lektüre ergeben, soll hier natürlich nicht gespoilert werden... ;) Ansonsten würde ich mich freuen, mehr zu erfahren...
 

Barbara62

Bekanntes Mitglied
19. März 2020
4.168
16.027
49
Baden-Württemberg
mit-büchern-um-die-welt.de
Ich habe gesehen, dass Sie schon Bücher in ganz unterschiedlichen Verlagen veröffentlicht haben, großen und kleinen, Konzernen und Independants. Können Sie kurz sagen, welche Gründe das hat, und beschreiben, wie sich die Zusammenarbeit mit den Autoren unterscheidet?
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Mal einige ganz grundlegende Fragen: wie kam es zu der Idee zu diesem Roman? Warum der große Altersunterschied zwischen den Figuren? Und weshalb gerade Norwegen?
Falls sich die Antworten im Verlauf der Lektüre ergeben, soll hier natürlich nicht gespoilert werden... ;) Ansonsten würde ich mich freuen, mehr zu erfahren...
Vielen Dank und Entschuldigung, dass ich jetzt erst antworte - ich hatte die Rubrik der Fragen völlig übersehen. Was den Altersunterschied betrifft: es hat mich sehr gereizt, zwei völlig verschiedene Lebenswelten und Generationen aufeinander treffen zu lassen. Die junge Alva aus der Großstadt, für die die Folgen des Krieges eigentlich kein Thema mehr sind und Edvard aus dem Dorf, dessen Lebensgeschichte durch die Ereignisse des Krieges (in Form der Geschichte seines Vaters) geprägt ist. Dabei spielen auch meine eigenen Erfahrungen eine entscheidende Rolle. Mein Vater war in Norwegen stationiert. Ich weiß nur wenig von ihm, er starb als in sechs Jahre alt war. Er sprach nicht über seine Zeit als Soldat. Ich kann mich aber erinnern, dass er die Zeit in Norwegen als die schönste seines Lebens bezeichnet hat. Das konnte ich natürlich nicht verstehen: wie kann man im Krieg die schönste Zeit erleben? Ich habe später mit dem Recherchieren begonnen, besuchte in Norwegen die Orte, wo mein Vater gewesen war, hatte - wie Edvard - nur ein paar Fotografien als Anhaltspunkte. Der Roman ist somit sehr eng mit meiner eigenen Vatersuche verknüpft.
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Ich habe gesehen, dass Sie schon Bücher in ganz unterschiedlichen Verlagen veröffentlicht haben, großen und kleinen, Konzernen und Independants. Können Sie kurz sagen, welche Gründe das hat, und beschreiben, wie sich die Zusammenarbeit mit den Autoren unterscheidet?
Vielen Dank! Tatsächlich haben nur noch wenige Autoren einen "Stammverlag". Die Verträge werden unter kommerziellen Aspekten meistens nur für ein Buch gemacht und dann sieht man weiter. Es wechseln auch oft die Lektoren in den Verlagen und plötzlich hat man sozusagen keinen Ansprechpartner mehr. In den großen Verlagen (Konzerne) ist die Zusammenarbeit auch meistens sehr anonym. Es geht da in erster Linie um den kommerziellen Erfolg und nicht darum einen Autor oder eine Autorin "aufzubauen" und am künstlerischen Entwickeln dranzubleiben. Da sind die unabhängigen Verlage ganz anders. Mit Pendragon bin ich auch in dieser Hinsicht sehr glücklich. Zwischen Verleger (Lektor) besteht ein enges Verhältnis, eigentlich so wie es früher einmal war - ein freundschaftliches Miteinander.
 

Barbara62

Bekanntes Mitglied
19. März 2020
4.168
16.027
49
Baden-Württemberg
mit-büchern-um-die-welt.de
Vielen Dank! Tatsächlich haben nur noch wenige Autoren einen "Stammverlag". Die Verträge werden unter kommerziellen Aspekten meistens nur für ein Buch gemacht und dann sieht man weiter. Es wechseln auch oft die Lektoren in den Verlagen und plötzlich hat man sozusagen keinen Ansprechpartner mehr. In den großen Verlagen (Konzerne) ist die Zusammenarbeit auch meistens sehr anonym. Es geht da in erster Linie um den kommerziellen Erfolg und nicht darum einen Autor oder eine Autorin "aufzubauen" und am künstlerischen Entwickeln dranzubleiben. Da sind die unabhängigen Verlage ganz anders. Mit Pendragon bin ich auch in dieser Hinsicht sehr glücklich. Zwischen Verleger (Lektor) besteht ein enges Verhältnis, eigentlich so wie es früher einmal war - ein freundschaftliches Miteinander.

Vielen Dank! Ich kannte es eigentlich bisher eher in der anderen Richtung: Die kleinen Verlage bauen Autoren und Autorinnen auf, dann wechseln sie, der größeren Möglichkeiten wegen, zu den Großverlagen, Beispiel: Juli Zeh und viele andere. Es geht also auch andersrum.
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Vielen Dank! Ich kannte es eigentlich bisher eher in der anderen Richtung: Die kleinen Verlage bauen Autoren und Autorinnen auf, dann wechseln sie, der größeren Möglichkeiten wegen, zu den Großverlagen, Beispiel: Juli Zeh und viele andere. Es geht also auch andersrum.
Ja, für die kleinen Verlage ist das natürlich ganz schrecklich. Sie können sich keinen großen Vorschuss leisten und die Autoren, die sie aufgebaut haben, wechseln dann aus finanziellen Gründen (auch verständlich) zu den Großen.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
19.901
51.501
49
dann wechseln sie, der größeren Möglichkeiten wegen, zu den Großverlagen,
Sind denn die Möglichkeiten tatsächlich größer? Wir sehen beim DBP, dass auch und gerade die unabhängigen Verlage prämiert werden und es anschließend auch schaffen, die geforderte Stückzahl zu produzieren.
Allerdings ist die Sichtbarkeit vielleicht besser? Große Verlagshäuser haben ein größeres Werbebudget, die Buchhandelsketten legen deren riesige Stapel aus, überall werden sie besprochen, weil Rezi-Exemplare großzügig an Blogger, Zeitungen, etc verteilt werden.
Da hat es ein kleiner Verlag einfach schwerer, denke ich mir. Aber dank Internet wachsen die Fangruppen derer, die das besondere Buch schätzen:)
 

Barbara62

Bekanntes Mitglied
19. März 2020
4.168
16.027
49
Baden-Württemberg
mit-büchern-um-die-welt.de
Sind denn die Möglichkeiten tatsächlich größer? Wir sehen beim DBP, dass auch und gerade die unabhängigen Verlage prämiert werden und es anschließend auch schaffen, die geforderte Stückzahl zu produzieren.
Allerdings ist die Sichtbarkeit vielleicht besser? Große Verlagshäuser haben ein größeres Werbebudget, die Buchhandelsketten legen deren riesige Stapel aus, überall werden sie besprochen, weil Rezi-Exemplare großzügig an Blogger, Zeitungen, etc verteilt werden.
Da hat es ein kleiner Verlag einfach schwerer, denke ich mir. Aber dank Internet wachsen die Fangruppen derer, die das besondere Buch schätzen:)

Ich war vor gut einem Jahr (als so etwas noch möglich war) einen Tag lang bei Schöffling in Frankfurt. Dieser Verlag baut immer wieder Autoren und Autorinnen auf, um sie dann zu verlieren. Sie haben aber Verständnis dafür. Die Möglichkeiten, Lizenzen ins Ausland zu verkaufen, Veranstaltungen zu machen, Werbekampagnen zu starten usw. sind einfach viel größer.

Ich bin bekennender Fan von kleinen Verlagen. Trotzdem muss ich gestehen: Wenn "Noch alle Zeit" bei Luchterhand, DuMont, Kiepenheuer&Witsch, Hanser oder S. Fischer erschienen wäre, hätte ich es garantiert schon 2019 wahrgenommen und höchstwahrscheinlich auch gelesen. Es ist einfach zeitaufwändig, die unzähligen tollen kleinen Verlage alle im Auge zu behalten. Ich spreche da als Buchhändlerin wie als Bloggerin.
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Sind denn die Möglichkeiten tatsächlich größer? Wir sehen beim DBP, dass auch und gerade die unabhängigen Verlage prämiert werden und es anschließend auch schaffen, die geforderte Stückzahl zu produzieren.
Allerdings ist die Sichtbarkeit vielleicht besser? Große Verlagshäuser haben ein größeres Werbebudget, die Buchhandelsketten legen deren riesige Stapel aus, überall werden sie besprochen, weil Rezi-Exemplare großzügig an Blogger, Zeitungen, etc verteilt werden.
Da hat es ein kleiner Verlag einfach schwerer, denke ich mir. Aber dank Internet wachsen die Fangruppen derer, die das besondere Buch schätzen:)
Den finanzstarken Konzernen fällt es sicherlich leichter, Öffentlichkeit und Sichtbarkeit für ihre Bücher herzustellen - da spielen bestimmt auch wirtschaftliche Verflechtungen eine Rolle. Da ist es ein Segen, dass das Internet die Möglichkeit bietet, die Menschen zu erreichen, die das Buch nicht in erster Linie als "Produkt" sehen.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
19.901
51.501
49
Hanser oder S. Fischer erschienen wäre, hätte ich es garantiert schon 2019 wahrgenommen und höchstwahrscheinlich auch gelesen.
Dank der feinen Leserunden hier wird uns allerdings auch nichts mehr von Pendragon entgehen:)
Wenn man einen Verlag erst einmal auf der Positivliste hat, ist es ja ganz einfach, ihn zu verfolgen.
 

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
5.907
7.883
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Vielen Dank und Entschuldigung, dass ich jetzt erst antworte - ich hatte die Rubrik der Fragen völlig übersehen. Was den Altersunterschied betrifft: es hat mich sehr gereizt, zwei völlig verschiedene Lebenswelten und Generationen aufeinander treffen zu lassen. Die junge Alva aus der Großstadt, für die die Folgen des Krieges eigentlich kein Thema mehr sind und Edvard aus dem Dorf, dessen Lebensgeschichte durch die Ereignisse des Krieges (in Form der Geschichte seines Vaters) geprägt ist. Dabei spielen auch meine eigenen Erfahrungen eine entscheidende Rolle. Mein Vater war in Norwegen stationiert. Ich weiß nur wenig von ihm, er starb als in sechs Jahre alt war. Er sprach nicht über seine Zeit als Soldat. Ich kann mich aber erinnern, dass er die Zeit in Norwegen als die schönste seines Lebens bezeichnet hat. Das konnte ich natürlich nicht verstehen: wie kann man im Krieg die schönste Zeit erleben? Ich habe später mit dem Recherchieren begonnen, besuchte in Norwegen die Orte, wo mein Vater gewesen war, hatte - wie Edvard - nur ein paar Fotografien als Anhaltspunkte. Der Roman ist somit sehr eng mit meiner eigenen Vatersuche verknüpft.
Herzlichen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. Es ist sehr schön, einem Autor mal über die Schulter schauen zu können, das gibt dem Gelesenen irgendwie noch eine zusätzliche Tiefe.
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Dank der feinen Leserunden hier wird uns allerdings auch nichts mehr von Pendragon entgehen:)
Wenn man einen Verlag erst einmal auf der Positivliste hat, ist es ja ganz einfach, ihn zu verfolgen.
So eine Leserunde ist sehr wertvoll und wichtig für ein Buch! Danke dafür!
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Mich würde noch interessieren, ob es das Veteranentreffen von Deutschen, Engländern und Norwegern an Mittsommer tatsächlich gibt? Es ist fast zu schön, um wahr zu sein...
Meines Wissens gab oder gibt es solche Treffen der Piloten auf Herdla. Ob an Mittsommer, kann ich allerdings nicht sagen.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
19.901
51.501
49
Ich habe auch eine Frage:
In Ihrem Nachwort schreiben Sie, dass es ein großes Glück war, diese Geschichte zu schreiben und mit ihr zu leben, manchmal aber auch eine große Verzweiflung.
Wie habe ich mir das vorzustellen? Identifiziert man sich ein Stück mit den Figuren und erlebt deren Kummer? Oder meinten Sie etwas ganz anderes? Um das Innenleben zweier so gespaltener Persönlichkeiten darzustellen, muss man schon sehr dicht ran gehen, denke ich.
 
12. Januar 2021
97
349
24
63
Hamburg
www.alexanderhaeusser.de
Ich habe auch eine Frage:
In Ihrem Nachwort schreiben Sie, dass es ein großes Glück war, diese Geschichte zu schreiben und mit ihr zu leben, manchmal aber auch eine große Verzweiflung.
Wie habe ich mir das vorzustellen? Identifiziert man sich ein Stück mit den Figuren und erlebt deren Kummer? Oder meinten Sie etwas ganz anderes? Um das Innenleben zweier so gespaltener Persönlichkeiten darzustellen, muss man schon sehr dicht ran gehen, denke ich.
Das ist eine sehr gute und schwierige Frage. Ich habe viele Jahre an dem Buch gearbeitet, natürlich mit Unterbrechungen, aber es war mir immer klar, dass es geschrieben werden muss. Es steckt "verkleidet" viel von meiner eigenen Geschichte darin (ohne Vater gewesen zu sein, die Erfahrung von Einsamkeit, früh Verantwortung übernehmen zu müssen), es war mir also sehr nah. Das machte das Schreiben schwierig. Ich begegnete vielen eigenen Dämonen. Das Fiktionalisieren hat mir schließlich sehr geholfen und die "Erfindung" von Alva. Insofern hat sie auch mich tatsächlich auf der Schreib-Reise begleitet. Und oft hat sie mich mit ihren Handlungen regelrecht überrascht und ich schrieb ihr hinterher. Das klingt seltsam, ich weiß.
 

Hervorgehobene Beiträge