Filme über Bücher

Serapion

Aktives Mitglied
5. Juli 2014
397
598
44
Im Süden
In Anlehnung an das Thema Bücher über Bücher wollte ich mal wissen, was Ihr an Filmen über Bücher/Literatur kennt, egal ob jetzt Verfilmungen von Büchern über Bücher oder über Literatur oder auch ohne Buchvorlage.

Ich bin zwar kein großer Fernseh- und Kinofreund, aber ein paar fallen mir schon ein:

- Club der toten Dicher (gehört für mich immer noch zu den besten Filmen)
- Fahrenheit 451 (da finde ich ausnahmsweise mal Buch und Film gut)
- Die neun Pforten (hier kenne ich das Buch (noch) nicht)
- Der Name der Rose (der Film ist nicht schlecht, kommt aber nicht an das Buch ran).
 

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.464
10.039
49
München
- Club der toten Dicher (gehört für mich immer noch zu den besten Filmen)
- Fahrenheit 451 (da finde ich ausnahmsweise mal Buch und Film gut)
- Die neun Pforten (hier kenne ich das Buch (noch) nicht)
- Der Name der Rose (der Film ist nicht schlecht, kommt aber nicht an das Buch ran).
Club der toten Dichter ist klasse. Ich erinner mich, dass sie immer aus Walden von Thoreau zitieren. Als Thoreau-Fan hat mir das natürlich gefallen. Getoppt wird das meiner Meinung nach aber von "Was vom tage übrig blieb", da sind Film und Buch gut. Besser kann man es nicht machen. Wobei bei der Verfilmung Hopkins einfach ein Glücksgriff ist.

Bei "Der Name der Rose" fand ich Film & Buch gelungen.
 
  • Like
Reaktionen: Buchplauderer

Tiram

Bekanntes Mitglied
4. November 2014
3.482
4.256
49
Ich schau sie ganz gerne. Bei 84, Charing Cross Road kann ich schon fast mitspielen, so oft, wie ich den gesehen habe.

Tintenherz von Cornelia Funke wurde auch verfilmt.

Die neun Pforten kommt auch lange nicht ans Buch ran.

Generell fehlen mir aber meist die schönen Passagen, in denen es um Bücher geht. Das liest sich einfach besser.
 
  • Like
Reaktionen: Buchplauderer

Buchplauderer

Bekanntes Mitglied
25. Januar 2015
1.645
2.892
49
63
"Club der toten Dichter" einer meiner Lieblingsfilme, aber das Buch wurde ja erst zum Film geschrieben. In der Regel reicht ein Film nicht an ein Buch heran, denn kein Film kann so ausführlich sein.
Die Verfilmung der Tintenherz-Trilogie war recht gut, aber wenn ich an den "Hundertjährigen" denke, da war ich sehr enttäuscht!
 
  • Like
Reaktionen: Tiram

Sonnenblume

Aktives Mitglied
29. Januar 2015
230
548
44
62
Den Hundertjährigen habe ich gelesen und dann den Film gesehen.... fand das Buch viel besser.
Besonders gut fand ich " Der große Trip" von Cheryl Strayed als Buch und als Film. Es war eine Mischung aus Punkt-Geist und pulsierender Ehrlichkeit dadurch ist ihre Erinnerung zu etwas ganz Besonderem: eine moderne, aus der Bahn geworfenen Frau, die es wagte dem Ruf der Wildnis zu folgen um sich selbst zu finden. Habe das Buch gelesen und war so begeistert. Der Film gleicht dem Buch recht nahe. Werde mir den Film noch einmal ansehen so toll finde ich ihn.
 
  • Like
Reaktionen: Renie und Tiram

Serapion

Aktives Mitglied
5. Juli 2014
397
598
44
Im Süden
[zitat]"Club der toten Dichter" einer meiner Lieblingsfilme, aber das Buch wurde ja erst zum Film geschrieben.[/zitat]: Genau das meinte ich mit diesem Thema, nicht Verfilmungen von BÜchern, sondern Filme, die sich mit Büchern oder Literatur beschäftigen, also auch wenn es gar keine Buchvorlage gibt.
 

Mile

Autor
15. März 2014
273
295
34
Schleswig-Holstein
www.andre-milewski.de
Schönes Thema.

Mir fallen da spontan einige gute Filme ein.

"The Book of Eli"
mit Denzel Washington. Toller Endzeitfilm, indem ein bestimmtes Buch, die wertvollste Ressource darstellt ...

"Die Unendliche Geschichte" von Michael Ende, der Klassiker schlechthin darf selbstverständlich nicht fehlen.

Dann gibt es von Stephen King eine Reihe guter Bücher/ Filme in denen es um Bücher - und deren Autoren insbesondere - geht:

"Shining" - Schreckliche Auswirkung, so eine Schreibblockade ...

"Misery" - Bloß keine Fans als Testleser nehmen!

"Stark" - Wenn die Fantasie mit einem durchgeht ...

Außerdem geht es bei der "Tanz der Teufel" Trilogie ja auch um ein Buch ... :vampire
 

Frank62

Aktives Mitglied
28. Dezember 2015
156
238
29
frank-argos.jimdo.com
Als Thriller-Fan hat mich die filmische Umsetzung des Romans "Dickicht" von Scott Smith beeindruckt. Dem Regisseur Carter Smith ist mit seinem Film "Ruinen" ein atmosphärisch dichter Thriller gelungen, der durch seine exotischen Kulissen und die jugendlich frisch aufspielenden Schauspieler besticht.
Für mich als Autor sind derartige "Double" geniale Lehrstücke, um die verbalen Beschreibungen eines Buches mit den filmischen "Bildern" abzugleichen bzw. abzuspeichern.


Schreibende Grüße,
Frank
 

Finn Ebenholz

Neues Mitglied
4. Januar 2020
12
17
4
34
Mein Favorit ist auch Die Unendliche Geschichte.

Doch einen Film kann ich auch noch sehr empfehlen:
Schräger als Fiktion. Ein sehr besonderer Film, über den ich eigentlich nichts sagen kann, ohne zu spoilern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Querleserin

Finn Ebenholz

Neues Mitglied
4. Januar 2020
12
17
4
34
In den (ungefähr) letzten zehn Jahren kamen auch etliche Filme über die Hintergrundgeschichte eines Buches raus (teilweise erfunden, teilweise wahr):
  • Der Mann, der Weihnachten erfand (über die Weihnachtsgeschichte)
  • Goodbye Christopher Robin (über Winnie Pooh)
    (nicht zu verwechseln mit Christopher Robin, der sich auch um Winnie Pooh dreht und fast zeitgleich rauskam)
  • Saving Mr. Banks (geht um die Verfilmung von Mary Poppins)
  • Wenn Träume fliegen lernen (schon etwas älter, aber auch sehr schöner Film über die Entstehung von Peter Pan)
 
  • Like
Reaktionen: Querleserin

Neu in "gemeinsam lesen"