MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
Franz Bieberkopf wird aus dem Gefängnis entlassen, wo er vier Jahre wegen Körperverletzung mit Todesfolge an seiner Freundin gesessen hat. Er begibt sich mit besagter Linie 41 nach Berlin. Mit der Freilassung hat er allerdings so seine Probleme. Die Freiheit macht ihm Angst und er vermisst die geregelte Ordnung im Gefängnis. Er bricht quasi zusammen und wird von einem Juden aufgelesen, der ihn mit nach Hause nimmt. Dort rappelt er sich etwas auf, bevor er in sein neues Leben starten kann.

Ich hatte zuvor eine Rezension des Buches gelesen. Daher hat mich die Erzählweise nicht allzu sehr geschockt. Ich finde es aber dennoch anstrengend zu lesen. Innen- und Außensicht wechseln unvermittelt. Gerade wird noch erzählt, wie Franz in der Bahn sitzt, schon werden wir in seinen Kopf versetzt und lesen seine - teils wirren - Gedanken. Genauso ist es mit den Dialogen. Es werden nur die gesprochenen Sätze wiedergegeben. Wer gerade worüber spricht kann man nur aus dem Kontext schließen.

Das alles macht es nicht leicht, das Buch zu lesen. Ich bin gespannt, was @Literaturhexle zum Hörbuch sagt. Ich bin dennoch sehr angetan. Die Schreibe wirkt auf mich ungefiltert und führt mich unmittelbar in die Szene hinein. Man ist kein Zuschauer, sondern mittendrin.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
3.297
7.589
49
47
Wadern
querleserin.blogspot.com
Die Erzählweise ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Die inneren Monologe fügen sich unvermittelt in direkte Rede und Erzählerbericht. Da muss man aufmerksam lesen. Wer liefert die Kommentare in Klammern? Ein auktorialen Erzähler? Mir ist aufgefallen, dass Franz selten beim Namen genannt wird. Sein Schicksal ist exemplarisch, habe ich gelesen...
Interessant ist auch, dass es eine Art Inhaltszusammenfassung zu Beginn des Kapitels gibt. Nicht was geschieht steht im Vordergrund, sondern wie es passiert.
Letzte Beobachtung: eingestreute Bibelverse. Da werde ich mal nachforschen ;)
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
3.297
7.589
49
47
Wadern
querleserin.blogspot.com
Am Ende des ersten Buches ist Franz wieder nach durchlebten Ängsten in der Gesellschaft angekommen. Er ist gesättigt, sexuell nach Gehlschlägen befriedigt ( mit der Schwester der Frau, die er umgebracht hat) und es geht ihm gut. Die Frage wird gestellt, was nun passieren wird, wenn er nicht mehr genug zu leben hat. Das klingt wie eine Versuchsanordnung.
 
  • Like
Reaktionen: Literaturhexle

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
Wer liefert die Kommentare in Klammern? Ein auktorialen Erzähler?
Das habe ich mich auch gefragt. Manchmal wirkte es wie ein Selbstgespräch - Franz feuert sich selbst an, nach dem Motto „Komm schon Junge“. Es könnte aber auch eine dritte Instanz sein. Ein auktorialer Erzähler oder womöglich der Autor selbst?
 
  • Stimme zu
Reaktionen: Querleserin

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.222
19.353
49
Das alles macht es nicht leicht, das Buch zu lesen. Ich bin gespannt, was @Literaturhexle zum Hörbuch sagt.
Nach deinem Kommentar hier war ich auch sehr skeptisch. Aber das Hörbuch wird absolut brillant gelesen. Der Sprecher differenziert: Franz' Gedanken werden etwas leiser und schnell, seine Worte im Berliner Dialekt, die Juden mit leichtem östlichen Akzent gesprochen. Man kann gut folgen (zumindest beim Bügeln).
Allerdings wollte der Sprecher übergangslos ins zweite Buch übergehen. Da ist es gut, dass ich ein altes TB noch hier habe.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.222
19.353
49
Die Art des Schreibens, die Perspektivwechsel sind wirklich spannend. Franz sehnt sich nach der geordneten Struktur im Gefängnis - dem wird schnell der Drill und die dortige Bevormundung gegenüber gestellt.

Franz sucht nach nach seinem Weg der alte kommt nicht in Frage.Der "rote" Jude nimmt ihn mit, erzählt die Geschichte vom Hochstapler Zanowich (allerdings ohne das dramatische Ende) - bestimmt wird sie noch bedeutsam werden.
Auch die Anekdote mit dem Ball, der nie genau so fliegt, wie man gedacht hat - sehr bedeutsam klingt das.

Unglaublich, dass die Prostituierte nur 3 Mark für ihre Dienstleistung verlangt, während ein Kinobesuch 60 Pfg und die Reparatur der Schuhe 2 Mark kosten...
Die Innensicht der Dame: Sex als alltägliches Geschäft, während dessen sie ihren Tag plant.

Mich wundert, dass Minna sich auf Franz einlässt. Schließlich hat er ihre Schwester getötet. Wir werden gewiss noch Details dazu erfahren.

Am Ende des Buches ist Franz wieder zu Kräften gekommen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.222
19.353
49
So gut DAS Hörbuch ist, es ist gekürzt :(
Was treibt die Leute zu so was? Wichtige Episoden werden weg gelassen. Deshalb habe ich auch im 2. Buch keinen Zugang bekommen....
Wie gut, dass Rebuy mir noch die Buchausgabe gebracht hat! Da kann ich abends dann die Lücken füllen. Echt blöde. Ich hasse Kürzungen!!!
 

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
So gut DAS Hörbuch ist, es ist gekürzt :(
Was treibt die Leute zu so was? Wichtige Episoden werden weg gelassen. Deshalb habe ich auch im 2. Buch keinen Zugang bekommen....
Wie gut, dass Rebuy mir noch die Buchausgabe gebracht hat! Da kann ich abends dann die Lücken füllen. Echt blöde. Ich hasse Kürzungen!!!
Da muss man echt aufpassen. Ich kaufe nie gekürzte Hörbücher, zum Teil wird die Kürzung aus der Beschreibung aber nicht klar. Das isr echt ärgerlich.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.222
19.353
49
Da muss man echt aufpassen. Ich kaufe nie gekürzte Hörbücher, zum Teil wird die Kürzung aus der Beschreibung aber nicht klar. Das isr echt ärgerlich.
Ich Frage mich, wer sich das Recht nimmt, ganze Passagen zu kürzen!? Der Autor hat sich was dabei gedacht...
So kommt die junge Frau, die Angst vor ihrem Vater hat und mit einem Mann in die Wohnung geht, nicht vor. Ebenso Franz' Beitritt in die Händlerinnung nicht....
Das sind doch interessante Szenen!
Und ja: natürlich konnte man es von außen nicht sehen. Als ich das TB hatte, habe ich es befürchtet, weil es bestimmt 3-4 Stunden länger sein müsste. Das erste Buch war übrigens noch komplett.
 

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.222
8.650
49
München
Die Art des Schreibens, die Perspektivwechsel sind wirklich spannend.
Das finde ich auch spannend. Recht viel mehr kann ich noch nicht sagen, da ich erst begonnen habe. Aber die Qualen von Fanz Biberkopf, der eigentlich gerne wieder ins Gefängnis zurückkehren möchte, sind sehr intensiv geschildert. Das hat mir gut gefallen.
 

kingofmusic

Bekanntes Mitglied
30. Oktober 2018
4.056
7.789
49
45
So, ich bin jetzt auch mit dem 1. Buch durch. Ich kann euch allen nur zustimmen, was die Schreibweise angeht. Ich musste mich auch zunächst reinfinden, aber jetzt kann ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Die Großstadtatmosphäre kommt von Anfang an sehr authentisch rüber! Man hat die Elektrische vor Augen, nimmt Gerüche, Lärm usw. wahr, als wäre man mittendrin. Die Juden fand ich ziemlich crazy, aber auch das komische Verhalten von Franz mit dem sitzen vor dem Sofa.
Ganz starker Roman bisher!
 

kingofmusic

Bekanntes Mitglied
30. Oktober 2018
4.056
7.789
49
45
Das hat mich auch sehr gewundert - das wird bestimmt noch näher erläutert.
Da bin ich auch sehr gespannt, ob das noch Mal zur Sprache kommt. Was Franz damit bezwecken wollte, weiß ich auch nicht. Aber so ganz freiwillig hat Minna ja meines Erachtens nach auch nicht mitgemacht. Zumindest hatte die erste Begegnung etwas brutales an sich...
 
  • Like
Reaktionen: Querleserin

kingofmusic

Bekanntes Mitglied
30. Oktober 2018
4.056
7.789
49
45