Die E-Book-Flatrate kommt

Sebastian

Aktives Mitglied
18. April 2014
552
721
44
40
Ostharingen, Niedersachsen, Germany
Finde ich gut. Die einzelnen eBooks, besonders bei den Publikumsverlagen, sind mitunter wirklich schweineteuer, so dass der Reader bislang vorwiegend den Kleinverlagen, welche ihre Sachen zumeist für echt faire Kurse unter das Volk bringen, vorbehalten war. Mit solchen Angeboten und der Anzahl an verfügbaren Titeln wäre der Kindle dann doch mal interessant.
 

Maycroft

Mitglied
19. Mai 2014
151
74
24
40
RLP
Also bei alle Euphorie, das wird bei uns 100% nicht kommen, die Buchpreisbindung verbietet dies, mal davon abgesehen das die Verlage hier sicherlich nicht kooperationsbereit sind.
 

Sebastian

Aktives Mitglied
18. April 2014
552
721
44
40
Ostharingen, Niedersachsen, Germany
Skoobe bietet hier in Deutschland bereits ähnliches an. Unter anderem mit viel vom Heyne Verlag/ Random House im Angebot. Vermutlich gibt es da rechtliche Möglichkeiten, da ja zum Beispiel die Onleihe auch problemlos funktioniert.
 

Maycroft

Mitglied
19. Mai 2014
151
74
24
40
RLP
Skoobe bietet hier in Deutschland bereits ähnliches an. Unter anderem mit viel vom Heyne Verlag/ Random House im Angebot. Vermutlich gibt es da rechtliche Möglichkeiten, da ja zum Beispiel die Onleihe auch problemlos funktioniert.

Skoobe kann man nicht als Referenz nehmen, die bedienen ganz andere Geräte als der geneigte eBook Leser nutzt. Zum Thema Onleihe, diese kämpfen seit Jahren mit den Verlagen um die Rechte und ich vermute Amazon wird es da noch schwerer haben.
 

supportadmin

Administrator
29. Oktober 2013
2.453
2.424
49
Grundsätzlich finde ich die Idee einer Flatrate ja nicht schlecht. Ich fürchte aber, dass die Entwicklung dan nähnlich verläuft wie in der Musikbranche, wo am Ende des Tages für die Autoren nichts mehr übrig bleibt.
 
  • Like
Reaktionen: ReiGeHe
20. Mai 2014
156
44
24
Basel
ebook-lesen.blogspot.ch
Ich hätte da keine Angst. "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt." Auch in Europa wird sowas wie eine Flatrate kommen. Ich habe das ja auch in meiner Bibliothek, nur wählt da die Bibliothek aus, was ich lesen darf. - Es wird sicherlich kommen, aber mit Verspätung.
 
  • Like
Reaktionen: ReiGeHe

Maycroft

Mitglied
19. Mai 2014
151
74
24
40
RLP
Ich hätte da keine Angst. "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt." Auch in Europa wird sowas wie eine Flatrate kommen. Ich habe das ja auch in meiner Bibliothek, nur wählt da die Bibliothek aus, was ich lesen darf. - Es wird sicherlich kommen, aber mit Verspätung.

In Europa sehe ich auch weniger Probleme, aber in Deutschland sehe ich schwarz, ihr kennt sie doch alle, die sind so verbissen in ihre Grundsätze....
 

Sebastian

Aktives Mitglied
18. April 2014
552
721
44
40
Ostharingen, Niedersachsen, Germany
Skoobe kann man nicht als Referenz nehmen, die bedienen ganz andere Geräte als der geneigte eBook Leser nutzt. Zum Thema Onleihe, diese kämpfen seit Jahren mit den Verlagen um die Rechte und ich vermute Amazon wird es da noch schwerer haben.

Warum sollte Skoobe nicht als Referenz dienen können? Ich denke eher, dass gerade ein solcher Dienst es prinzipiell schwerer haben dürfte als ein klassischer Onlinedealer wie Amazon, Beam etc. Schon allein aus dem Grund, dass Tablets und Smartphones viel weiter verbreitet sind als eReader und somit die Marge in diesem Fall sicherlich noch mal deutlich geringer ausfällt als es bei einem ähnlichen, nur eben auf Reader konzipierten, System bei einem Branchenriesen wie Amazon der Fall wäre.

Hier übrigens ein sehr interessanter Blogbeitrag zum Thema Kindle Unlimited:

http://davidgaughran.wordpress.com/2014/07/20/kindle-unlimited-the-key-questions/#more-3307
 
Zuletzt bearbeitet:

lenisvea

Mitglied
22. Juli 2014
54
14
10
44
Ich nutze ja zwei Onleihen, bin da sehr zufrieden, werde mir dann zu gegebener Zeit das Angebot anschauen ...
 

Renie

Moderator
Teammitglied
19. Mai 2014
5.233
10.299
49
Essen
renies-lesetagebuch.blogspot.de
Die Frage ist ja auch, was Flatrate tatsächlich bedeutet. Zugang zu x-tausend Büchern heisst ja nicht unbedingt, dass man eine unbegrenzte Anzahl für einen unbegrenzten Zeitraum ausleihen kann. Das stört mich auch bei der Onleihe: Bei unserer Stadtbibliothek kann man z. B. nur Titel für 2 Wochen ausleihen, Verlängerung geht nicht. Bei Amazon Prime kann man z. B. Nur 1 Titel für 4 Wochen ausleihen. Alles ziemlich witzlos! Hier müsste Amazon bei der Flat also ordentlich nach legen, damit das System für einen Power-Leser interessant wird.
 

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.458
10.008
49
München
ja, stimmt, @Renie . Auf den zweiten Blick gibt es da oft viele Einschränkungen. ich glaube aber nicht, dass es eine Flatrate geben wird, wo man für 9,99 beliebig viele Bücher im Monat leihen können wird.
 

Maycroft

Mitglied
19. Mai 2014
151
74
24
40
RLP
Bei Amazon wandert das Buch dauerhaft in deinen Besitz, es gibt keine Leihfrist.

Leute das Problem ist, an den Flatrates oder auch an der Onleihe verdienen die Verlage nix und wo die Verlage nix verdienen stellen sie sich quer.

Die Verlage bekriegen die Onleihe seit einigen Jahren und wen es nach ihnen gehen würde, wäre dieses Format schon lange eingestampft den sie sind der Meinung dadurch das man sich relativ aktuelle Bücher ausleihen kann, gingen ihnen potenzielle Kunden verloren.

Ich gebe zu bedenken, dabei handelt es sich nur um das ausleihen und nur in der Regel um 14 Tage und selbst da machen die schon ein Riesen Theater.
 

supportadmin

Administrator
29. Oktober 2013
2.453
2.424
49
Und diese Bedenken sind auch m.E. nicht ganz von der Hand zu weisen. Was für den Verbraucher/Leser eine feine Sache ist, das kann für die Verlage tatsächlich zum Problem werden. Denn wenn die Vielleser für 9,99 im Monat 5 Bestseller bekommen, anstatt dafür 80 Euro zu bezahlen, dann wird diese Summe irgendwo fehlen.
Dieselben Bedenken habe ich auch, was die Erlöse für die Autoren angeht.
 

supportadmin

Administrator
29. Oktober 2013
2.453
2.424
49
das wird wohl nicht so schnell kommen, @Mile. Die Diskussion hatten wir hier auch schon mal, und wenn ich mich richtig erinnere, dann betrachtet die EU ebooks als Software...
 

Mile

Autor
15. März 2014
273
295
34
Schleswig-Holstein
www.andre-milewski.de
Ich glaube, spätestens ab dem 01.01.15 werden da auch die großen Händler drauf drängen, die bisher mit den günstigen ausländischen Steuersätzen das Geschäft gemacht haben. und die diesen Vorteil immer auch zum Teil an die Verlage weitergereicht haben.

Mal abwarten. Hörbücher Haben ja auch den Status von Büchern zugesprochen bekommen.
 
  • Like
Reaktionen: Sebastian

Neu in "gemeinsam lesen"