1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Schöner lesen mit whatchareadin
In Leserunden über Deine Lieblingsbücher plaudern, ein eigenes Lesetagebuch und Buchregal anlegen, das und viel mehr kannst Du bei whatchareadin. Jetzt anmelden.

Der Riss in der Decke...

Dieses Thema im Forum "Leserunde zu "Walter Nowak bleibt liegen"" wurde erstellt von Helmut Pöll, 1. November 2017.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.745
    Zustimmungen:
    5.432
    Diskussion zu "Walter Nowak bleibt liegen", ab Der Riss in der Decke...
     
  2. Xirxe

    Xirxe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2017
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    442
    Jetzt kommen die Kindheitserinnerungen. Wie zu vermuten, sind das keine allzu Schönen. Der autoritäre Großvater - kein Wunder, dass Walter gewisse Verhaltensweisen aufzeigt, die er wohl von ihm vorgelebt bekommen hat.
    War dieser Sänger denn nun Walters Vater oder nicht? Sicher bin ich mir nicht, aber ich schätze eher nein. Denn als er an der Kaserne vorbeifährt, ist er ja so überrascht, dass es dort so viele Männer in dieser Uniform gibt. Was glaubt ihr?
    Typisch auch diese Reakton auf die Trauer, als der beste Freund gestorben ist: Statt diese zu akzeptieren und sich die eigene Sterblichkeit klar zu machen, wird gesoffen was das Zeug hält und einer drauf gemacht. Und daheim wartet die wütende Ehefrau hinter der Haustür ... - fast schon klischeemäßig ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  3. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    2.636
    Zustimmungen:
    2.308
    Warum Walter da nun liegt und liegen bleibt, ist noch nicht klar. Die Erinnerungen jedenfalls purzeln munter durcheinander. Der Großvater, der ihn als Kind weggeben will, weil er ein Bastard ist... Er selbst als Kind auf der Suche nach seinem Vater. Ich glaube nicht, dass der Star wirklich der Vater ist.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    2.636
    Zustimmungen:
    2.308
    Stimmt... Trotzdem ein einschneidendes Erlebnis für Walter...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  5. Anjuta

    Anjuta Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2016
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    186
    In diesem Kapitel wird der Text für mich etwas konventioneller. Bisher war es Gedankenfluss, der nah zusammenliegende Ereignisse eines Tages abgedeckte und diese - auch sprachlich - immer wieder kunstvoll ineinanderzuschieben vermochte. Jetzt kommen wir mehr in den Bereich: Erinnerungen an das Leben. Nach dem Motto: Im Angesicht des (möglichen) Todes zieht das Leben noch einmal an einem vorbei. Im Mittelpunkt der Erinnerungen stehen hier die Beerdigung seines besten Freundes Bodo und das Elvis-Autogramm für "Laurie", seine Mutter.
    Mir hat dieses Kapitel eher weniger Spaß gemacht als die vorherigen. Aber immer noch virtuose Literatur und lesenswerter Text. Ich bin weiter gespannt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    908
    Interessant. Mir geht es eher anders herum. Dieses Kapitel war etwas leichter lesbar, AUF Dauer wäre der bisherige Stil vielleicht auch ermüdend. Aber er taucht ja noch auf, insofern kein Stilbruch.

    Die hier erzählten Erinnerungen müssen unglaublich prägend gewesen sein. Der ungerechte Großvater, der seinen Zorn auf die Welt am (noch) wehrlosen Enkel ablässt, der Tod des besten Freundes, Suche nach dem potentiellen Vater, der dunkle Fleck im Bauch...

    Das sieht alles wirklich nicht gut aus: Das Leben zieht noch einmal vorbei.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  7. Literaturhexle

    Literaturhexle Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    908
    Ich würde denken, dass es sich um den in Deutschland stationierten Elvis handelt. Mutter und Sohn singen doch seine Liedtexte. Walter würde es sich aber wünschen, dass das Idol sein Vater sei.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  8. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    1.404
    Ich dachte auch, dass sie sich auf Elvis beziehen, den Walter für seinen Vater hält, wohl aber kaum der Vater sein kann.
    Jedenfalls wird in diesem Kapitel deutlich, dass Walter eine tiefe Ablehnung in der Kindheit erfahren hat. Dass sein Großvater ihn rauswerfen wollte, war sicherlich einschneidend. Hat er den Großvater bedroht oder ernsthaft verletzt? Dieser schlägt ihn, bis Walter einmal selbst die Axt in der Hand hält, sich also endlich wehren kann.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  9. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    101
    Diese Erinnerungen sind wirklich schmerzhaft. Da taucht aus den Tiefen der Vergangenheit vieles auf, was Walter verdrängt hat. Die Behandlung durch den Großvater, der abwesende Vater, die Stigmatisierung, die der "Bastard" erfahren hat - da wird verständlich, dass Walter seine Gefühle für den Sohn nicht ausdrücken kann.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  10. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    101

    So empfinde ich das auch, alles was er tief in sich verschlossen hat, bricht auf und drängt in sich in sein Denken.
     
  11. Atalante

    Atalante Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2014
    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    1.035
    Tut mir leid, ich hinke etwas hinterher.

    Vom Riss in der Decke zum Riss in seinem Leben als der Patriarch vom Krieg zurückkehrt und in die bislang funktionierende Familie aus Mutter Tochter und Kind einbricht. Großvater lässt sein Trauma, seinen Frust an seinem Enkel aus, bis der sich wehrt, mit der Axt in der Hand. Diese Lösung des Konflikts ist mir zuviel Klischee. Das hat man schon tausendmal gehört, gelesen und gesehen. Der Kinderschläger wird vom herangewachsenen Kind selbst in seine Schranken verwiesen. Nun ja.

    Interessant ist in der Bordell-Szene Walters Skepsis, lieber würde er nicht mit machen, doch das lässt die Peer-Group nicht zu. Und auch nicht sein "Trieb". Na ja, schade, daß hier keine Männer mitlesen. Ich frage mich, welches Männerbild mir da die weibliche Autorin vermittelt.

    Aber der Stil, mit dem Wolf das Abdriften Walters umschreibt gefällt mir immer noch gut.
     
  12. Literaturhexle

    Literaturhexle Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    908
    Das habe ich auch schon ernsthaft bedauert!
    @Helmut Pöll : du als einer der wenigen Männer im Forum musst da doch dann und wann mit einsteigen :p
     
  13. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    4.745
    Zustimmungen:
    5.432
    Also ich muss sagen, dass mich die Geschichte nie so wirklich in den Bann gezogen hat. Das, was ich von Euch gehört habe, scheint aber auf die Sozialstudie eines ziemlichen Kauzes und Sonderlings hinauszulaufen. Für mich wäre es interessant zu erfahren, ob Julia Wolf mal so ein Typ wie Nowak über den Weg gelaufen ist, den sie nun literarisch verarbeitet. Mein Bauchgefühl sagt "Ja". Vielleicht ein früherer Lehrer? Ein Nachbar? @Literaturhexle .
     
  14. Literaturhexle

    Literaturhexle Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    908
    Das könnte man so ausdrücken. Da liegst du ganz richtig. Wie die Beleseneren unter uns bemerkt haben, ist der "Typ Novak " ja schon oft durch die Literatur gewandert und nichts wirklich Neues. Aber die Inspiration hat die Autorin gewiss aus ihrem Umfeld erhalten.
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...