1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Das Buch ist tot, es lebe das Buch

Dieses Thema im Forum "News aus der Buchwelt" wurde erstellt von Helmut Pöll, 24. Juni 2018.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.448
    Zustimmungen:
    6.062
    Liest man ab und an Zeitung, dann kann einem Angst und Bange werden. Zumindest wenn man sich die Analysen über die Situation im deutschsprachigen Buchmarkt und die Zukunftsprognosen ansieht.

    Was steht da? Millionen Menschen haben angeblich aufgehört zu lesen. In wenigen Jahrzehnten sind die Vielleser weggestorben. Ein immer größerer Anteil der Bevölkerung sind Smartphone-Junkies, die keine Zeit mehr zum Lesen haben, weil sie 400mal täglich ihre Emails, Whatsapp-Nachrichten oder Gefällt-mir-Bewertungen ansehen müssen. Und selbst wenn sie das nicht täten, dann könnten sie sich maximal 10 Sekunden am Stück konzentrieren. Schlechte Voraussetzungen für einen Roman.

    Wenn das alles wirklich stimmt, dann wird es eng für das Buch. Tatsächlich gibt es aber immer wieder Initiativen, die nahelegen, dass die Freude am Buch eben gar nicht so tot ist, wie manchmal behauptet. Eine dieser Initiativen heißt "Book & Bed". Und sie kommt aus dem experimentierfreudigen Japan.

    "Book & Bed" sind Bücherhotels in Tokio und Kyoto, in denen die Gäste in Schlafkojen zwischen Bücherregalen übernachten. Platz zum Lesen gibt es auch außerhalb der Schlafplätze. Das Konzept kam bei den Touristen so gut an, dass sie Schlange stehen und die "Book & Beds" bislang immer ausgebucht sind.

    https://www.laubet.de/bookish-dreams-in-tokyo/

    Bookish dreams in Tokyo • Bleisatz

    Wer nach Japan reist, muss irgendwo übernachten. Für Bücherfreunde gibt es in Japan seit 2015 spezielle Anlaufstellen: Das Konzept von Book & Bed Tokyo und das Tsutaya Book Apartment. Solche Bücherhostels gibt es inzwischen nicht nur in Tokyo,...
    laubet.de

    http://blog.wohlgeraten.de/book-and-bed-tokyo-schlafen-im-buecherregal/

    Book and Bed Tokyo | Schlafen im Bücherregal | Alpen Reiseblog Wohlgeraten

    Das Hostel Book and Bed in Tokyo / Tokio bietet eine Übernachtung im Bücherregal an. Reise-Erlebnisse in Japan.
    blog.wohlgeraten.de
     
    #1 Helmut Pöll, 24. Juni 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2018
  2. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    3.086
    Ich weiß nicht, woher solche Zahlen immer kommen. Mich hat jedenfalls noch nie jemand etwas in diese Richtung gefragt.

    Diese ganzen Das-Buch-ist-tot-Meldungen kommen mir vor wie die normalen Nachrichten, in denen es nur negative News gibt. Die Deutschen sind ein Volk von Jammerern und Schwarzsehern.

    Ich habe mein Smartphone auch den ganzen Tag bei mir, die meiste Zeit nutze ich es - nein, nicht um E-Mails zu checken oder WhatsApp-Nachrichten zu schreiben - ich nutze es zum Lesen.

    Ich habe diese Nachrichten satt und lese sie gar nicht mehr. Ich würde viel lieber gerne Beiträge lesen über die vielen Hunderte von Blogs, die über Bücher geschrieben werden und in denen sich Leseratten austauschen.
    (Und ich finde es bescheuert, dass es Blogger gibt, die meinen, sie sind was Besseres und sich über andere Blogger lustig machen.)
    Oder über die vielen Aktionen, die es in den Städten und Gemeinden gibt, um Kinder an Bücher heranzuführen, über die vielen Lesegruppen, die es auch außerhalb des www gibt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  3. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    1.343
    Wenn ich die monatlichen Verkaufszahlen in unserer Buchabteilung anschaue, kann ich nur sagen/schreiben:

    Das Buch lebt, und wie!!!!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. mpzsportundbiz

    mpzsportundbiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    2
    Das Buch wird glaube ich nie aussterben! Kenne viele die selbst E-Books ausdrucken. Gerade wenn man Bücher beruflich nutzt, geht das kaum mit einem digitalen Gerät. Zurückblättern macht da keinen Spaß!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Sheyla McLane

    Sheyla McLane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    17
    Die viellesende Zielgruppe ist, jedenfalls ist das meine Info, hauptsächlich weiblich. In meinem Freundeskreis gut zu sehen: Frauen lieben es, in Buchhandlungen zu gehen, sich von den Titeln verführen zu lassen, zu blättern, zu schmökern. Männer gehen schnurstracks zum Regal mit den Sachbüchern, greifen einmal hinein und verlaufen sich danach im Sportgeschäft. (Ich möchte nicht alle über einen Kamm scheren, das ist nur meine subjektiv interpretierte Beobachtung.) :D
    Darum: Vielleicht ist der Eindruck, den man von der Zukunft des gedruckten Wortes bekommt, vor allem davon abhängig, mit welchen Menschen man sich umgibt.
     
  6. mpzsportundbiz

    mpzsportundbiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    2
    Dazu muss man auch Zeit haben. Die meisten Bücher sind bei mir auch welche, die ich beruflich brauche. Aber es sind auch andere dabei!
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...