Bücher, die mir gar nicht gefallen haben

RuLeka

Bekanntes Mitglied
30. Januar 2018
2.077
6.030
49
63
Ich habe vor über 25 Jahren für einen Urlaub „ Die Nebel von Avalon“ eingepackt und nach ca. 50 Seiten festgestellt , dass Fantasy überhaupt nicht meine Sache ist. Leider hatte ich nicht so viele Bücher im Gepäck, im Vertrauen auf die hohe Seitenzahl. Das passiert mir seitdem nicht mehr. Bücher müssen nun immer jede Menge mit. Im Wohnmobil damals und im Auto ist das kein Problem, fliegen mag ich eh nicht. Und am besten sind Reiseziele, in denen ich deutschsprachige Bücher kaufen kann. ( Mit Schrecken denke ich einen Urlaub auf einer französischen Insel zurück, in dem ich aus lauter Verzweiflung die Bücher unserer Kinder gelesen habe.) Nein, E-Reader will ich nicht.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
3.297
7.590
49
47
Wadern
querleserin.blogspot.com
Mit meiner Irving Begeisterung bin ich anscheinend hier allein ;) @RuLeka und @Literaturhexle , aber der ist schon speziell und sehr polarisierend. Ich mag ihn. Die Biss-Reihe habe ich vor langer Zeit tatsächlich auch gelesen. Ich weiß, dass der Stil grottenschlecht ist, trotzdem haben sie mich emotional in die Geschichte hineingezogen. Heute würde ich sie eher nicht mehr lesen wollen. Ein Flop vor kurzem war
Buchinformationen und Rezensionen zu Und am Ende werden wir frei sein: Roman von Martha Hall Kelly
. Ein ernstes Thema (2.Weltkrieg, KZ Ravensbrück, Versuche an Frauen), das aber mit einer emotionalen, sentimentalen Geschichte verwoben wurde, dass es für mich gar nicht gegangen ist.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.237
19.401
49
Ich habe vor über 25 Jahren für einen Urlaub „ Die Nebel von Avalon“ eingepackt
Ich war immer schon der Meinung, Phantasie nicht zu mögen. Gerade dieses Buch hatte mich aber mit Anfang 20 gekriegt - allerdings blieb es fast das einzige, bis auf einige gekonnte Kinderbücher, die ich vorlas.

Mir erging es im Urlaub mal ähnlich. Ich hatte Cecilia Ahern und Marquez "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" dabei: Es war schrecklich!!! Den Schmachtfetzen von Ahern habe ich noch gelesen. Die Cholera nicht mehr und Nachschub gab es nicht.
Sowas passiert nur einmal. Seitdem wurden Klamotten reduziert und mehr Bücher eingepackt :D
 

Emswashed

Aktives Mitglied
9. Mai 2020
819
2.060
44
Ich habe vor über 25 Jahren für einen Urlaub „ Die Nebel von Avalon“ eingepackt und nach ca. 50 Seiten festgestellt , dass Fantasy überhaupt nicht meine Sache ist. Leider hatte ich nicht so viele Bücher im Gepäck, im Vertrauen auf die hohe Seitenzahl. Das passiert mir seitdem nicht mehr. Bücher müssen nun immer jede Menge mit. Im Wohnmobil damals und im Auto ist das kein Problem, fliegen mag ich eh nicht. Und am besten sind Reiseziele, in denen ich deutschsprachige Bücher kaufen kann. ( Mit Schrecken denke ich einen Urlaub auf einer französischen Insel zurück, in dem ich aus lauter Verzweiflung die Bücher unserer Kinder gelesen habe.) Nein, E-Reader will ich nicht.
Zum Glück sind wir Deutschen Reiseweltmeister und so finden sich an den abgelegensten Orten immer wieder offene Buchregale mit deutschsprachiger Literatur.:rolleyes:

Umgekehrt habe ich auch mal ein grottenschlechtes Buch in einem us-amerikanischen Antiquariat in die Reihen geschmuggelt (da waren ein paar deutsche Bücher). Ich habe mich zu sehr geschämt, es dem Händler in die Hände zu drücken, dann hätte ich darüber reden müssen.
Wir haben privat gewohnt, sonst hätte ich es im Motel, oder sonstwo liegenlassen. Der Zustand des Buches war aber ordentlich und es gab auch kein extremistisches Thema, sonst wärs im Müll gelandet. Hauptsache nicht wieder ins Fluggepäck! :p
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.161
2.978
49
Rhönrand bei Fulda
Ich habe vor ein paar Jahren in Arequipa (in Peru) in einem Hotel gewohnt, das in einem Abstellraum ein phantatisches mehrsprachiges Tauschregal eingerichtet hatte. Ich war total begeistert. Viele hundert Bücher, wohlgeordnet nach Sprachen; neben Spanisch und Englisch war auch viel in Deutsch, Französisch, Holländisch und Russisch vertreten. Ich habe meine bis dahin gelesenen Bücher reingestellt und dafür ein anderes mitgenommen (und auch dieses später in einem Hotel in LaPaz liegen gelassen). Tauschregale sind einfach eine tolle Erfindung.
 

KrimiElse

Bekanntes Mitglied
26. Januar 2019
2.883
5.151
49
buchmafia.blogspot.com
Ich habe vor über 25 Jahren für einen Urlaub „ Die Nebel von Avalon“ eingepackt und nach ca. 50 Seiten festgestellt , dass Fantasy überhaupt nicht meine Sache ist. Leider hatte ich nicht so viele Bücher im Gepäck, im Vertrauen auf die hohe Seitenzahl. Das passiert mir seitdem nicht mehr. Bücher müssen nun immer jede Menge mit. Im Wohnmobil damals und im Auto ist das kein Problem, fliegen mag ich eh nicht. Und am besten sind Reiseziele, in denen ich deutschsprachige Bücher kaufen kann. ( Mit Schrecken denke ich einen Urlaub auf einer französischen Insel zurück, in dem ich aus lauter Verzweiflung die Bücher unserer Kinder gelesen habe.) Nein, E-Reader will ich nicht.
OMG das klingt gruselig. aber ich liebe den e-Reader, weil mir ist auch schon öfters passiert, dass ich im Urlaub an kein neues Buch rangekommen bin.
 

KrimiElse

Bekanntes Mitglied
26. Januar 2019
2.883
5.151
49
buchmafia.blogspot.com
Mittlerweile gibt es in privaten Ferienhäusern auch Buchregale, aber bisher fand ich die Auswahl sehr lala.
Das beste Buch war „Tender Bar“, und das ist schon grenzwertig für mich...
Ich kaufe jedesmal ein Buch vor Ort wenn möglich und lasse es nach dem Lesen da.
 

KrimiElse

Bekanntes Mitglied
26. Januar 2019
2.883
5.151
49
buchmafia.blogspot.com
Mit meiner Irving Begeisterung bin ich anscheinend hier allein ;) @RuLeka und @Literaturhexle , aber der ist schon speziell und sehr polarisierend. Ich mag ihn. Die Biss-Reihe habe ich vor langer Zeit tatsächlich auch gelesen. Ich weiß, dass der Stil grottenschlecht ist, trotzdem haben sie mich emotional in die Geschichte hineingezogen. Heute würde ich sie eher nicht mehr lesen wollen. Ein Flop vor kurzem war
Buchinformationen und Rezensionen zu Und am Ende werden wir frei sein: Roman von Martha Hall Kelly
. Ein ernstes Thema (2.Weltkrieg, KZ Ravensbrück, Versuche an Frauen), das aber mit einer emotionalen, sentimentalen Geschichte verwoben wurde, dass es für mich gar nicht gegangen ist.
Nein, bist du nicht..ich mochte Garp zum Beispiel sehr gerne (ist allerdings schon ein ganzes Weilchen her).
 

kingofmusic

Bekanntes Mitglied
30. Oktober 2018
4.065
7.802
49
45
Ich habe bisher auch zwei von Irving gelesen und beide konnten mich überzeugen. Zum einen war das
Buchinformationen und Rezensionen zu Gottes Werk und Teufels Beitrag von John Irving
und . Irving ist auch einer derjenigen Autoren, die polarisieren. :cool:
 

Buchplauderer

Bekanntes Mitglied
25. Januar 2015
1.504
2.397
49
62
John Irving zu lesen ist mir noch nie gelungen. Dabei war es mir mal so wichtig, dass ich sogar mir zwei Büchern von ihm (und keinem einzigen Buch sonst) in Urlaub fuhr, im Glauben, wenn ich gar nichts anderes zu lesen habe, lese ich Irving.
Es klappte natürlich nicht, aber diese Entscheidung hatte kuriose Folgen: Ich suchte in einem Badeort in Frankreich verzweifelt nach Lektüre und nahm das einzige deutschsprachige Buch, das ich finden konnte, nämlich "Das Imperium der Wölfe" von Grangé. Es war mein erster Grangé und ich habe mir danach jeden einzelnen gekauft, trotz all seiner Schwächen und Fehler. :p

Da war der Irving wenigstens zu etwas nutze!

Ich habe nach "Garp" beschlossen, mich nie mehr durch ein Buch zu quälen!! Seither beende ich ein Buch, wenn es mir nach 50/60 Seiten nicht gefällt!
 

Buchplauderer

Bekanntes Mitglied
25. Januar 2015
1.504
2.397
49
62
Ich war immer schon der Meinung, Phantasie nicht zu mögen. Gerade dieses Buch hatte mich aber mit Anfang 20 gekriegt - allerdings blieb es fast das einzige, bis auf einige gekonnte Kinderbücher, die ich vorlas.

Mir erging es im Urlaub mal ähnlich. Ich hatte Cecilia Ahern und Marquez "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" dabei: Es war schrecklich!!! Den Schmachtfetzen von Ahern habe ich noch gelesen. Die Cholera nicht mehr und Nachschub gab es nicht.
Sowas passiert nur einmal. Seitdem wurden Klamotten reduziert und mehr Bücher eingepackt :D
Stimmt, "Die Cholera" habe ich auch abgebrochen!
 
  • Haha
Reaktionen: Literaturhexle

kingofmusic

Bekanntes Mitglied
30. Oktober 2018
4.065
7.802
49
45

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
@Literaturhexle - vielen Dank für diesem wunderbaren Faden! :)

Bücher, die ich kürzlich gelesen habe und die mir gar nicht gefallen haben, waren:

der
Buchinformationen und Rezensionen zu Der Alleinunterhalter: Roman von Lars Saabye Christensen

Wie gesagt, so viel geballten Unsinn habe ich selten gelesen.

Buchinformationen und Rezensionen zu Das Verschwinden der Stephanie Mailer von Joël Dicker

Diesen Krimi fand ich einfach nur gestelzt und flach. Teil war ich mir nicht sicher, ob der Autor hier eine Krimisatire geschrieben hatte...

Buchinformationen und Rezensionen zu Die allertraurigste Geschichte von Ford Madox Ford

Diesen Klassiker fand ich auch nur mühsam.
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.161
2.978
49
Rhönrand bei Fulda
Es erleichtert mich, dass noch jemand an Joel Dicker nichts findet. Ich bin zwar Krimifan, habe aber seinen "Harry Quebert" nicht mal auslesen können. Künstlich verwickeltes, selbstverliebtes Geschwafel. Dabei wurde das damals als Krimientdeckung des Jahres gefeiert.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
10.237
19.401
49
@Literaturhexle - vielen Dank für diesem wunderbaren Faden! :)

Bücher, die ich kürzlich gelesen habe und die mir gar nicht gefallen haben, waren:

der
Buchinformationen und Rezensionen zu Der Alleinunterhalter: Roman von Lars Saabye Christensen

Wie gesagt, so viel geballten Unsinn habe ich selten gelesen.

Buchinformationen und Rezensionen zu Das Verschwinden der Stephanie Mailer von Joël Dicker

Diesen Krimi fand ich einfach nur gestelzt und flach. Teil war ich mir nicht sicher, ob der Autor hier eine Krimisatire geschrieben hatte...

Buchinformationen und Rezensionen zu Die allertraurigste Geschichte von Ford Madox Ford

Diesen Klassiker fand ich auch nur mühsam.
Bei den drei Flops sind wir uns in Gänze einig, liebe MRO!!!!
Es erleichtert mich, dass noch jemand an Joel Dicker nichts findet. Ich bin zwar Krimifan, habe aber seinen "Harry Quebert" nicht mal auslesen können. Künstlich verwickeltes, selbstverliebtes Geschwafel. Dabei wurde das damals als Krimientdeckung des Jahres gefeiert.
Vorsicht;)
Unsere Kritik bezieht sich nur auf Stephanie Mailer. Die anderen beiden Romane Dickers fand ich persönlich RICHTIG gut. So unterschiedlich ist das Lesen.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
3.297
7.590
49
47
Wadern
querleserin.blogspot.com
Was Joel Dicker anbetrifft, muss ich @Literaturhexle zustimmen ;), die ersten beiden seiner Romane fand ich auch lesenswert, während
Buchinformationen und Rezensionen zu Das Verschwinden der Stephanie Mailer von Joël Dicker
grauenvoll flach ist.
 

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
Ich habe bisher auch zwei von Irving gelesen und beide konnten mich überzeugen. Zum einen war das
Buchinformationen und Rezensionen zu Gottes Werk und Teufels Beitrag von John Irving
und . Irving ist auch einer derjenigen Autoren, die polarisieren. :cool:
Ich zähle mich auch zu den Irving-Fans, obwohl Garp auch nicht mein Fall war.
 

Ähnliche Themen