1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Andreas Gruber

  1. Andreas Gruber

    Andreas Gruber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2018
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Andreas Gruber (* 28. August 1968 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller, der vorrangig in den Genres Phantastik, Horror und Thriller schreibt.

    Hier könnt Ihr ihm Fragen stellen.
     
    #1 Andreas Gruber, 28. März 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. April 2018
  2. Sassenach123
    Sassenach123
    Hallo,

    dann mache ich mal den Anfang......mich würde interessieren wie man auf die Idee kommt einen Charakter wie Sneijder zu kreieren. Er ist mit seiner schnodrigen Art ja wahrlich ein Unikat. Obwohl er ein Unsympath ist, bereichert er die Story ungemein, ich lese die Reihe wirklich sehr gern und freue mich schon auf den nächsten Teil.
    LG
    1. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      Meine erste, ältere Buch-Reihe, die Rache-Reihe ("Rachesommer", "Racheherbst" und demnächst "Rachewinter") hatte einen asthmakranken, zynischen Ermittler vom Leipziger Kriminaldauerdienst als Hauptfigur.
      Und für meine neue Reihe, die Todes-Reihe, die mit "Todesfrist" begann, wollte ich einen noch schrägeren Charakter erschaffen:
      - ein Profiler beim BKA, weil es um Serienkiller-Fälle geht
      - einen kiffenden, schwulen, klauenden, zynischen Misanthropen, den andere als "Kotzbrocken" bezeichnen, der aber sehr genial ist.

      Ich habe so viele Ecken & Kanten wie möglich in diese Figur gepackt, weil ich diese Reihe noch ungewöhnlicher bzw noch un-klischeehafter machen wollte.
      Dass sie dann so erfolgreich wurde, hätte ich mir nie gedacht. Im Gegenteil: Ich hätte eher befürchtet, dass die Figur bei den Lesern nicht gut ankommt. Hab ich mich geirrt.
      1. Sassenach123
        Sassenach123
        Hallo,

        danke für die ausführliche Antwort.

        Ja, was soll ich sagen, ich finde ihn ja auch toll. Es ist einfach eine erfrischende Abwechslung, wenn man oft zu Thrillern greift, hat man manchmal das Gefühl, dass alles gefühlt schon mal da war, bei dieser Reihe ist das definitiv nicht so.

        LG Marion
        1. Andreas Gruber
          Andreas Gruber
          Vielen Dank. Das Gefühl, dass man im Thriller-Bereich schon vieles kennt, kommt vielleicht auch daher zustande, weil es so viele Krimi- und Thriller-Serien im TV gibt, und man ja wirklich schon fast alles gesehen hat.
  3. Helmut Pöll
    Helmut Pöll
    Lieber Andreas,

    erstmal vielen Dank für Deine schnelle Zusage hier mitzumachen. Ich habe auch eine Frage an Dich:

    Deine Heimatstadt Wien ist oft Schauplatz der Verbrechen, die Du in Deinen Büchern schilderst. Vermutlich kommst Du ab und an sogar in die Nähe der geschilderten Tatorte. Was macht das mit Dir als Bewohner Wiens? Ändert das den Blickwinkel in dem Sinne, dass man eine Stadt unter Umständen für gefährlicher hält, als sie laut Statistik vielleicht ist?

    Eine Bekannte von mir ist Psychologin. Sie erzählte mir einmal, dass sie sich zusammennehmen muss, um nicht anzufangen in der U-Bahn die Leute zu analysieren. Geht es einem Krimiautor da manchmal ähnlich?
    1. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      Ich habe nur die ersten 17 Jahre meines Lebens in Wien gewohnt. Seit damals lebe ich am Land, ca. 30 km südlich von Wien, komme aber regelmäßig in diese Stadt (Kabarett, Konzerte, Musical, Abendessen, Kino, Lesungen, Freunde treffen etc.)

      Aber es ist so: Sobald ich in eine Stadt oder neue Gegend komme, rattert das Hirn schon los. Wo und wie könnte man hier jemanden auf originelle Weise töten, jemanden verfolgen, etwas verstecken, Figuren aufeinandertreffen lassen etc. Das Hirn schreibt unbewusst immer schon am nächsten Buch und ist auf Motivsuche.
      Was macht das mit mir?
      Eigentlich gar nichts - es ist nur ein interessanter Nebeneffekt, dass ich an so etwas eben auch denke. Wie ein Maler, Musiker oder Regisseur, der auf Motivsuche ist und sich gern inspirieren lässt.
      1. Helmut Pöll
        Helmut Pöll
        Das ist interessant. Dann ist es doch ein wenig ähnlich wie bei der oben genannten Psychologin in der U-Bahn. Die Realität wird auf Krimitauglichkeit durchleuchtet. Vermutlich springen Dir dann unter Umständen auch andere Personen ins Auge, über die andere keinen Gedanken verlieren. Der Pizzabote auf der Vespa etwa, der durch seine Beweglichkeit im Verkehrschaos der Innenstadt auch gut als Mafiakiller zum Einsatz kommen könnte...
  4. claudi-1963
    claudi-1963
    Ich kenne dich ja schon ein bisschen von FB und deinen Kurzgeschichtenbüchern. Trotzdem mal ein paar Fragen von mir:

    1. Hast du dir schön mal überlegt ob du unter einem ganz anderen Genre schreiben würdest. Wäre mal interessant zu sehen, dich in einem anderen Buchbereich, Könntest du dir das vorstellen? :)

    2. Was verbindet dich mit Snejder deiner Figur, oft habe ich festgestellt das man manches seinen Figuren gibt was man selbst hat oder möchte?

    3. Wie weit wird deine Snejder Reihe gehen oder hast du schon Ideen für einen anderen Ermittler oder gar eine Ermittlerin?

    LG claudi-1963
    1. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      1.
      Wenn ich so meine Kurzgeschichten und Romane Revue passieren lasse, dann habe ich bisher in den Genres geschrieben: Horror, Science-Fiction, Steampunk, Fantasy, Satire, Krimi, Thriller.
      Was fehlt ist der Liebesroman.
      Neeeeiiiiin!
      Einen Liebesroman werde ich nie schreiben.
      1. claudi-1963
        claudi-1963
        :rolleyes::D Würde wahrscheinlich auch nicht zu dir passen Andreas.
        1. Andreas Gruber
          Andreas Gruber
          Achja, Kinder- und Jugendroman habe ich bisher auch noch nicht geschrieben, aber das würde mich schon auch reizen, da ich ein großer Fan von "Die drei ???" bin und diese Bücher heute immer noch lese.
        2. claudi-1963
          claudi-1963
          Na siehst du hast du ja doch noch ein genre gefunden das vielleicht in Frage kommen würde. :)
          Ach ja so einen Jugendkrimi könnte ich mir gut vorstellen.
    2. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      2.
      Sneijder darf alles das, was ich mich nie trauen würde, weil ich einfach zu gut erzogen bin:
      - in der Öffentlichkeit klipp und klar seine Meinung sagen
      - jeden Smalltalk, der ihm aufgezwungen wird, sofort unterbinden
      - kiffen
      - klauen
      - andere vor den Kopf stoßen, wenn ihm etwas nicht passt.
      Daher würde ich sagen, er ist die dunkle Seite, die in mir schlummert.
      1. claudi-1963
        claudi-1963
        Oha, oha, da werde ich mir doch mal eines von denen vornehmen müssen. ;)
    3. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      3.
      Nachdem "Todesreigen" der erste Band der zweiten Trilogie ist, werden auf jeden Fall noch zwei Fälle folgen. Also insgesamt wird es garantiert mindestens 6 Sneijder-Thriller geben. Sneijder 5 wird ca. im Sommer 2019 erscheinen, die Arbeiten daran haben bereits begonnen.

      Ideen zu einer Fortsetzung der Rache-Reihe mit Walter Pulaski ("Rachesommer", "Racheherbst", "Rachewinter") habe ich, ebenso wie zu einer Fortsetzung zur Peter Hogart Reihe ("Die schwarze Dame", "Die Engelsmühle"). Ebenso zu einer völlig neuen Reihe mit neuen Figuren - aber davon ist vertraglich noch nichts vereinbart, darum schlummern diese Ideen vorerst einmal in der Schublade.
      1. claudi-1963
        claudi-1963
        Ja auf die Hogart Reihe bin ich gespannt, der erste Band schlummert noch auf meine SUB, aber nicht mehr lange hoffe ich. :)
        Danke für deinen Antworten, hat mich gefreut, ansonsten sehen wir uns ja ab und an bei FB.
  5. Eire
    Eire
    Lieber Andreas Gruber!
    Ich bin seit einiger Zeit ein sehr großer Fan von Ihnen und ich mag die Art und Weise sehr wie und was Sie schreiben! Besonders die Sneijder-Bücher aber auch die Reihe um Pulaski haben mich in ihren Bann gezogen. Ein Buch ist für mich dann wirklich gut wenn ich vergesse bei der richtigen U-Bahnhaltestelle auszusteigen und das passiert mir bei Ihren Büchern immer. Nun zu meinen Fragen: Wie kommen Sie auf diese skurrilen Tötungsarten? Besonders die Geschichte mit der eingemauerten Frau gab bei uns auch im Büro ordentlich Gesprächsstoff! Sind Sie auch mal in Wien wieder auf einer Lesereise? Ich würde mir zu gern mal ein Autogramm von Ihnen sichern! Das letzte Sneijder-Buch "Todesreigen" ist für mich etwas ungewöhnlich zur vorhergehenden Triologie... Wird es in den kommenden zwei Büchern wieder etwas blutiger zugehen? Gibt es zu Sneijder eigentlich einen realen Charakter oder ist er gänzlich ihrem Kopf entsprungen? Und haben Sie auch vor vielleicht die Peter Hogart-Reihe fortzusetzen? Da ist es nicht so blutig, ich finde den Charakter von Hogart aber sehr ansprechend. Ich freu mich schon sehr auf Ihre Antwort und finde diese Form des Fragen-stellen-könnens sehr ansprechend! Danke und liebe Grüße von Ihrer treuen Leserin Tina
    1. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      < Wie kommen Sie auf diese skurrilen Tötungsarten?

      Ich denke lange darüber nach und versuche Methoden zu finden, die orginell sind und die es vorher noch nicht gab. Davor muss ich aber wissen, wer der Mörder ist und wen er warum töten will, damit alles zusammenpasst und nicht willkürlich wirkt. Darum liegen im Moment noch viele Ideen in der Schublade, die auf den richtigen "Geburts-Moment" warten.

      < Sind Sie auch mal in Wien wieder auf einer Lesereise?

      Im Moment ist noch nichts Konkretes geplant. Am 28. April 2018 in Oberwart, an 15. Mai 2018 in Krems, am 15. Oktober 2018 in Korneuburg. Aber es kommen sicher noch Lesungen direkt in Wien dazu. Details auf meiner Webseite www.agruber.com unter "Termine".

      < Ich würde mir zu gern mal ein Autogramm von Ihnen sichern!

      Falls Sie zu einer Lesung kommen, nehmen Sie bitte alle Bücher mit, die signiere ich dann gern.

      < Wird es in den kommenden zwei Büchern wieder etwas blutiger zugehen?

      Ja, Sneijder 5 ist bereits in Planung, der wird wieder sehr brutal werden. Sneijder 4 "Todesreigen" ist deshalb etwas harmloser ausgefallen, weil es auch immer zur Handlung passen muss und nie zu Brutalität aus Brutalitäts-Willen kommen soll. Brutalität ist bei mir nicht Mittel zum Zweck, sondern eine konsequente Folgeerscheinung der Handlung.

      < Gibt es zu Sneijder eigentlich einen realen Charakter oder ist er gänzlich ihrem Kopf entsprungen?

      Alles fiktiv.

      < Und haben Sie auch vor vielleicht die Peter Hogart-Reihe fortzusetzen?

      Es gibt dazu die Idee zu einem 3. Fall in der Schublade, aber noch keinen konkreten Vertrag dazu. Ich arbeite aber daran :)
  6. Christina Unger
    Christina Unger
    Hallo, Andreas Gruber, mich interessiert, was Sie selber gerne lesen? Thriller, oder doch etwas ganz anderes? Liebe Grüße Christina Unger
    1. Andreas Gruber
      Andreas Gruber
      Liebe Christa,
      ich lese so viel, dass ich die Antwort nach Genres unterteilen muss.

      Horror: Dean R. Koontz, Richard Laymon, Joe R. Lansdale, Tim Curran

      Thriller und Krimis: David Morrell, Jon Land, Nelson DeMille, Jean-Christophe Grangé, Dennis Lehane, Matthew Reilly, Charlotte Link, Douglas Preston & Lincoln Child

      Science Fiction: Mark Brandis, Ben Bova, Douglas Adams, James P. Hogan, Philip K. Dick, William Tenn, Robert Sheckley

      Western: G. F. Unger

      Kinder- und Jugendliteratur: A. A. Milne, Sid Fleischman, Erich Kästner, Käthe Recheis, André Marx, Marlen Haushofer

      Klassiker: John Steinbeck, Ernest Hemingway, Kurt Vonnegut, Jack London, George Orwell, Charles Bukowski

      Hier finden Sie übrigens eine Liste meiner Lieblingsbücher:
      www.members.aon.at/hgrube40/books.html
      1. Christina Unger
        Christina Unger
        Vielen Dank! Interessante Liste. Oscar Wilde fehlt mir ...;)
        1. Andreas Gruber
          Andreas Gruber
          Von ihm habe ich nur die Kurzgeschichte/Novelle "Das Gespenst von Canterville" gelesen, mehr kenne ich von Wilde nicht. Ich war allerdings schon an seinem Grab in Paris.
        2. Christina Unger
          Christina Unger
          Am Grab war ich allerdings noch nie. Das Gespenst von Canterville ist eine der besten Kurzgeschichten und "Das Bildnis des Dorian Gray" ist ebenfalls sehr originell. Überhaupt liegen mir die englischen Schriftsteller Somerset Maugham z.B.) oder die amerikanischen (Henry Miller :)).

          Ihren Artikel im Magazin Federwelt, das ich mir habe schicken lassen, fand ich sehr aufschlussreich. Muss ich jetzt zwei Monate auf die Fortsetzung warten? :reader1 Alles Liebe und viel Schaffenkraft!
        3. Andreas Gruber
          Andreas Gruber
          Das ist der Grund, warum Marten Sneijder das S. (Somerset) als mittleren Namen hat, weil sein Vater so ein Fan von William Somerset Maugham war.
          Ja, in der nächsten Federwelt kommt Teil 2 und in der übernächsten Federwelt Teil 3. Es ist ein Dreiteiler zum Thema Mental-Coaching.
        4. Christina Unger
          Christina Unger
          S. für Somerset! Find ich gut! Die zwei nächsten Folgen von Federwelt bekomme ich natürlich auch geliefert. Vielen Dank für den Tipp! Ich bin in meiner Arbeit eher weniger diszipliniert und mehr spontan. Hat Vor- und Nachteile.
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...