1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2.   Lesemontag (27.01.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

  1. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.505
    Zustimmungen:
    4.301
    7. Leseabschnitt: Sonntag, 28. Juni 1914 und Epilog (S. 403 bis Ende)
     
  2. Xanaka

    Xanaka Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    334
    So, es ist also geschehen. Obwohl es im Grunde nur ein riesiger Zufall war. Wären die Autos nicht falsch abgebogen, hätte alles gut enden können. Die beiden Schüsse die Gavrilo abgab, waren ja beide nur unglückliche Zufallstreffer. Auch der Plan der Attentäter sich anschließend selbst das Leben zu nehmen ging letztlich schief. Wahrscheinlich rühren die Informationen über die Vorbereitung und Planung des Attentats dann auch von den Geständnissen der Beteiligten.
    Gerade diesen letzten Abschnitt, obwohl ich ja wusste was passieren wird, fand ich besonders spannend.
    Gefallen hat mir an diesem Buch das es nicht nur eine Abhandlung der Fakten war, sondern das bei allen Beteiligten der menschliche Faktor gezeigt wurde. Ob es nun die Beziehung zwischen Franz Josef und Sophie war, als auch das Vorleben der Attentäter und wie es im Grunde dazu kam, dass sie sich auf dieses Himmelfahrtskommando einließen.
    Eine der wesentlichen Gründe gerade von Gavrilo war sicherlich, dass er ja von seiner TBC wusste und ihm klar war, dass er nicht die finanziellen Möglichkeiten sich einer langen und kostspieligen Handlung zu unterziehen. Dann lieber als Held sterben und für immer im Gedächtnis aller bleiben. Was ihm ja dann, wenn auch nicht ganz so wie geplant, gelungen ist.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  3. Circlestones Books Blog

    Circlestones Books Blog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    105
    Es bleibt spannend bis zum Schluss. Faszinierend, wie der Autor gekonnt aus einem Ereignis, dessen Ausgang bekannt ist, einen Thriller macht, der immer mehr zum packenden Pageturner wurde, den man als Leser nicht aus der Hand legen kann. Die genauen Recherchen führen dazu, dass auch mit den fiktiven Ergänzungen das Gesamtbild immer logisch und schlüssig bleibt. Man könnte meinen, dieser Ablauf des Attentats könne nur erfunden sein, so viele falsche Einschätzungen und wirklich unglückliche Zufälle kann es im realen Leben nicht geben. Aber Franz Ferdinand konnte nicht über seinen Schatten springen, es wäre aus seiner Sicht als Soldat und österreichischer Thronfolger feige gewesen, in einem geschlossenen Fahrzeug sozusagen heimlich aus Sarajewo zu verschwinden. Sehr gut gefällt mir das "kleine Happy End" des fiktiven Paares.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • List
  4. Amena25

    Amena25 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2016
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    98
    Wäre der Ausgang nicht so tragisch, könnte man über so viel Pleiten, Pech und Pannen fast schon lachen. Es ist wirklich unglaublich, dass es durch so viele Zufälle zu einem ,,Meilenstein" der Geschichte kommt.
    Was mir in diesem letzten Abschnitt auch sehr gut gefällt, sind die nun recht kurzen Kapitel, die jeweils andere Beteiligte in den Fokus rücken. Dadurch kommt richtig Tempo und Dynamik auf. Ich muss gestehen, dass ich diesen letzten Teilabschnitt rasend schnell gelesen habe, obwohl ich ja weiß, wie es ausgeht!
    Wieso hat es bei Nedeljko eigentlich mit der Giftkapsel nicht geklappt? Oder ist das nur fiktiv?
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  5. Ulf Schiewe

    Ulf Schiewe Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    88
    Die Dinger waren aus alten Armeebeständen und waren nicht mehr wirksam.
     
  6. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.215
    Zustimmungen:
    1.587
    Aha. Das habe ich mich nämlich auch gefragt.

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Es war am Ende eine Verkettung von unglücklichen Umständen.

    Und ebenfalls das Happy End hat mir sehr gut gefallen.

    Informativ finde ich auch das Nachwort, wo man noch etwas über das weitere Schicksal der Attentäter liest und das ganze Hin und Her auf dem Balkan. Ich habe ja schon öfertes darüber gelesen und etwas gehört, aber es ist gut, es immer wieder einmal zu rekapitulieren.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  7. Amena25

    Amena25 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2016
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    98
    Ja, auch wenn die Figuren fiktiv sind, aber so ein bisschen Hoffnung am Ende tut doch gut!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  8. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    668
    Ja, mir hat es auch gut gefallen, dass Rudolf und Svetlana zusammenbleiben.

    Den letzten Abschnitt fand ich auch sehr spannend, gerade aus durch die teilweise kürzeren Kapitel. Es ist doch wirklich herzzerreißend, durch wie viele manchmal echt blöde Zufälle sowohl Franz Ferdinand und Sophie sterben mussten.

    Gut gefallen haben mir auch die Anmerkungen am Schluss, da konnte ich mir den historischen Hintergrund nochmal genauer vor Augen führen. Man weiß es zwar irgendwie, das Meiste hat man aber doch vergessen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  9. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    1.096
    Zustimmungen:
    737
    Obwohl ich ja wusste, worauf wir hinsteuern, fand ich die letzten Kapitel noch einmal sehr spannend.
    Wie schon mehrfach bemerkt, es war eine unglaubliche Abfolge von Pannen, Dilettantismus und Unfähigkeit und trotzdem kamen die Attentäter durch Zufall noch zu ihrem Ziel.

    Durch die menschliche Darstellung von Ferdinand und Sophie ist mir dieses Attentat viel nähergekommen, bisher war es ein Geschichtsereignis, dass ich eher von außen betrachtet habe.

    Und mit dem Happy End(?) für Markovic und Swetlana findet auch der Romananteil zu einen schönen Ende.

    Um das Fazit kurz vorweg zu nehmen: ich habe sehr viel erfahren, mich gut unterhalten und sicher auch etwas gelernt. Danke auch für die Nachwort, dass alles noch einmal zusammenfasste.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  10. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.496
    Zustimmungen:
    3.728
    Ich kann das, was @Bibliomarie geschrieben hat, nur unterstreichen. Das letzte Kapitel war unglaublich dicht und spannend. Genau wusste ich nicht, wie genau das Attentat abgelaufen ist - durch die Schilderung ist deutlich geworden, wie viel vom Zufall abhängig gewesen ist.
    Ein sehr guter historischer Roman, der den Lesenden wirklich alle Figuren näher gebracht hat.
    Das Ende hat mir auch besonders gut gefallen!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • List
  11. milkysilvermoon

    milkysilvermoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    323
    Ich muss meinen Vorrednern zustimmen. Ein Roman, der vor allem auch am Ende spannend ist, obwohl man den Ausgang kennt. Er ist auch ohne Vorwissen gut verständlich. Die vielen Perspektiven sind nur anfangs verwirrend, aber dann eine Bereicherung. Ich habe mich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern einige Details erfahren, die ich bisher nicht kannte. Und emotional erreichen konnte mich das Buch auch - vermutlich, weil man weiß, dass vieles so tatsächlich passiert ist, aber auch deshalb, weil man den Charakteren recht nahe war, obwohl die Perspektive häufig wechselte.

    Sehr gerne habe ich auch das interessante Nachwort gelesen, das alles noch mal in einen größeren Zusammenhang setzt und Fakten von Fiktion trennt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  12. kingofmusic

    kingofmusic Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    1.588
    Zustimmungen:
    1.932
    Hier ist eigentlich auch schon alles gesagt worden, der Vollständigkeit halber schreibe ich es hier aber auch noch mal :D:

    Unglaublich packender, letzter Abschnitt mit einem Tempo, dem man sich als Leser nicht "entziehen" konnte und nur so durchgerast ist. Mir war wenig bis gar nichts von dem Attentat bekannt; das hat sich nun grundlegend geändert.

    Und auch das kurze, dafür aber sehr informative Nachwort verdeutlicht den Kontext des Attentats in der Geschichte (nicht nur) des Balkans und markiert zusammen mit dem Glossar und dem Namensregister den Schlusspunkt meines ersten Jahreshighlights!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  13. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.505
    Zustimmungen:
    4.301
    Das erging mir genauso. Allein dieser Abschnitt war es wert, dieses Buch zu lesen. Meine Güte, war das spannend.:)
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  14. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.505
    Zustimmungen:
    4.301
    In diesem LA ist mir nochmal bewusst geworden, wie geschickt es von dir war, lieber Ulf, dem fiktiven Markovic eine wichtige Rolle zuzuschreiben. Denn durch diesen fiktiven Charakter bleibt für den Leser doch ein hohes Maß an Ungewissheit, was zumindest diese Person angeht. Mit dem Markovic hätte alles passieren können. Ich habe auf einen Heldentod spekuliert, also, dass er bei dem Versuch, Gavrilo aufzuhalten, eine Kugel abbekommt. Auf ein Happy End habe ich nicht getippt, dass tut meiner Begeisterung für diesen Roman aber keinen Abbruch.
    Für mich war die Sterbeszene von FF und seiner Sophie auch sehr gelungen. Eine theatralische Schilderung hätte ich fürchterlich gefunden. Du schilderst die Dinge, wie sie nun mal waren, ohne Ausschmückungen und Dramatik, also wohltuend unspektakulär.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  15. Ulf Schiewe

    Ulf Schiewe Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    88
    Vielen Dank. Ich hatte überlegt, ob ich die Sterbeszene noch dramatisieren sollte, mich dann aber entschlossen, einfach den Ablauf zu schildern, wie es geschehen ist. Manchmal ist weniger mehr. :)
     
    • Stimme zu Stimme zu x 4
    • List
  16. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.215
    Zustimmungen:
    1.587
    Nö, nö, das hätte mir gar nicht gefallen. Es ist gut so, wie's ist.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • Haha Haha x 1
    • List
  17. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.928
    Zustimmungen:
    3.216
    Ich könnte hier zum x.ten Mal wiederholen, was hier schon gesagt wurde. Nur mal so viel: der letzte Abschnitt überzeugt auf ganzer Linie, und mit dem Eindruck schließt man letztendlich ja das Buch.

    Und - nur mal so nebenher: nenne ein Wort mit 23 Buchstaben. Hm? Hofkammerbüchsenspanner (S. 443). Was es nicht alles gibt... Was ist das überhaupt? Unwichtig, klar, aber über das Wort bin ich gestolpert. ;)
     
  18. Ulf Schiewe

    Ulf Schiewe Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    88
    Ursprünglich waren es Armbrustspanner, Bedienstete, die die Armbrust schussbereit machten, damit der Herr nur noch schießen musste. Daraus entstand dann die Funktion des Büchsenspanners, der also die Muskete lud und für den Schuss vorbereitete. Das wurde bei Hofe auch für die Jagd übernommen.
     
  19. Sassenach123

    Sassenach123 Platin Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    1.607
    Auch ich kann mich der begeisterten Schar nur anschließen! Das Ende war tatsächlich spannend wie ein Thriller, auch wenn mir der Ausgang bekannt war, geschahen ja trotzdem noch viele ungeahnte Dinge.
    Ein wenig Sorge hatte ich um Markovic, zum einen wegen der Gefahr selbst getroffen zu werden, zum anderen wurde er mit blutigem Schleim angespuckt, was eine Ansteckung sicher möglich gemacht hat.
    Das Nedeljkos Vater fast zusammen gebrochen ist, hätte ich nicht erwartet. Bleibt nur die Frage offen, ob dies aus Scham und Schande über die Tat des Sohnes geschah, oder ob er seines Sohnes wegen so reagiert hat. Seine Schwester wird es sehr hart treffen, zumal sie durch den Vater keinen Zuspruch erhalten wird, denke ich.
    Ein tolles Leseerlebnis
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...