7. Leseabschnitt, S.380 - Ende

sursulapitschi

Aktives Mitglied
18. September 2019
645
1.568
44
Den Schluss habe ich zweimal gelesen, weil ich nicht glauben konnte, was ich da lese.

Das Haigemetzel war absolut atemraubend. Auf den letzten Seiten meint man mindesten fünf Mal, dass Viktor stirbt, bis man gar nichts mehr weiß.

Es ging Wilhelm um einen lebensverlängernden Winterschlaf? Das ist KRANK!!!! Und ein Labor in der Familiengruft, meine Güte, was finstere Fantasie.

Der Epilog ist witzig und rundet die Sache ab. Sehr lustig die Nachricht über die Briten. Schön ist die Idee mit dem Jubiläum auf dem Friedhof und dass Viktor und Begüm geheiratet haben ist ein toller Schlussgag.

(Für die zweite Auflage sollte man noch einbauen, dass sie mit Alltagsmaske am Grab stehen und dass die Polizei mit argem Personalmangel zu kämpfen hat…:D)
 
  • Like
Reaktionen: parden

Xanaka

Aktives Mitglied
12. Juli 2015
894
737
44
Berlin
Was für ein grandioses Ende! Der Blick in die Zukunft hat mir gut gefallen. ;) Das war auch der Moment, wo ich wieder zurück geblättert habe und noch einmal Stück für Stück gelesen habe.

Wilhelm fand ich mit seiner Denkweise schon irgendwie abartig. Auch das er mit bei seinen Erkenntnissen, die wohl scheinbar auf Grund des Alters seines Körpers erfolgreich war, sogar seinen Enkel mit in den "Winterschlaf" nehmen wollte. Für Victor war da aber durch den Tod wohl das Verhältnis zu ihm endgültig zerbrochen.

Am besten war doch aber, dass Begüm und Victor nun verheiratet sind. Stella war auf jeden Fall ein sehr gute Beobachterin. Ich unterstelle ihr sogar, dass das ein Grund war, sich mit Victor einzulassen. Der andere für sie auf jeden Fall interessantere Grund war dann sein Großvater. Er hat auf sie eine Faszination ausgeübt, dem sie sich nicht entziehen konnte.

Jetzt stelle ich mir natürlich besorgt die Frage: War es das jetzt? Endet hier alles lieber Thomas? Oder hast Du schon eine neue bahnbrechende Idee, wie es weitergehen könnte? Ich würde ein Ende auf jeden Fall bedauern!
 
  • Stimme zu
Reaktionen: parden

Xanaka

Aktives Mitglied
12. Juli 2015
894
737
44
Berlin
(Für die zweite Auflage sollte man noch einbauen, dass sie mit Alltagsmaske am Grab stehen und dass die Polizei mit argem Personalmangel zu kämpfen hat…:D)
Gute Idee, es weiß und ahnt ja niemand, wie lange der Wahnsinn noch dauert...! Vielleicht kommt es ja auch so, dass später alle einmal davon sprechen: "wisst ihr noch damals, als wir alle noch ohne Maske laufen durften ...." Ein Szenario, was ich mir gar nicht vorstellen dürfte :oops:
 

wal.li

Bekanntes Mitglied
1. Mai 2014
2.772
2.696
49
Sehr lustig die Nachricht über die Briten.

Ja, stimmt. Vielleicht sogar prophetisch. Ich würde mich nicht wundern, wenn sich zumindest Schottland tatsächlich abspaltet und die Nord Iren, wenn sie schlau sind eigentlich auch. Andererseits können uns die Engländer auch überraschen. Und es läuft nachher besser als geahnt. Ich würde jetzt eigentlich von einem No-Deal ausgehen und ganz leise Servus sagen.
 

wal.li

Bekanntes Mitglied
1. Mai 2014
2.772
2.696
49
Mir hat gefallen, dass sie Gelhausen gerettet haben, wenn die Art und Weise auch sehr nervenaufreibend war. Und wieder hält Ken sein schützendes Händchen über Viktor.

Der Schluss war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber doch aufschlussreich. Ich bin nicht so für große Zeitsprünge. Zum Glück hat sich das Leben für die Drei positiv entwickelt.

Für mich fühlt sich die Reihe eigentlich abgeschlossen an. Zwar könnte Viktor als Anwalt den beiden anderen in die Quere kommen, aber irgendwie, weiß nicht.

Ich nehme aber an, dass in der Rezi nichts dazu erwähnt werden soll, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas Elbel

Mitglied
12. Januar 2018
162
76
24
56
Berlin
www.thomaselbel.de
Jetzt stelle ich mir natürlich besorgt die Frage: War es das jetzt? Endet hier alles lieber Thomas? Oder hast Du schon eine neue bahnbrechende Idee, wie es weitergehen könnte? Ich würde ein Ende auf jeden Fall bedauern!
Das Ende in meinem Urspungsmanuskript war ein ganz anderes, aber der Verlag hat klar auf einen Abschluss bestanden. Die Entwicklung der Verkaufszahlen von Band 1 zu Band 2 war einfach nicht vielversprechend genug. Da muss man dann als Autor mit leben können. Aber erstens feile ich schon an meinem nächsten Projekt und zweitens soll man ja nie nie sagen.
 

Thomas Elbel

Mitglied
12. Januar 2018
162
76
24
56
Berlin
www.thomaselbel.de
Ich nehme aber an, dass in der Rezi nichts dazu erwähnt werden soll, oder?
Warum eigentlich nicht. Man kann ja ohne das Ende zu verraten, sagen, dass die Reihe damit zu einem Abschluss kommt. Das lässt sich ja sowieso kaum als Staatsgeheimnis behandeln und als Trilogie ist das doch für Leute, die die Reihe noch gar nicht kennen, genau der richtige Urlaubshappen, oder?! Aber ich würde Euch da sowieso nie Vorschriften machen.
 

Xanaka

Aktives Mitglied
12. Juli 2015
894
737
44
Berlin
Das Ende in meinem Urspungsmanuskript war ein ganz anderes, aber der Verlag hat klar auf einen Abschluss bestanden. Die Entwicklung der Verkaufszahlen von Band 1 zu Band 2 war einfach nicht vielversprechend genug. Da muss man dann als Autor mit leben können. Aber erstens feile ich schon an meinem nächsten Projekt und zweitens soll man ja nie nie sagen.
Schade, für mich waren diese Bücher mit genau den Protagonisten etwas Besonderes! Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt?! Egal auch was Neues kann interessant werden! Ich bin auf jeden Fall gespannt und werde Dich im Auge behalten!
 
  • Stimme zu
Reaktionen: parden

claudi-1963

Bekanntes Mitglied
29. November 2015
3.015
1.766
49
61
Das Ende hat mich etwas frustriert, zum einen weil es mir zu viel Slapstick war und zu wenig Informationen was nachdem Ableben Wilhelms wirklich passiert ist. Das war mir etwas zu schnell zusammengefasst. Zum anderen tut es mir leid, das dieses Team mit drei Krimis abgespeist wurde und der Verlag sowas dann gleich einstampft.
Das ist halt das Problem bei großen Verlage, das wenn es nicht mehr läuft, dann muss man es beenden. Sehr schade für Victor, Ken und Begüm.

Ehrlich gesagt hat mir die Vision der drei nicht gefallen. Einen grauhaarigen, dicken Ken, eine unzivilisierte, eifersüchtige Begüm und einen Victor der total aus der Art schlägt kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das einzige gute war, das er Begüm geheiratet hat.

Spannend war dagegen der Showdown im Aquarium. Mit dem Haifischbecken hatte ich gar nicht gerechnet. Wie kommt man nur auf so eine bescheuterte Idee, sich da dann selbst noch auffressen zu lassen. Ich hatte echt Angst um Victor, das er auch noch erwischt wird.

Und Wilhelm der hat sie doch echt nicht mehr alle, seinen eigenen Enkel über Jahre in den Koma zu versetzen. Aber so ganz habe ich das nicht verstanden, hat er ihn in der Gruft festgehalten? Und vor allem wie hat so ein alter Mann den betäubten Victor transportiert?
Fragen über Fragen die für mich offen blieben. Schade ich hatte ja erwartet das noch was auf dem Friedhof passiert, aber das war mir schon etwas zu utopisch.

Bin gespannt was du neues im Sinn hast, ich hoffe nur nicht was utopisch, mystisches.
 

Amena25

Aktives Mitglied
23. Oktober 2016
696
882
44
Der Schluss war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber doch aufschlussreich. Ich bin nicht so für große Zeitsprünge. Zum Glück hat sich das Leben für die Drei positiv entwickelt.

Das fand ich auch eher merkwürdig, da es auch sonst in der Handlung solche Sprünge nicht gibt. Und wie andere auch erwähnen, hört es sich sehr nach Abschluss an. Sehr, sehr schade :(