7. FAZIT

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.111
52.228
49
Ich lese gerade ein ganz anderes Buch, in dem sich der Ich-Erzähler mit seinem Einsatz im Ersten WK befasst. Interessant ist dieser Satz, der belegt, dass man sich als einfacher Soldat tatsächlich nicht mit dem "Wo Kämpfe ich" oder Sinnfragen beschäftigt. Insofern war Crane tatsächlich ein Pionier, der das Empfinden im Kampf gut geschildert hat.

[zitat]Ich gehörte der Infanterie an und die meiste Zeit wusste ich nicht, wo ich war und was sich tat, außer dass ich Befehle ausführte und versuchte, nicht auf irgendeine der sich bietenden grauenhaften Möglichkeiten getötet zu werden. 102[/zitat]

Auch weitere Empfindungen (Langeweile, Verlieren der Individualität, Gleichgültigkeit gegenüber Leichen/Verwundeten) finde ich die bei Crane geschildert wieder.

Das Zitat stammt aus diesem Buch:

@RuLeka
Soll ich uns eine kleine LR einrichten? Manchmal ruft das Buch schon nach Austausch. Ich bin ganz begeistert, hatte nicht erwartet, dass es mir so gut gefallen würde:)
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.111
52.228
49
  • Like
Reaktionen: Barbara62

RuLeka

Bekanntes Mitglied
30. Januar 2018
7.106
26.990
49
66
Hier nun auch meine Rezension:

https://whatchareadin.de/community/...rkeitsmedaille-roman-von-stephen-crane.24423/
Die beiden Bücher „ Mr. Crane“ und „ Die rote Tapferkeitsmedaille“ in Kombination zu lesen, war eine tolle Idee. Beide Bücher ergänzen sich wunderbar. Ohne Kollenders Romanbiographie wäre mir der Zugang zu Cranes Buch eventuell schwerer gefallen. Doch so war ich richtig begierig darauf, etwas von Crane zu lesen. Allerdings sind Kriegsromane selten ein Vergnügen, aber wir lesen ja nicht nur zur Unterhaltung. Und wie immer hat die Runde hier dazu beigetragen, manches besser zu verstehen oder anders zu sehen.