1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

5. Leseabschnitt: von Kapitel III. (Vierter Teil, S. 248) bis zum Ende (S. 291)

Dieses Thema im Forum "Leserunde zu 'Die allertraurigste Geschichte'" wurde erstellt von Literaturhexle, 28. November 2018.

  1. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.404
    Zustimmungen:
    2.363
    Hier diskutieren wir von Seite 248 bis zum Ende auf Seite 291.
     
  2. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    495
    Es ist kaum zu glauben, aber die Dramatik nimmt weiter zu!
    Zeitlich springt der Autor jetzt ständig vor und zurück.. Edward schlitzt sich die Kehle auf (meine Güte wie theatralisch) und Nancy wird Wahnsinnig , als sie davon erfährt.
    Leonore heiratet einen "normalen" Mann, den Mann, mit dem sie früher mal eine Affäre beginnen wollte, aber nicht konnte. Sie bekommt sogar noch ein Kind. Eigentlich ein gutes Ende für Leonore. Der Erzähler macht aber keinen Hehl daraus, dass er solche normalen Menschen langweilig findet, er nennt sie "verschlagen".
    John lebt nun auf dem Landsitz der Ashburnhams zusammen mit der wahnsinnigen Nancy.

    Der Autor beendet seinen Roman mit der wohl tragischsten Szene, dem Selbstmord von Edward. "Mir fällt plötzlich ein, dass ich vergessen habe zu sagen, wie Edward in den Tod ging." Wieder das Spiel mit dem Leser. Natürlich hat er es nicht vergessen, wir wurden bewusst so lange auf die Folter gespannt.

    Über diesen Roman muss ich noch ein bisschen nachdenken. Es stecken viele Themen drin, wie z.B. Moral vs. Ausleben von Leidenschaft, Verbotene Liebe zu viel zu jungen Schutzbefohlenen...
    Im Vordergrund steht für mich aber die interessante Erzählweise. Dieser unzuverlässige Erzähler. Das Gefühl beim Lesen, dass die wahre Geschichte gar nicht erzählt werden soll, dass vieles verschleiert und im Ungefähren bleibt. Der Autor lässt unheimlich viel Platz für Spekulation und für eigene Meinungen zu den Vorfällen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  3. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    2.023
    Deiner Einschätzung kann ich nur zustimmen. Es scheint mir, dass der Autor massiv Kritik an den "Normalen" übt, Menschen wie Leonore, die unter dem Deckmantel der Religiosität, in ihrem Fall dem katholischen Glauben, letztlich sehr grausam agieren. Wie sie Nancy manipuliert haben soll, wenn wir dem Erzähler denn glauben können, der seine Zuneigung zu Edward gut versteckt hat.
    Ich finde das Nachwort sehr erhellend, das auch noch einmal auf die besondere Erzählweise aufmerksam macht.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. MRO1975

    MRO1975 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    253
    Das Ende gleicht wirklich einer Oper. John erlebt den letzten Akt der Ashburnham-Tragödie. Die Eheleute haben ihn auf ihr Gut eingeladen, gerade so so als ob er als Zuschauer fungieren soll.

    Edward verzehrt sich nach Nancy, rührt sie aber nicht an. Das zermürbt ihn. Währenddessen redet Leonora Nancy ein, dass Edward wegen seiner Liebe zu ihm sterbe. Gleichzeitig erzählt sie Nancy von Edwards Affären, um ihre Liebe zu erschüttern. Der Plan gelingt. Nancy bietet sich eines Nachts Edward an, weil sie meint, so sein Leben reteen zu können. Dabei sagt sie ihm aber, dass sie ihn nicht mehr lieben könne. Nancy reist nach Indien ab. Edward schneidet sich die Kehle durch. Leonora heiratet einen ordentlichen Gentleman und erwartet ein Kind. Die zurückgekehrte Nancy hat den Verstand verloren, lebt bei John und wird von diesem gepflegt.

    Der erwartete Knaller ist dennoch leider ausgeblieben. John erwähnt zwar mehrfach, dass er Edward liebe, aber eigentlich bleibt alles unausgesprochen und die Lösung all der aufgeworfenen Fragen dem Leser überlassen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  5. Sylli

    Sylli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2018
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    169
    Hier steh ich nun und bin betroffen, Vorhang zu - und alle Fragen offen, oder so ähnlich heißt es doch und ganz genauso geht es mir auch.
    Wozu diese Geschichte erzählt wurde, ist mir leider nicht klar geworden und die allertraurigste, die ich je gelesen habe, war sie sicher auch nicht.
    Gefallen hat mir eigentlich nur das schön gestaltete Buch ...
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  6. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    216
    Die Erzählweise hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte den Eindruck, dass das Buch vor allem die Doppelmoral der Gesellschaft zeigt, oder auch, was passiert, wenn Menschen in einer sehr restriktiven Gesellschaft leben – hinter den Kulissen entlädt sich das alles.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    216
    Wie Leonora am Schluss das Mädchen und Edward gegeneinander ausgespielt hat, das war wirklich sehr grausam... In diesem Ausmaß hätte ich ihr das eigentlich gar nicht zugetraut.
     
  8. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    216
    Das war wirklich unglaublich hinterlistig und skrupellos von Leonora! Allerdings hat sie wohl nicht damit gerechnet, dass sich Edward die Kehle durchschneidet...

    Im Endeffekt war ich eigentlich dann doch ziemlich zufrieden mit dem Ende. Das ganze Buch ist so sehr ein Buch der leisen Nuancen und Zwischentöne, dass es in meinen Augen folgerichtig ist, dass auch das Ende so ist.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...