5. Leseabschnitt: Teil 2 - Seite 289 bis Seite 369

Maesli

Mitglied
29. März 2024
58
253
22
52
Das Buch ist heftig! Ich kann es nicht anders sagen. Mit sehr guten Charakterstudien. Da werden die Menschen gezeigt, mit alle ihren Seiten, den hässlichen und den guten. Ich bin fasziniert verstört. Die Wendungen kommen immer ganz überraschend, die Geschichte dreht dann in eine ganz andere Richtung, als ich annehmen konnte. Sehr gut gemacht!
 

Maesli

Mitglied
29. März 2024
58
253
22
52
Vielleicht ist Charketerstudie auch etwas falsch gewählt. Dennoch gewährt Scott einige interessante Charakteristika:
z. B. nehmen wir Jo:
  • stammt aus gut situierter Familie,
  • interessiert sich nicht für Odile,
  • bis sie sich für den Posten der Conceiller bewirbt,
  • jetzt benutzt sie sie,
  • als Odile nicht mehr nützlich ist, kehrt sie in ihr altes Verhaltensmuster zurück (beachtet Odile nicht mehr),
  • und da sie weiß, dass Odile Edme gefällt, macht sie sich an ihn ran
So in der Art habe ich es gemeint. Interessant finde ich daher auch Alain, Raimond, die Mutter, Justine.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.085
11.284
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
Die Wendungen sind sehr scharf - wägt man sich zuerst in einem Jugendroman, endet dieser abrupt und wir finden Odile etwas abgestumpft in der Gendarmerie. Glaubt man, sie habe sich mit Raimonds "Antrag" angefreundet und würde dieses freudlose Angebot annehmen, taucht die Vergangenheit wieder auf und fängt sie wieder ein.
Alain, der nach Westen reisen will, um Edmes Tod ungeschehen zu machen, Jo, die Odile einen Grund liefert, Alain zu helfen.
Wird sie es tun und letztlich in Est 1 als Putzfrau landen, ist es diese Wendung, die zu ihrer trostlosen Zukunft führt, oder wird sich alles wieder verändern oder gar auslöschen. Ich freue mich auf den letzten LA.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.085
11.284
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
interessante Charakteristika:
z. B. nehmen wir Jo:
Gerade Jo finde ich tatsächlich eher klischeehaft gezeichnet. Reiche, verwöhnte Göre, die die Außenseiterin nutzt, um Vorteile daraus zu ziehen. Einzig ihr freundliches Verhalten und ihre Ehrlichkeit auf den letzten Seite des LA hat sie etwas sympathischer gemacht.
Da ist Odile viel spannender, weil ihr Verhalten nicht immer rational erscheint. Einerseits wirkt sie kalkulierend, dann wieder emotional, dann gleichgültig. Sie gibt mir Rätsel auf und ich weiß nicht, ob sie wirklich in die Vergangenheit eingreifen wird - auch wenn ich hoffe und befürchte - gleichzeitig ;).
Packender Roman!
 

Wandablue

Bekanntes Mitglied
18. September 2019
10.166
23.479
49
Brandenburg
Vielleicht ist Charketerstudie auch etwas falsch gewählt. Dennoch gewährt Scott einige interessante Charakteristika:
z. B. nehmen wir Jo:
  • stammt aus gut situierter Familie,
  • interessiert sich nicht für Odile,
  • bis sie sich für den Posten der Conceiller bewirbt,
  • jetzt benutzt sie sie,
  • als Odile nicht mehr nützlich ist, kehrt sie in ihr altes Verhaltensmuster zurück (beachtet Odile nicht mehr),
  • und da sie weiß, dass Odile Edme gefällt, macht sie sich an ihn ran
So in der Art habe ich es gemeint. Interessant finde ich daher auch Alain, Raimond, die Mutter, Justine.
Jetzt verstehe ich dich besser. Ja, die Nebenfiguren bekommen einige Details auf den Leib geschrieben.
 

Wandablue

Bekanntes Mitglied
18. September 2019
10.166
23.479
49
Brandenburg
Es ist sehr schade, dass Raimund letztlich doch nur ein egoistisches Ding ist, ihr wisst schon ;-). Hätte er sich ernstlich in Odile verliebt, hätte ich das ganz gut gefunden, nettes Häuschen, trautes, kleines Glück.
Alain ist nie über den Verlust seines Freundes hinweggekommen, das macht ihn trotz seiner Lotterhaftigkeit sympathisch. Freilch hat er immer etwas Verschlagenes an sich.
Die Begegnung mit den alten Freunden ist nicht unproblematisch.
 

Wandablue

Bekanntes Mitglied
18. September 2019
10.166
23.479
49
Brandenburg
Die Wendungen sind sehr scharf - wägt man sich zuerst in einem Jugendroman, endet dieser abrupt und wir finden Odile etwas abgestumpft in der Gendarmerie.
Jo, aber den Jugendbuchcharakter sprengt dieser Verlauf doch nicht; oder verkraften es Jugendliche nicht, dass die Welt nicht nur aus Abenteuer besteht? Doch, wohl.
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.085
11.284
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
Das hoffe ich inständig! Aber in diesem Roman bin ich auf alles gefasst.
oder verkraften es Jugendliche nicht, dass die Welt nicht nur aus Abenteuer besteht?
Doch schon ;). Es gibt tatsächlich stille Jugendromane ohne Abenteuer, aber das Alter der Protagonistin sprengt dann doch die Jugendlichkeit, ihre Weiterentwicklung, andere Lebensthemen. Obwohl, im Westen ist sie ja erst 16 ;)
 

Anna625

Mitglied
4. August 2020
55
171
17
Alain, der nach Westen reisen will, um Edmes Tod ungeschehen zu machen, Jo, die Odile einen Grund liefert, Alain zu helfen.
Wird sie es tun und letztlich in Est 1 als Putzfrau landen, ist es diese Wendung, die zu ihrer trostlosen Zukunft führt,
Könnte gut sein. Andererseits könnte ich mir aber auch vorstellen, dass sie gar keinen "Verrat" begehen muss, um als Putzfrau zu enden, sondern sich einfach in der neuen, gröberen Umgebung nicht behaupten kann und aus purer Häme die niedersten Aufgaben zugeteilt bekommt. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird sie ja auch nicht nur versetzt, sondern auch herabgestuft, und wäre damit wieder auf Ebene der Anfänger, die nur Patrouillengänge machen dürfen. So oder so waren ihre Zukunftsaussichten schonmal besser.
 

Federfee

Bekanntes Mitglied
13. Januar 2023
2.404
9.960
49
Also war es möglicherweise doch die 56-jährige Putzfrau Odile (Est/Osten/Zukunft), die Lucie mit 'sie' gemeint hat? Hat SIE Lucie geschickt, um damit Odiles Bewerbungsaussichten zu verbessern?

So ganz nebenbei wird das Bild dieser Gesellschaft deutlicher. Der Alarm, der Fluchtversuch, hat die Bevölkerung ein bisschen verstört; der alte Mann in der Bar beschimpft Odile sogar und die erwähnt an einer Stelle, warum es Patrouillen in der Innenstadt gibt: damit die Bevölkerung spürt, dass 'wir ihre Sehnsüchte kannten'. Wahrscheinlich ist damit Flucht gemeint? Aber in den anderen Tälern ist es ja auch nicht besser.

Die Sache mit Edmes Musik klärt sich: Alain hat sie wieder zum Leben erwecken lassen. Er erwähnt übrigens, Edme sei ein guter Schwimmer gewesen :think Dann bringt er Odile in Schwierigkeiten, weil er möchte, dass sie ihm bei der Flucht nach Westen (links, ouest, Vergangenheit) hilft. Anscheinend will er Edmes Tod ungeschehen machen. Die Sache mit der Geige scheint geklärt: Odile hat sie vergraben, damit keiner weiß, dass Edme an den Klippen Geige geübt hat. Aber warum nicht?

Mein Verdacht, dass Raimond 'Absichten' bezüglich Odette hat, hat sich bestätigt. Er möchte mit ihr zusammenziehen. 'Wir sind gut füreinander', sagt er, wirkt bei dem Ganzen allerdings ehrlich und schüchtern. Odile sagt JA.

Weiterhin schöne Sprachbilder, wenn es um Natur oder Wetter geht.​
 

Federfee

Bekanntes Mitglied
13. Januar 2023
2.404
9.960
49
Wird sie es tun und letztlich in Est 1 als Putzfrau landen, ist es diese Wendung, die zu ihrer trostlosen Zukunft führt, oder wird sich alles wieder verändern oder gar auslöschen. Ich freue mich auf den letzten LA.
Ich bin auch sehr gespannt, wie es ausgehen wird, worauf es überhaupt hinausläuft.
Gerade Jo finde ich tatsächlich eher klischeehaft gezeichnet. Reiche, verwöhnte Göre, die die Außenseiterin nutzt, um Vorteile daraus zu ziehen.
Das finde ich nicht weiter schlimm; sie ist eine Nebenperson und solche wie sie gibt es ja wirklich.
Der erste Teil hatte zwar Jugendbuchcharakter, aber der zweite schon allein durch das Alter nicht mehr - für mich ist es damit auch insgesamt kein Jugendbuch mehr.
Mir ist es völlig wurscht; für mich ist es einfach ein Roman.
 

Gina_Lesefuchs

Mitglied
21. April 2024
60
271
22
50
Mir hat das Treffen mit Alain gut gefallen. Obwohl die beiden in ihrer Jungend anscheinend nicht viel miteinander anfangen konnten, habe ich hier das Gefühl bekommen, dass sie sich jetzt so gut verstehen, weil Edme den beiden (neben seinen Eltern natürlich) wohl noch am meisten bedeutet hat. Daher spendet dieses Wiedersehen beim Lesen Trost, finde ich.
 

Lesehorizont

Bekanntes Mitglied
29. März 2022
2.653
10.090
49
53
Mainz
Es ist nicht mein Buch. Obwohl mir das erneute Eintauchen in die Vergangenheit mehr zusagt, als Odiles Leben als Gendarmin und alles drum herum, inkl. den um sie werbenden Raymond. Ob sie sich wirklich für ihn entscheiden wird?
Alain wirkt ja fast eifersüchtig deswegen, finde ich. Er möchte, dass Odile ihm hilft, in die Vergangenheit zu kommen, um Edmes Tod zu verhindern.
Also, wenn das so kommt und es ein Happy End gibt, wo Odile und Edme fröhlich bis ans Lebensende zusammen leben, fress ich nen Besen...
Mal sehen, was der letzte Abschnitt uns beschert. Neugierig bin ich schon, auch wenn ich das Buch eher als "Pflichtlektüre" empfinde. Wäre die LR nicht, hätte ich es vermutlich abgebrochen. Aber gar nicht wegen des Schreibstils, es ist einfach thematisch nicht mein Buch.