1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

5. Leseabschnitt (Kapitel 67/Seite 415 bis zum Ende)

Dieses Thema im Forum "Leserunde 'Der Mongole'" wurde erstellt von renee, 18. Januar 2020.

  1. renee

    renee Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    1.720
    Zustimmungen:
    2.356
    Hier geht es um den 5. Leseabschnitt (Kapitel 67/Seite 415 bis zum Ende).
     
  2. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    1.336
    Zustimmungen:
    677
    Wiusste ich es doch. Mit dem Soldaten kann ich kein Mitleid haben. Er ist wie er ist, aber sein Betrug geht gar nicht.
    Insgesamt gibt es etwas zu viele Tote, finde ich. Und die Handlung kommt mir nicht ganz ausgereift vor. Das war im ersten Teil wirklich besser.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  3. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    1.670
    Da vertraue ich dir mal und werde ihn mir bei Gelegenheit auch zulegen, denn neugierig bin ich schon.

    Insgesamt muss ich zugeben, dass mich das Buch nicht völlig überzeugen konnte. Die Handlung war doch sehr verworren, die Zahl an Charakteren (bei denen mir zudem teils der Hintergrund fehlte) sehr groß (wobei die Namen ihr Übriges dazu taten, mich zu verwirren, aber was verlangt man bei der Mongolei anderes), an Brutalität mangelte es beim Lesen auch nicht.

    Sehr gut gefallen haben mir das ungewöhnliche Setting, die Einblicke in die postkommunistische Mongolei und Russland (manche Dinge sind echt haarsträubend zu lesen) sowie überhaupt in Land, Leute und Traditionen.

    Dass Yeruldelgger am Ende seinen Job los ist, kann ich angesichts der Blutspur und seines dann doch eher unprofessionellen Verhaltens durchaus nachvollziehen. Oyun und Gantulga sind in Frankreich, Saraa und Steeve in den USA, Uyunga hat mit Solongos Hilfe diese Welt verlassen, die "Bösen" sind, so scheint es mir, tot ... Am Ende hatte ich den Eindruck, als sei damit auch Yeruldelggers Auftreten beendet, aber Google hat mir mitgeteilt, dass es noch einen dritten Teil, "Nomadentod" (oder so ähnlich) gibt.

    Mit der Vermutung, die ich von Anfang an hegte, dass sowohl Gourian als auch Slawa Dreck am Stecken haben, lag ich ja richtig.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  4. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    1.130
    Zustimmungen:
    770
    Oyun nimmt blutige Rache an Gourians Betrug, das Kapitel wäre also abgehakt. Aber weitere Leichen pflastern die Geschichte, der Trapper der Yeruldellger gerettet hat, wird von einem General erschossen, der besondere Wolf gleich mit.

    Es scheint unermessliche Ressourcen zu geben um Yeruldellger zu jagen, aber er ist ihnen immer ein Schritt voraus. Wenn ich jetzt noch wüsste, wer diese Leute sind, wäre es mir einfacher die Geschichte zu durchschauen.
     
  5. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    1.130
    Zustimmungen:
    770
    Das gefällt mir auch - und diese Abschnitte sind es auch, die mich bei der Stange halten.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  6. Amena25

    Amena25 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2016
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    101
    Ja, so geht es mir auch. Das Buch hinterlässt sehr gemischte Gefühle. Sehr spannend fand ich die Mongolei als Schauplatz und die Landschaftsbeschreibungen. Aber die Handlung war mir zu überladen und undurchsichtig.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  7. ulrikerabe

    ulrikerabe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    1.297
    Aha..

    Am Schluss also überschlagen sich die Ereignisse, manche sind tot, manche in Frankreich, den USA. Yeruldelgger ist seinen Job los. Die Bösen sind geschlagen. Eine alte Geschichte mit neuer Leiche.

    Ich jedenfalls finde das Ende verworren und unbefriediegend
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  8. renee

    renee Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    1.720
    Zustimmungen:
    2.356
    Das Ende wirkt wie schnell hingezaubert. Diese kurzen Informationen wo jeder plötzlich ist, fand ich etwas minimal gehalten, zu minimal.

    Trotzdem hat die Geschichte Spannung und ist durchaus interessant gemacht, auch wenn sie manchmal etwas schwer durchdringbar wirkt, trotzdem bekommt sie von mir eine höhere Bewertung.

    Dass Oyun am Ende auch etwas brachialer wird, entschädigt mich etwas mit dieser rambohaften Action der Herrengilde. Trotzdem ist dieses Buch schon sehr brutal, aber es ist eine brutalere Welt, in der wir uns befinden, vielleicht ist dahingehend wieder etwas stimmig.

    Ich hätte aber sehr gern etwas mehr von der Mongolei erfahren, aber wie ich schon geschrieben habe, es ist ein Krimi, kein Roman. Und es ist kein schlechter Krimi.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  9. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    1.670
    Ich weiß allerdings auch nicht, inwiefern es die Mongolei noch gibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mongolei, wie eben auch viele ehemalige Sowjetrepubliken, nach dem Zusammenbruch des Sozialismus hineinkatapultiert wurde ins 21. Jahrhundert und immer noch auf der Suche ist nach den alten Traditionen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...