Rezension (5/5*) zu Himmelsmacht von Sabine Schäfers

M

Melanie

Gast

Die Fotografin Katerina Nefer bekommt unerwarteten Besuch. 2 Kriminalbeamte fordern von ihr die Herausgabe eines verloren gegangenen Amuletts. Doch diesen Anhänger suchen sie bei Katerina vergebens, auch sie hat ihn vor Jahren verloren. Gemeinsam begibt sich Frau Nefer mit Hilfe von Kriminalkommissar Bergmann auf die Suche nach dem Ibis-Artefakt. Denn anscheinend hängt das Weiterbestehen der Welt von diesem Anhänger ab. Die Reise führt sie nach Griechenland zurück, zu ihrer früheren Liebe Konstantinos. Weiß er genaueres über das Amulett?

In einer anderen Zeit und in einer anderen Dimension befreit währenddessen der Tagelöhner Yoric das junge Mädchen Loreanne aus einer misslichen Lage und bringt sie in ein Kloster. Dort wird sie im Laufe der Jahre immer wieder von schlimmsten Visionen geplagt, deren Ursache sie aber nicht ergründen kann. Was hat es mit den vermeintlichen Wahnvorstellungen auf sich? Zusammen mit Yoric versucht sie, Licht ins Dunkel zu bringen.

Auf dem Cover ist ein Ibis abgebildet, der natürlich sehr gut zur Geschichte passt. Ansonsten ist das Buch in Grau & Brauntönen gehalten mit ein paar gesprenkelten Blutspritzern dazu. An sich finde ich das Cover dem Thema gut gewählt, aber recht unspektakulär.

Das Buch fand ich gut, es war flott zu lesen und hatte eine interessante Story. Im Laufe der Geschichte kamen neue wichtige Charaktere hinzu und es gab auch einige verblüffende Wendungen, auf die ich nicht so wirklich vorbereitet war! Mein Lieblingscharakter war in diesem Buch Yoric, einfach weil ich Einzelgänger und wortkarge Typen in Büchern immer sympathisch und anziehend finde! :) Die Geschichte um Katharina fand ich aber auch sehr interessant. Das Ende war spannend und lässt definitiv auf eine Fortsetzung hoffen. Ich hatte dieses Buch als Taschenbuch gelesen. Mit 370 Seiten und einer großen Schrift brauchte ich nicht lange, um es zu beenden. :)

Letztendlich hat mir "Himmelsmacht" gut gefallen und das Lesen habe ich nicht bereut!

Weiterlesen...
 

Neu in "gemeinsam lesen"