Rezension (5/5*) zu Chasing Power von Sarah Beth Durst

M

Mikka Liest

Gast

Hinweis: Zum Zeitpunkt dieser Rezension gibt es das Buch leider nur auf englisch.

Was mich sehr schnell für das Buch eingenommen hat, war für allem der einfallsreiche und lebendige Schreibstil, dem ein ganz besonderer Zauber innewohnt. Er ist detailliert, aber nicht zu detailliert, die Situationen und Charaktere werden in einer Art und Weise beschrieben, die für buntes Kopfkino sorgt und dabei kein bisschen abgedroschen ist, die Dialoge sind locker und glaubwürdig, und der intelligente, trockene Humor hat mich mehr als einmal laut zum Lachen gebracht.

"The sun spread into the horizon as if it were melting into the water, an act that, while poetic, would not have been appreciated by the fish."

Die Charaktere - oh, die Charaktere! Die sind einfach unglaublich fantastisch, und die Autorin schaffte es immer wieder, mir mit nur ein paar Sätzen das Gefühl zu geben, dass ich einen echten Menschen mit Marotten, Stärken und Schwächen vor mir habe. Ob das jetzt Kaylas leicht durchgeknallte Mutter Moonbeam ist, die mit Hingabe so tut, als sei sie ein Hippie, oder Kaylas beste Freundin Serena, die im Geld schwimmt, dafür aber in ständiger Angst lebt, ihre Eltern zu enttäuschen... Keiner der wichtigen Charaktere war mir egal, ich fühlte mich immer emotional in ihr Leben involviert.

Kayla selber ist eine wunderbare Heldin, die ihre telekinetischen Fähigkeiten mit cleverer Finesse einsetzt, um als Meisterdiebin die Geschäfte der Stadt auszurauben. Ich war immer wieder beeindruckt, wie kreativ und durchdacht sie dabei vorgeht! Was sie mir aber darüber hinaus sympathisch machte, war ihre tiefe Liebe zu ihrer Mutter und ihre Entschlossenheit, ihre kleine Familie zu beschützen.

"If he wasn't more careful, he could be caught by evil people with world-domination plans and forced to commit atrocious acts of atrocity."
Daniel tritt erst einmal als Gegenspieler in Kaylas Leben, indem er sie erpresst - aber eigentlich handelt er nur aus hilfloser Verzweiflung so, denn er liebt seine Mutter über alles und will sie retten. Wie Kayla ist auch er intelligent und einfallsreich, und das liebe ich an Protagonisten!

"He hesitated, as if he wanted to say something profound, or at least difficult to pronounce."

Beide leben im Grunde in einer verkehrten Welt, in der sie versuchen, ihre Eltern zu beschützen und sich um sie zu kümmern, statt umgekehrt... Schnell stellen sie fest, dass sie viel gemeinsam haben, und die leise Romantik, die sich zwischen ihnen entwickelt, fand ich richtig süß und rührend.

"She wanted to fall into that smile. It made her want to frolic through fields with him, and Kayla had never frolicked through a field in her life."

Alte Familiengeheimnisse, Zaubersprüche, Flüche, Voodoo... Die Geschichte ist eine rasante Mischung aus Urban Fantasy und Abenteuer àla Indiana Jones. Kayla und Daniel erforschen alte Pyramiden und versteckte Höhlen, immer auf der Flucht und in einem Rennen gegen die Zeit. Ich fand das unheimlich spannend und unterhaltsam! Ich hätte gerne noch 300 Seiten mehr gelesen...

Fazit:
Voodoo, Abenteuer, Fantasy... "Chasing Power" ist eine spannende, unterhaltsame Mischung - und das mit einem großartigen, staubtrockenen Humor. Das Buch hat einfach alles, was ich gerne lese: intelligente Helden, eine komplexe Handlung und viele, viele originelle Ideen. Ein echtes Highlight in der Jugendfantasy!

Mikka Liest

Zum Buch... (evtl. mit weiteren Rezensionen)
 

Neu in "gemeinsam lesen"