4. Leseabschnitt: Seite 309 bis Ende

Federfee

Bekanntes Mitglied
13. Januar 2023
2.404
9.955
49
Rainer Moritz ist knallhart: Entweder etwas ist Literatur oder nicht.
Hm, ich habe zwar auch ein geschätztes Buch von R. Moritz da stehen, aber solche Aussagen mag ich gar nicht. Wer will das beurteilen? Wie definiert man Literatur? Manche Bücher kann man sicher eindeutig zuordnen, aber es gibt sicher einen großen 'Graubereich'. Und die Angelsachsen scheinen das mit U- und E-Literatur sowieso anders zu sehen
"Das Fest" zählt für mich unbedingt dazu!
Da kann ich nur zustimmen. Man kann es als 'Sommerroman' lesen, aber es steckt doch mehr darin. Und eine gewisse Tiefe ist sicher auch ein Kriterium für Literatur.
 

dracoma

Bekanntes Mitglied
16. September 2022
1.895
7.309
49
aber solche Aussagen mag ich gar nicht. Wer will das beurteilen? Wie definiert man Literatur? Manche Bücher kann man sicher eindeutig zuordnen, aber es gibt sicher einen großen 'Graubereich'. Und die Angelsachsen scheinen das mit U- und E-Literatur sowieso anders zu sehen
Mich macht diese Unterscheidung wütend, weil da so eine Arroganz dahintersteckt.
 

dracoma

Bekanntes Mitglied
16. September 2022
1.895
7.309
49
Für alles gibt es Experten. Warum nicht auch für Literatur?
Die dann entscheiden, was "gute" Literatur ist und was nicht?
Das kann ja jeder halten, wie er mag. Ich bin da sehr pragmatisch und sehe das nur subjektiv: für mich ist ein gutes Buch ein Buch, das mir gefällt.
Ich habe nichts gegen Literaturexperten, da kann ich nur von lernen. Mir geht es nur um die Einteilung in U bzw. E.
 

Sassenach123

Bekanntes Mitglied
27. Dezember 2015
4.419
10.821
49
49
Das Ende kam zwar nicht unerwartet, im Gegenteil, im Grunde fieberte man ja seit dem Beginn des Romans darauf zu, und weiß in Teilen bereits was geschehen wird, dennoch hat es mir gefallen. Das Rätselraten, wer nun umkommt und wer nicht, anhand der Todsünden, gab allem noch einmal den richtigen Kick, obwohl die meisten Kandidaten ja doch offensichtlich waren.
Mir hat gut gefallen, dass die Coves ihr Fest bekommen haben, auch wenn es dann dieses schreckliche Ende nimmt, ist es wohl das erste mal, dass jemand so etwas für sie getan hat. Man kann nur hoffen, dass sie nicht getrennt werden, und gemeinsam in eine Pflegefamilie kommen. Hier hätte ich gerne noch abschließende Informationen gehabt.
Die politische Debatte passte zwar nicht ganz zum restlichen Inhalt, ich fand sie dennoch ganz gut, da dort di Klassenunterschiede der Charaktere hervorgehoben wurden.
 

Sassenach123

Bekanntes Mitglied
27. Dezember 2015
4.419
10.821
49
49
und es gibt keinen richtigen Bogen zurück zu dem sommerfrischenden Pfarrer und seinem Gastgeber. Die beiden hätten das letzte Wort verdient gehabt. Da wir mit ihnen in das Klippenabenteuer starteten. Und ich die Predigt "hören" wollte.
Um ehrlich zu sein, habe ich an den Prolog schon gar nicht mehr gedacht, aber du hast Recht, das hätte gut gepasst
Diese Figur bleibt für mich aber irgendwie nicht rund. Am Schluss japst er herum und jammert über sein Herz; wieso das auf einmal?
Stimmt, vorher war das nie Thema. Vielleicht wollte er damit die Idee, sich ein paar Tage zurückzuziehen, begründen. Er hat wohl kalte Füße gekriegt, anstatt endlich etwas zu sagen, macht man sich aus dem Staub.
Lady Giffords Bandwurm - ist ja eklig.
An so etwas habe ich nicht gedacht, ich habe eher an Bulimie gedacht, gab es ja sicher damals auch schon
Hauptsache nicht im richtigen Leben - diese Strafaktion gegen Blanche war nicht leicht zu lesen.
Zumal sie das nicht das erste mal gemacht hat, die Kinder wussten direkt was sie vorhat
Stimmt! Aber was hätte sie London gewollt?
Und was ihr Verhältnis zu den Töchtern angeht: das bleibt auch ohne Erklärung.
Vermutlich Erbgeschichten von der Seite des reichen Vetters her.
Schnell weg, damit sie aus der Schusslinie ist…..um nach dem Tod der Kinder an das Geld zu kommen. Schrecklich! Aber nun ist es umgekehrt, die Kinder sind sie los
Er war ein Liberaler. Und er durchschaute die Leute. Allein schon deswegen hätte Kennedy ihn leben lassen können:sad.
Sie brauchte ihn, wer hätte sonst seinen Part bei den 7 Todsünden übernehmen sollen
Mr. Siddal war für mich höchstens ein Klugscheißer, der mal so, mal so redete. Geistreich war er ohne Frage, aber hat er die Welt irgendwie weitergebracht?
Das war seine einzige Stärke, er konnte reden. Aber geholfen hat das niemandem, erst recht nicht seiner Familie. Seine Frau rackert sich ab, und er philosophiert daher, schrecklich
Merke: öffne alle deine Briefe!
Tolles Fazit :cool:
 

Lesehorizont

Bekanntes Mitglied
29. März 2022
2.652
10.090
49
53
Mainz
Leider habe ich gerade erst beim Fertistellen meiner Rezension gemerkt, dass mein Beitrag hier nicht gespeichert wurde. Das ist mir schon ein- zweimal passiert. Hier habe ich es leider nicht bemerkt.
 

luisa_loves-literature

Aktives Mitglied
9. Januar 2022
855
3.427
44
Das Ende mit seiner Aufteilung in Gut und Böse passt zwar zum Roman, aber ich empfinde es als etwas schwach und sehr auf das göttliche Urteil anspielend. Das ist nicht so mein Ding, aber in Anbetracht der Thematik war eigentlich nichts anderes zu erwarten.
 
  • Like
Reaktionen: RuLeka und Emswashed