3. Leseabschnitt - Seite 187 bis Seite 256

renee

Bekanntes Mitglied
9. Februar 2019
3.027
6.214
49
3. Leseabschnitt - Seite 187 (Anfang des Abschnitts: Oberst Gerineldo Márquez war der erste, …) bis Seite 256 (Endsatz im Abschnitt: …, Verhängnisse und Sehnsüchte nach Macondo bringen sollte. )
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.161
2.978
49
Rhönrand bei Fulda
Ich weiß nicht, wie es euch geht - für mich verliert die Erzählung mehr und mehr ihren märchenhaften Charakter und wird grotesk bis unappetitlich. Wir sind, wenn ich richtig gezählt habe, in der vierten Generation der Buendias. José Arcadio Segundo scheint im wahren Wortsinn mit seinen Hähnen verheiratet zu sein, Aureliano Segundo hat eine völlig verkorkste Betschwester geheiratet und hält nebenher eine Geliebte, unter deren Einfluss er traumhafte Erfolge als Viehzüchter erzielt (wie das genau zugeht, will ich mir lieber nicht ausmalen). Nun haben die inzwischen in Macondo eingetroffenen unehelichen Söhne des Obersten eine Eisfabrik gegründet und die Eisenbahn zum Ort legen lassen - Macondo hat den Anschluss zur Welt. Wir werden sehen, wie sich das auswirkt, aber ich habe ein Gefühl drohenden Unheils, ohne zu wissen warum.

Seid ihr noch dran?
 

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
Ich habe mit dem Hörbuch leider die Einteilung der Leseabschnitte verloren. Die Geschichte lässt sich für mich kaum noch gliedern. Ich habe den Eindruck, die Familienchronologie dient nur als loser roter Faden, um eine Ummenge Anekdoten aneinanderzureihen. Das wurde selbst mir fast zu viel. Einiges wiederholt sich. Die Ehen sind nicht glücklich. Die Ehemänner haben Konkubinen. Viele Kinder werden außerehelich gezeugt. Die Namen...
 
  • Like
Reaktionen: Literaturhexle

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
1.161
2.978
49
Rhönrand bei Fulda
Ich habe eine Pause gemacht, um ein anderes Buch zu lesen, werde aber ab morgen weitermachen. Ich glaube, es ist tatsächlich sinnlos, nach einem durchgehenden roten Faden suchen zu wollen. Genau das gleiche Problem habe ich auch mit Asturias' "Sturm" gehabt. Man kann diese Bücher anscheinend nicht so lesen wie wir es gewohnt sind. Ich bin auch ein bisschen angenervt von diesen Ehegeschichten, die Männer benehmen sich wie brünstige Böcke und meine Tochter (die das Buch vor mir gelesen hat) meinte, das wird noch schlimmer. Aber andererseits gibt es auch immer wieder bewegende Momente. Ich werde dranbleiben.
 
  • Like
Reaktionen: Literaturhexle

MRO1975

Bekanntes Mitglied
11. August 2018
1.535
3.959
49
46
Ich habe eine Pause gemacht, um ein anderes Buch zu lesen, werde aber ab morgen weitermachen. Ich glaube, es ist tatsächlich sinnlos, nach einem durchgehenden roten Faden suchen zu wollen. Genau das gleiche Problem habe ich auch mit Asturias' "Sturm" gehabt. Man kann diese Bücher anscheinend nicht so lesen wie wir es gewohnt sind. Ich bin auch ein bisschen angenervt von diesen Ehegeschichten, die Männer benehmen sich wie brünstige Böcke und meine Tochter (die das Buch vor mir gelesen hat) meinte, das wird noch schlimmer. Aber andererseits gibt es auch immer wieder bewegende Momente. Ich werde dranbleiben.
Ich habe das Buch schon zu Ende gehört, aber zwischendurch nicht kommentiert, da mir die Abschnitte fehlten und ich in der Geschichte teils total verloren war bzw. mich nicht in der Lage sah, das zusammenzufassen. Über vieles habe ich den Kopf geschüttelt, insbesondere über die Männer, die Frauen, eigentlich alle... Ich frage mich, ob es zu dem Roman einen Schlüssel gibt. Im Netz habe ich nichts gefunden. Ich denke, dass Marques hier vieles verschlüsselt hat und ich es nur nicht verstehe.
 
  • Like
Reaktionen: Literaturhexle

Ähnliche Themen