Rezension (3/5*) zu Still Life With Murder (Nell Sweeney Mystery Series Book 1) (English Edition) von...

W

wal.li

Gast

Kurz nach dem Bürgerkrieg in Amerika arbeitet Nell Sweeney als Helferin bei einem Arzt. Als sie ins Haus der reichen Familie Hewitt gerufen werden, ahnen sie zunächst nicht, was sie erwartet. Schnell werden sie zu einer jungen Bediensteten gebracht, die in den Wehen liegt. Nur ein Kaiserschnitt kann Kind und Mutter retten. Nell und ihr Arbeitgeber schaffen es, das kleine Mädchen gesund auf die Welt zu holen und auch die Mutter ist bei guter Gesundheit. Am nächsten Tag erhält die junge Nell ein unerwartetes Angebot. Sie soll die Gouvernante des Baby werden. Nell, die ganz vernarrt in das Kind ist, sieht ihre Chance und sagt zu.
Knapp vier Jahre später wird der totgeglaubte erstgeborene Sohn der Hewitts unter Mordverdacht verhaftet und seine Mutter bittet Nell inständig, alles zu tun, was die Anklage erschüttern kann.

Man fühlt sich tatsächlich ins Boston der 1860er hineinversetzt, wenn man beginnt dieses Buch zu lesen. Die geschilderten Orte erstehen vor dem inneren Auge des Lesers, wenn er den Pfaden Nells und Wills folgt. Nell, die sich trotz ihrer einfachen Herkunft gut in der Welt der Reichen zurechtfindet, wird sehr an ihre eigene Vergangenheit erinnert, als sie Will kennenlernt. Dieser junge Arzt aus der Welt der Reichen, ist durch den Krieg aus seiner Welt gestürzt und unter den Drogensüchtigen und Spielern gelandet. Des Mordes beschuldigt tut er nichts zu seiner Verteidigung. Schon beim ersten Treffen, bei dem der Zustand Wills Nell sehr schockiert, hat die junge Frau das Gefühl, dass an der Geschichte etwas nicht stimmen kann. Und so beginnt sie mit ihren Nachforschungen. Genau beobachtend und mit ihrer medizinischen Erfahrung, sieht sie so manches, das nicht so offensichtlich. Mit ihrer energischen Art bringt sie auch die Polizei dazu, genauer hinzuschauen.

Mal wieder eines dieser unterhaltsamen Gratisbüchlein, die besser sind als zuerst gedacht. Besonders berührend sind die Schilderungen der Kriegserlebnisse, die einem eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Grausam ist wohl jeder Krieg und die Soldaten wohl zwangsläufig in ihrer Seele verletzt. Wie schwer die Erlebnisse zu verwinden sind, wird sehr klar. Und auch für die junge Nell empfindet man beim Lesen große Sympathie. Ihre schwierige Jugend hat sie geprägt und doch hat sie einiges geschafft, sie hat sich zu Bildung verholfen. Ihre Intelligenz und ihre Zugewandtheit zu ihrer Chefin und ihrem Mündel, machen sie zu einem festen Bestandteil in dem Haushalt. Nur so kann Viola Hewitt ihr das Vertrauen entgegen bringen, um dem verloren geglaubten Sohn zu retten. Mit Spannung verfolgt man den Fortgang der Handlung und wenn sich die Gelegenheit ergibt, sind sicher auch die weiteren Bände der Reihe um Nell Sweeney nicht zu verachten.
3,5 Sterne

wal.li

Zum Buch... (evtl. mit weiteren Rezensionen)