Rezension (3/5*) zu Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater

W

wal.li

Gast

Wie in jedem Jahr im November finden auf der Insel Thisby die Skorpio-Rennen statt. Die besten Reiter der Insel treten mit ihren Wasserpferden an, bei denen es sich um Meereswesen handelt, die gerade keinen friedfertigen Charakter besitzen. Dennoch versuchen die jungen Männer immer wieder diese Wesen einzufangen und auf eine Art zu zähmen. Sean Kendrick ist einer der erfolgreichsten Reiter der letzten Jahre und in diesem Jahr will er endlich genug Geld zusammen bekommen, um sein Wasserpferd zu kaufen. Zum ersten Mal meldet sich auch eine junge Frau zu dem Rennen. Kate Connolly will versuchen ihr Elternhaus zu retten. Nach dem Tod der Eltern haben sie und ihre Brüder es nicht geschafft, die Raten zu zahlen und nun droht die Räumung. Beim Training lernen Kate und Sean sich kennen.

Zwei junge Menschen in einer außergewöhnlichen Situation. Kate, deren Heimstatt bedroht ist, und Sean, der alles daran setzen will, sein Wasserpferd endlich sein eigen nennen zu dürfen. Beide müssen das Rennen gewinnen, um ihr Ziel zu erreichen. Beide müssen gegen die weiteren Reiter und deren Wasserpferde bestehen. Trotz ihrer persönlichen Probleme kommen Kate und Sean sich näher. Ebenso wie in den Vorjahren fordert die Zeit vor dem Rennen, der Umgang mit den wehrhaften Wasserwesen, Opfer unter den Menschen.

Sehr gefühlvoll und spannend schildert die Autorin die Erlebnisse von Sean, Kate und den anderen Bewohnern Thisbys. Obwohl ich selbst mich nicht so in die Handlung eintauchen konnte, könnte ich mir vorstellen, dass das Buch auf jüngere Leser sehr mitreißend wirken kann. Mir fehlte ein wenig das langsame Wachsen der Beziehung zwischen Kate und Sean. Beide erschienen mir so sehr mit ihren Reittieren verbunden, dass das Zusammenwachsen für mich etwas plötzlich kam. Obwohl die Story um das Rennen sehr fesselte, war ich emotional nicht so berührt. Wobei ich nicht sagen kann, da ich mir das gekürzte Hörbuch zu Gemüte führte, ob nicht die Printausgabe für mich ansprechender gewesen wäre, denn obwohl die Lesung fehlerfrei war, setzte die Interpretation der Vorleser bei mir kein Kopfkino in Gang.

Weiterlesen...
 
H

HoldenCaulfield

Gast
Schade das Dir der Roman nicht so gut gefallen hat. Für mich ist Rot wie das Meer der bisher beste Roman der Autorin. Allerdings habe ich selbst gelesen, vielleicht konnte der Erzähler das Buch wirklich nicht so gut transportieren.
 
  • Like
Reaktionen: Tiram

Neu in "gemeinsam lesen"