1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (09.12.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

2. Leseabschnitt: Kapitel III.

Dieses Thema im Forum "Leserunde 'Der blinde Mörder'" wurde erstellt von Literaturhexle, 5. August 2019.

  1. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    6.102
    Hier diskutieren wir Kapitel III. (In meiner Ausgabe Seite 51 - 141.)
     
  2. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    807
    Ein weiterer Handlungsstrang kommt hinzu: Die Ich-Erzählerin Iris beginnt im hohen Alter ihre Erinnerungen aufzuzeichnen. Es scheint für sie ein Anliegen zu sein. Vielleicht möchte sie mit ihrer Familiengeschichte und ihrem Anteil daran ins Reine kommen. Für uns Leser ist das natürlich sehr gut, wir können uns auf eine Geschichte freuen :)

    Iris erzählt von den Großeltern, von deren Haus Avilion, von ihrem Vater und der Mutter, deren Tod am Brottag, bzw. 5 Tage später schildert sie ausführlich. Eindringlich beschreibt sie auch die psychischen Folgen des Krieges bei ihrem Vater und die Entfremdung der Ehepartner nach der Trennung durch den Krieg.
    "Mein Vater war ein zerrüttetes Wrack, wie die Schreie in der Dunkelheit bezeugen, die Albträume, die plötzlichen Wutanfälle...."

    Iris ist mir ganz sympathisch, obwohl oder weil sie manchmal etwas gehässiges hat. Iris wird von der Mutter in die Rolle der Beschützerin der kleinen Schwester gedrängt. Vom Vater in die Rolle der Nachfolgerin für die Firma. Nachvollziehbar, dass sie das als Bürde empfindet.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • List
  3. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    6.102
    Ich habe diesen Abschnitt jetzt auch beendet.
    In diesem Abschnitt begegnen uns nur zwei Handlungsebenen: die Gegenwart, in der die alters- und herzschwache Iris, betreut von Mira, der Tochter ihrer "Ziehmutter" und Haushälterin Reenie, zurückgezogen lebt. Daneben rollt sie ihre Vergangenheit auf, die sie schriftlich niederlegen will.

    Schon in früher Kindheit haben Iris und ihre Schwester schlimme Erfahrungen mit Krieg, Krankheit und Tod machen müssen. Teilweise konnten sie das damals noch nicht verstehen.

    Mich begeistert der Schreibstil, auch wenn er nicht ganz leicht zu lesen ist. Ich kann mich sehr gut in das Erzählte hineinversetzen, in schlichten, unpathetischen Worten werden die Schicksale wunderbar greifbar gemacht.

    Iris scheint die Büchse der Pandora öffnen zu wollen, sie will sich ihrer Vergangenheit stellen: " Aber sie Wunde ist aufgerissen worden, das unsichtbare Blut strömt hervor. Bald werde ich ausgeleert sein ." (S. 62)

    Die familiären Beziehungen werden deutlich. Reenie wird Stadtdolmetscherin und Ersatzmutter. Zumindest vermute ich das, weil deren Ratschläge und Weisheiten für Iris auch im Alter noch große Präsenz haben.

    Ebenso wird der Konflikt um Enkelin Sabrina beleuchtet. Iris ist der Meinung, dass man ihr das Kind vorenthalten hat, diesem vielleicht auch Schlechtes über sie erzählt hat. Dadurch haben sich die beiden nicht mehr gesehen, worunter die alte Frau leidet, wie bei der Preisverleihung deutlich wurde.

    Spannend auch der Aufbau der Knopffabrik durch Iris' Großvater Benjamin, die keiner der drei Söhne übernehmen wollte. Der erste Weltkrieg löscht anschließend zwei dieser Söhne komplett und den dritten mindestens zur Hälfte aus. Welch eine Tragik!

    Iris' Mutter ist keine warmherzige Frau. Sie ist gläubige Methodistin und sehr kontrolliert. Der Heiratsantrag erfolgte seinerzeit auf dem Eis. Ist das ein Symbol für die Ehe, die sich daraus ergeben wird? Es scheint fast so. Das Glück stellt sich zu keinem Zeitpunkt ein. ( Iris' Quelle für die Geschichte der Eltern ist übrigens immer Reenie.)

    Der Vater leidet an den Kriegsfolgen, zieht sich von seiner Familie zurück, trinkt und trifft Fehlentscheidungen für die Fabrik.
    Die Mutter wird immer schwächer, stirbt schließlich. ("Dieses Ereignis veränderte alles." S. 120). Was für ein Schicksal für die Töchter! Iris wird die Verantwortung für die Schwester übertragen. Welch ein Ballast!

    Was bahnt sich jetzt mit dem Vater an? Will er mit der Serviererin durchbrennen, die offensichtlich eine Abneigung gegen Kinder hegt?

    Ich finde den Roman bislang sehr spannend. Auch eines der Bücher, wo jeder Abschnitt einen Sinn hat, sich bestimmt alles zu einem perfekten Ganzen zusammenfügen wird. Daumen hoch !
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 7
    • List
  4. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Und genau darin ist sicher ihre Gehässigkeit, wie du es nennst, begründet.
    Mir ist die Passage im Gedächtnis geblieben, dass die quietschenden Räder geschmiert werden - sie hätte mehr schreien sollen anstatt still und brav zu sein.
    Gehässig würde ich es allerdings nicht unbedingt nennen, das ist mir für sie zu hart. Jetzt, im Alter, nenne ich es eher zynisch, manchmal auch Galgenhumorig. Als Kind musste sie wohl zu oft stramm stehen, und die einzige Situation, in der sie Laura bewusst weh tut, ist nach dem God der Mutter am Tag der Beerdigung. Für mich sehr verständlich, denn sie soll stark sein und ist es nicht, ihre kleine Schwester ist für Iris unerklärlich fröhlich und damit kommt sie einfach nicht klar,
     
    • Stimme zu Stimme zu x 6
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  5. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Das finde ich wie du absolut großartig, und deshalb bin ich jetzt ganz gefangen in der Geschichte.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Wer weiß - vielleicht hat Iris auch ihren Anteil daran? Sie äußert an einer Stelle, dass sie sich auch von der Familie fern gehalten hätte...
     
    • Stimme zu Stimme zu x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Hihi, dieser Gedanke kam mir beim Lesen auch sofort. Eiseskälte...
     
  8. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Ich vermute, er hat eine Affäre und will sich versichern, dass seine Mädchen auch gut versorgt sind, wenn sie auf sich gestellt sind. Ob er weggehen will, sich der Serviererin zuwendet oder irgendetwas anderes ist noch unklar. Er ist ein unruhiger Geist nach dem Krieg, der sich nach etwas sehnt, das ihm weder die Knopffabrik noch sein Heim, was er wohl beides aus Pflichtbewusstsein erduldet, geben kann.
    Oder warum spricht Iris von den Dingen über dem Strich, nach denen sie kaum zu graben wagt?
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  9. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Den hochgerecktem Daumen kann ich mich nur anschließen, ich mag das Buch bisher sehr, es ist trotz der verschiedenen Stränge und Ebenen gut verständlich, hetzt nicht durch die Geschichte sondern erzählt mit der Langsamkeit, in der sich Iris mittlerweile bewegt, ohne zu langweilen.
    Mir gefällt sehr, dass man Iris in der Gegenwart über die Schulter schaut (die Toilettenkritzeleien - herrlich, oder?) und mit ihr Erinnerungen heraufbeschwört.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 6
    • List
  10. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    6.102
    Da bin ich bei dir. Sie hat immer mal wieder so einen Dreizeiler drin, bei dem ich schmunzeln musste. Für mich ging das fast Richtung Ironie: Aus der Distanz werden die Dinge in einem anderen Licht gesehen. Vielleicht auch ein etwas bissiger Humor? Mehr habe ich bis jetzt auch nicht darin gesehen. Iris scheint mir doch eine recht umgängliche alte Dame zu sein.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  11. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.901
    Zustimmungen:
    6.858
    Im Grunde ist ja die ganze Gesellschaft mit den vielen traumatisierten Kriegsinvaliden eine ganz andere geworden. Und das macht auch vor Iris Familie nicht halt.
    Aber etwas viel Schlimmeres war geschehen: mein Vater war jetzt Atheist: Über den Schützengräben war Gott zerplatzt wie ein Luftballon, und nichts war von ihm übrig geblieben als ein paar schmuddelige kleine Fetzen der Heuchelei.

    S. 108
     
    • Stimme zu Stimme zu x 4
    • List
  12. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    6.102
    Den Satz habe ich mir auch angestrichen! Das muss für sie gläubige Mutter auch schwer gewesen sein. Ein weiterer Punkt, der die beiden voneinander entfernte.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  13. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Die Familie driftet sowieso schon auseinander, und dort, wo früher einfach wenig da gewesen ist, gibt es wohl keine Verbindung mehr zwischen dem Vater und der Mutter. Erstaunlich, wie die beiden Mädchen dazwischen aufwachsen können. Aber ich glaube, das ist nicht zuletzt der Verdienst von Renie.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  14. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.308
    Zustimmungen:
    3.443
    Und dieses Aufrollen geschieht chronologisch, was für die Leser*innen neben den anderen Erzählsträngen, die vom Blinden Mörder, entspannend ist.

    Schlichte Sprache, aber auch ungewöhnliche Metaphern und Vergleiche, die mir besonders gut gefallen:
    "Wir wollen unsere Existenz bestätigen, wie Hunde, die an Feuerhydranten pinkeln."
    Meine Besitztümer schwebten in ihren höchsteigenen Schattenpfützen, von mir losgelöst, verleugneten, dass ich ihre Besitzerin war."
    Die Sommerhitze hat ernsthaft Einzug gehalten und sich über die Stadt gelegt wie ein Cremesuppe."
    "An den Abenden donnert es gelegentlich, ein fernes Poltern und Stolpern, wie Gott auf einer mürrischen Sauftour."

    Das entlockt mir immer wieder ein Schmunzeln beim Lesen - ich bin wirklich begeistert!
     
    • Stimme zu Stimme zu x 5
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  15. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.705
    Zustimmungen:
    2.065
    Das liebe ich auch ganz besonders, und musste wie du oft schmunzeln.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  16. Leseglück

    Leseglück Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2017
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    807
    Ja genau, diese Metaphern sind mir auch aufgefallen. Ich bin schon im nächsten Leseabschnitt und habe nun angefangen, mir diese Vergleiche zu markieren, es kommen noch viele davon:)

    Die Vergleiche haben etwas freches, schnoddriges und schonungslos ehrliches an sich...sie passen sehr gut zur Ich-Erzählerin Iris finde ich.

    "...ein Rest Käse, in Pergamentpapier eingeschlagen und so hart und durchscheinend wie Zehennägel."
    Igitt wie treffend!

    "...die Worte, die ich schreibe, zerlaufen an den Rändern wie Lippenstift auf einem alternden Mund."

    Zwei Beispiele aus dem zweiten Leseabschnitt, die in die ähnliche Richtung gehen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 7
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  17. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.901
    Zustimmungen:
    6.858
    Darüber bin ich auch gestolpert ;)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  18. MRO1975

    MRO1975 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2018
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    1.318
    Während der erste Abschnitt aufgrund der häufigen Wechsel der Perspektiven und Erzählebenen sehr abwechslungsreich, fast unruhig war, bringt der zweite Abschnitt nun sehr viel Stetigkeit. Es erzählt ausschließlich Iris, mal aus ihrem aktuellen Leben, mal aus ihrer Vergangenheit. Beides ist sehr spannend und unheimlich gut geschrieben. Die Beschreibungen sind wundervoll!
     
    • Stimme zu Stimme zu x 6
    • List
  19. kingofmusic

    kingofmusic Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    1.719
    Ihr habt es schon angemerkt, aber ich möchte mich auch noch in die Reihe derer einreihen, die sagen: was für eine wahnsinnig tolle, poetische und bildhafte Sprache - versetzt mit Humor und Tiefsinn. Ich bin noch lange nicht am Ende dieses Abschnittes, aber die "Memoiren" einer älteren Dame zu lesen, die zuweilen unfreiwillig komisch, weil absolut treffend sind - hach, einfach toll gemacht. :rolleyes::cool:
     
    • Stimme zu Stimme zu x 6
    • List
  20. kingofmusic

    kingofmusic Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    1.719
    Ja, den Gedanken mit der Affäre kommt einem beim Lesen unweigerlich - schön ist hier die Beschreibung von Iris, dass sie die Berührung der Beiden wahrgenommen, aber (natürlich) noch nicht einordnen konnte.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 3
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...