1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

2. Leseabschnitt (bis S. 195)

Dieses Thema im Forum "Leserunde Weltliteratur "Washington Square"" wurde erstellt von supportadmin, 3. Januar 2019.

  1. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.266
    Zustimmungen:
    4.036
    Auch das geht mir genauso. Ich genieße ganz einfach den süffisanten Sprachstil von HJ. Herrlich, wie er die Machenschaften der Charaktere distinguiert durch den Kakao zieht. Das habe ich bis jetzt aber in jedem Buch, das ich von ihm gelesen habe, genossen.
    Folgende Sätze musste ich mir auf der Zunge zergehen lassen:
    "Soweit sie (=Tante Penniman) sich besinnen konnte, waren die blumenreichen Felder ihres Verstandes nur selten von einer feindlichen Macht verwüstet worden. Darin lag wohl der Grund, warum sie bei der Verteidigung eher majestätisch als gewandt vorging." Ich lach mich schlapp.:D
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  2. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.266
    Zustimmungen:
    4.036
    Gab es zur damaligen Zeit schon Groschenromane? Wenn ja, hätte Tante Penniman diese wahrscheinlich verschlungen. Sie ist dermaßen romantisch veranlagt, dass ihr die rosarote Brille den Blick für die Realität trübt. Die gute Lavinia versucht durch ihre Einflussnahme auf Catherine und Morris ein eigenes romantisches Abenteuer ins Leben rufen zu wollen. Eine Geschichte, die sie wahrscheinlich selbst gern einmal erlebt hätte. Und da der Zug für sie abgefahren ist, lässt sie Catherine diesen Traum für sie umsetzen. Immerhin kann sie als Randfigur und Strippenzieherin an dem Abenteuer teilhaben.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  3. Renie

    Renie Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    3.266
    Zustimmungen:
    4.036
    Selbstredend ist ihm nicht zu trauen. Ich habe bis jetzt an keiner Stelle in dem Buch angenommen, das er es aufrichtig meint. Und mal ehrlich, wenn jemand seine Angebetete in Gedanken "blödes Weib" nennt (S. 163), kann er nicht besonders verliebt sein. Wenn diesen Mann eines auszeichnet, dann ist es seine Zielstrebigkeit, Willensstärke und Duldsamkeit. Denn schließlich nimmt er ja einiges in Kauf, um an das Objekt seiner Begierde zu gelangen (Damit meine ich das Geld und nicht Catherine). Er schlägt sich mit der Gesellschaft von der einfältigen Lavinia rum. Die Gespräche mit Catherine sind auch eher langweilig. Mir wäre schon längst der Kragen geplatzt, wenn ich mit soviel Langeweile und Dümmlichkeit konfrontiert würde. Aber Morris schlägt sich tapfer. Ich bin gespannt, wann ihm der Kragen platzt. Bei Lavinia wäre es egal. Die würde sich diesen Moment in irgendeiner Weise schön reden. Aber wenn er gegenüber Catherine die Fassung verliert und sein wahres Gesicht zeigt, dann ist Schicht im Schacht.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  4. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.267
    Zustimmungen:
    4.675
    Es gibt eben keine. :confused:
     
  5. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.267
    Zustimmungen:
    4.675
    Genau . Die Sprache macht Spaß und dieses Zitat ist Klasse!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...