1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2.   Lesemontag (30.03.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

10. Leseabschnitt: Nachwort (ab S. 1113) und FAZIT

Dieses Thema im Forum "Leserunde zu Middlemarch von George Eliot" wurde erstellt von Literaturhexle, 15. Dezember 2019.

  1. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    Hier ist Platz für euer Fazit zum Buch. Vielleicht mögt ihr das Nachwort von Rainer Zerbst noch mit einbeziehen?
     
  2. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.647
    Zustimmungen:
    4.002
    Das Nachwort fand ich sehr erhellend, vieles von dem, was wir diskutiert haben und noch werden ;), wird erläutert. Besonders gut dargelegt finde ich die Ausführungen zur Struktur des Romans, etwas, das mir beim Lesen vage bewusst gewesen, jetzt aber deutlicher geworden ist.
    Interessant fand ich auch die biografischen Bezüge, die in den Roman geflossen sind, aber ich warte jetzt erst mal auf eure Eindrücke...
    Ich bin begeistert von diesem Klassiker der englischen Literatur und froh, dass ich ihn gelesen habe. Ohne die Leserunde hätte ich das sicherlich nicht getan!
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  3. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    1.705
    Dem kann ich mich wieder einmal nur anschließen. Ich muss gestehen, dass ich anfangs ein bisschen überfordert war. Weniger wegen des Umfangs, vielmehr wegen der Themen, die angesprochen werden, vor allem die politischer und religiöser Natur. Aber letztlich hat mir die Lektüre dann doch großen Spaß und vor allem auch Genuss bereitet.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  4. Die Häsin

    Die Häsin Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2019
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    207
    Wer es noch nicht gesehen hat - schaut doch mal in den Artikel in der englischen Wiki zu Middlemarch. Da sind drei Porträtzeichnungen drin von den drei Paaren, die im Mittelpunkt stehen.
    Ich finde Dorothea und Will wirklich gut getroffen, die habe ich mir ganz ähnlich vorgestellt, vor allem Wills Gesichtsausdruck - nur finde ich es merkwürdig, dass Dorothea sich so von Will abwendet.
    Rosamond gefällt mir dagegen gar nicht, sie ist mir zu sehr in ausladende Kleidung eingehüllt. Im Text war so oft von ihrem langen Hals die Rede, dass ich mir Gott weiß was für einen Schwanenhals vorgestellt habe, jedenfalls hätte ich sie lieber dekolletiert gesehen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Middlemarch
    Middlemarch - Wikipedia
    en.wikipedia.org
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  5. ElisabethBulitta

    ElisabethBulitta Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    1.705
    Mary und Fred gefallen mir richtig gut. Danke für den Link!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  6. Wandablue

    Wandablue Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2019
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    173
    Da sind wir. Und nun wissen wir auch, warum das Vorwort vorne steht. Weil wir hinten noch einmal eines haben. Das erklärt Vieles.

    Ich will an dieser Stelle einmal ein Beispiel dafür geben, warum mir diese Neuübersetzung nicht richtig zusagt. Wir hatten ja die Überschrift "die tote Hand" - man versteht das, ohne Frage. Aber im Deutschen sagt man das nicht so. Man sagt: Eine Hand aus dem Grab. (Ich könnte viele viele Sätze entsprechend aufdröseln, aber das ist ja nicht meine Arbeit).

    Meine Rezension ist geschrieben: ich füge hier gleich den Link dazu ein - wenn ich das kann. Seufz.

    Kein Ergebnis für die Buchsuche.



    Ich gucke natürlich noch immer mal rein, aber im Großen und Ganzen wars das.

    Jetzt freue ich mich auf eine nächste Leserunde.

    (Zu Oreo wars immerhin eine Steigerung, ;-).
     
    #6 Wandablue, 14. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2020
  7. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    Beachte; es ist keine Neu-übersetzung, sondern lediglich eine bearbeitete Übersetzung;), daher hat sie auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel.
    Die neue gibt's beim Rowohlt Verlag.
    Ich finde die Überschrift genial und weder das eine noch das andere kommt im täglichen Sprachgebrauch vor, was logisch ist. Ich finde, man darf vieles wörtlich übersetzen, solange es verständlich ist. Aber das hatten wir schon, da sind wir einfach unterschiedlicher Meinung. "Eine Hand aus dem Grab" klingt viel hölzerner für eine Überschrift.... Geschmackssache halt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  8. Wandablue

    Wandablue Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2019
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    173
    Ja, stimmt. Daher musste ich mich hier korrigieren und schreibe (fast) neu ;-).

    Sicher klingt Die Hand aus dem Grab hölzern, es ist ein alter Text. Aber die tote Hand ist eben völlig ungebräuchlich in diesem Zusammenhang. Ich wollte es hier nur mal erklären, was ich überhaupt meine.
     
  9. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    Die Überschrift ist hier im übertragenden Sinn zu verstehen, es gibt ja zwei Verstorbene, die auch nach dem Tod noch steuernd eingreifen wollen. Da finde ich "die tote Hand" kurz, bündig und prägnant. Bist du sicher, dass der Sprachgebrauch im Englischen wirklich ein anderer ist? Ich denke, es könnte bewusst so gewollt sein.
     
  10. Wandablue

    Wandablue Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2019
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    173
    Nun, man kann vieles sagen .... .
    wir haben auch Jahresendflügelfiguren verstanden, aber gebräuchlich ist Weihnachtsengel. Man sagt Christbaum und nicht Weihnachtsbaum. Zwischen gebräuchlich und ungebräuchlich besteht eben diese feine Nuance, wo man hinhorcht und denkt, hier stimmt was nicht ganz, obwohl man im ersten Moment nicht sagen könnte warum, denn streng genommen, ist es ja nicht falsch.

    Na ja, das ist Sprachgefühl ... man hat es oder man hat es nicht ;-)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  11. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    Da hast du es: das scheint mir z.B. ein regionaler Unterschied zu sein. Ich würde nie im Leben Christbaum sagen :D
    Selbst die Stände im Süddeutschen Preisen ihre "Weihnachtsbäume" an.... (obwohl hier zugegebenermaßen die meischten vom Chrischtbaum sprechen ;))

    Es wird etwas, da stimme ich zu, mit dem Sprachgefühl zu tun haben. Aus meiner Sicht eben mit dem individuellen.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  12. Wandablue

    Wandablue Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2019
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    173
    Hier kommt nun tatsächlich der (oft beschworene) Aspekt der Sprachentwicklung oer Fortschreibung hinein (hätten wir doch eine Institution wie die Franzosen. Sie scheint den Franzosen nicht zu schaden). Die ursprünglich korrekte Bezeichung wird aufgeweicht durch eine andere oder zusätzliche bis die zusätzliche auch eine gebräuchliche ist oder die ursprüngliche ersetzt. So auch im Beispiel der Zweiraumwohnung. //Aber das ist nicht bei allen Idioms der Fall. Einen regionalen Unterschied gibt es natürlich auch. Aber nicht im Fall der toten Hand und anderen aus dem Buch.
     
  13. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    So geht es mir auch! Das Nachwort ist gerade dem Laien sehr hilfreich. Die Parallelstruktur hätte ich beileibe nicht erkannt! Außerdem gibt es wichtige Informationen zu Einordnung und der herrschenden Gesellschaftsstruktur. Dadurch wird bewiesen, dass Eliot ihre Mitbürger*innen wirklich genau beobachtet und den ein oder anderen hier sicherlich gespiegelt hat.

    Ein herrlicher Klassiker: viele Weisheiten zeitlos, sprachlich hohes Niveau, mit Humor gewürzt. Von mir wird er 5 Sterne bekommen.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 4
    • List
  14. renee

    renee Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    1.825
    Zustimmungen:
    2.527
    Ich sehe dies so ähnlich, ein interessantes und sehr informatives und erhellendes Nachwort. Interessant fand ich die Veränderung des Buches durch die Autorin, wahrscheinlich aufgrund von selbst erlebten Dingen. Und fast ebenso interessant fand ich auch die biographischen Daten der Autorin. Ein interessantes Buch, definitiv und ich bin froh es hier mit Euch gelesen zu haben! Meine Rezi dazu wird jetzt erst einmal etwas dauern. Sorry. Aber hierfür werde ich etwas Zeit brauchen!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  15. SuPro

    SuPro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    715
    Zustimmungen:
    775
    Ich bin begeistert!
    Begeistert von dem Roman und froh, ihn gelesen zu haben.

    Durch das Vorwort und vor allem durch das Nachwort wird er meines Erachtens gekonnt eingebettet. Die Betonung, dass durch die Verzahnung der Einzelschicksale ein Gesellschaftsportrait entsteht und die Betonung der Gemeinsamkeiten einzelner Figuren mit mehreren anderen Figuren fand ich wichtig. Den Einblick in Eliots Biografie fand ich total interessant und die Informationen zu den politischen Veränderungen total hilfreich, konnte ich dadurch im Nachhinein vieles besser einordnen und verstehen.

    Durch das Nachwort konnte ich aus einer Art Metaebene auf den Roman blicken und das hat die Lektüre für mich im Nachhinein noch wertvoller gemacht.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  16. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    7.300
    So habe ich es auch empfunden! Alles kann man als Laie und nach über 100 Jahren nicht erkennen. Sehr gut gemacht.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  17. nineLE

    nineLE Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    795
    Großartig! Ich freue mich, meine erste Leserunde nun beendet zu haben. Das Buch jedenfalls fand ich überaus lesenswert, umso mehr, da es sich nahtlos in das Gesamtbild um die Stellung der Frau in Gesellschaft und Familie des 19. JH perfekt "einreiht" (Schwestern Bronté, Austen etc.).
    Ich fand es manchen Stellen etwas ausufernd und langatmig, was die politische Situation oder die Kleinteiligkeit bestimmter Nebenkriegsschauplätze betraf. Umso erfreuter war ich über die erklärende Umschau im Nachwort, das mir retrospektiv das Geschehen vor/um die Parlamentsreform in good old Britain sehr schön veranschaulichen konnte. Es gab zahlreiche herrlichste Sinnbilder mit Weisheiten der Autorin, die sowohl damals wie auch heute noch anwendbar sind, das hat mir sehr gut gefallen! Das Buch barg aufgrund seines Umfangs und seiner Darstellung der verschiedenen Charaktere auch reichlich Diskussionsstoff, von dem ich erst einmal Rückschau halten möchte, um dann kraftvoll die wohlverdiente Rezension zu Papier zu bringen.
     
    #18 nineLE, 21. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2020
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...