1. Leseabschnitt: S. 7 bis 124

ulrikerabe

Bekanntes Mitglied
14. August 2017
2.940
7.061
49
Wien
www.facebook.com
Und vom Unblutigen. Ich mag gewisse Dinge gar nicht: abgetrennte Körperteile, Ausweiden, etc. Zeug, das nur darauf aus ist, den Leser zu schocken und das eskaliert dann.That s not my cup of tea.
Einen gewissen Grad von Brutalität vertrage ich schon bei Krimis oder Thrillern. Aber dann muss das Buch mehr bieten als nur zu schockieren. Ekelfaktor alleine kann gar nichts.

Wobei ich dieses Buch jetzt nicht in die Krimi/Thrillersparte einreihen würde. Eher als Spannungsroman. Aber das sind Feinheiten.
 

Mikka Liest

Bekanntes Mitglied
14. Februar 2015
1.388
2.100
49
Hilter am Teutoburger Wald
wordpress.mikkaliest.de
Am Anfang dachte ich ja auch noch, Virginia sei eine gefühlskalte, bösartige Frau – wie kann man einem Kind nur sagen, die geliebte Nanny sei gegangen, weil es so ein schreckliches Kind sei? Dazu schienen Jos Erinnerungsfetzen zu passen. ⠀

Aber so einfach macht es sich die Autorin nicht, was mir gut gefällt. Im nächsten Leseabschnitt zeichnet sich dann noch ein runderes Bild aus verschiedenen Blickwinkeln. ⠀

Mir schwirrt nicht der Kopf, ich bin sehr angetan von der Komplexität der Geschichte. Ich liebe Krimis/Thriller, wo ich bis zum Schuss die Puzzleteilchen zusammensetze.⠀

Für mich ist es bisher ein echte Pageturner. (Bin jetzt beim dritten Leseabschnitt.) ⠀

Ich freue mich immer, wenn ein Krimi nicht zur Schlachtplatte wird, wie wir das im Krimilesekreis nennen. Es stört mich nicht, wenn detaillierte über Tod und Leichen gesprochen wird, aber dann muss das Buch auch noch mehr zu bieten haben – wie zum Beispiel die Bücher von Simon Beckett.⠀
 
  • Stimme zu
Reaktionen: ulrikerabe

milkysilvermoon

Bekanntes Mitglied
13. Oktober 2017
1.433
3.522
49
Keine Ahnung, woran es liegt. Aber mich konnte das Buch nicht auf Anhieb fesseln. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, bis sich ein gewisser Lesefluss eingestellt hat. Deshalb bin ich auch erst jetzt mit dem ersten Teil durch. Ich kann auch jetzt noch nicht sagen, dass mich die Geschichte packt, was bei dem Genre schon etwas schade ist. Aber wenn es sich als eine geschickt komponierte Story herausstellt, die mich überraschen kann und sich noch weiter steigert, wäre ich am Ende vermutlich trotzdem nicht enttäuscht.

Spannend ist es, keine Frage, doch ich habe bisher nicht das Bedürfnis unbedingt weiterlesen zu müssen.

So geht es mir auch. Nicht langweilig, aber für mich auch kein Pageturner bislang.

Und vom Unblutigen. Ich mag gewisse Dinge gar nicht: abgetrennte Körperteile, Ausweiden, etc. Zeug, das nur darauf aus ist, den Leser zu schocken und das eskaliert dann.That s not my cup of tea.

Deshalb scheiden für mich schon viele Thriller aus, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Ich mag es lieber, wenn es in Richtung Psycho geht und subtiler ist. Das erhoffe ich mir von diesem Buch.

Wobei ich dieses Buch jetzt nicht in die Krimi/Thrillersparte einreihen würde. Eher als Spannungsroman. Aber das sind Feinheiten.

So würde ich es bisher auch einordnen.

Am Anfang dachte ich ja auch noch, Virginia sei eine gefühlskalte, bösartige Frau – wie kann man einem Kind nur sagen, die geliebte Nanny sei gegangen, weil es so ein schreckliches Kind sei?

Oh ja, genau das habe ich mir auch gedacht. Virginia wird erst einmal als die Böse dargestellt und kommt sehr klischeehaft rüber. Bin mal gespannt, ob sich das bewahrheitet.
 

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
5.126
5.482
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Keine Ahnung, woran es liegt. Aber mich konnte das Buch nicht auf Anhieb fesseln. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, bis sich ein gewisser Lesefluss eingestellt hat. Deshalb bin ich auch erst jetzt mit dem ersten Teil durch. Ich kann auch jetzt noch nicht sagen, dass mich die Geschichte packt, was bei dem Genre schon etwas schade ist. Aber wenn es sich als eine geschickt komponierte Story herausstellt, die mich überraschen kann und sich noch weiter steigert, wäre ich am Ende vermutlich trotzdem nicht enttäuscht.
So in etwa hätte ich es auch formuliert. Auch mich konnte der Roman bislang nicht wirklich fesseln. Aber ich bin trotzdem gespannt, wohin das Verwirrspiel noch führen wird. Abgesehen davon komme ich derzeit nur wenig zum Lesen, was die Geschwindigkeit bei der Bewältigung der doch sehr großen Leseabschnitte noch weiter drosselt. Aber ich hinke euch brav hinterher...