1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

1. Leseabschnitt: Anfang bis Kapitel 10 (S. 7-76)

Dieses Thema im Forum "Leserunde 'Kostbare Tage'" wurde erstellt von Literaturhexle, 30. Juni 2020.

  1. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    1.142
    Nein, es muss nicht sein, aber es könnte aber sein, dass es seine Krankheit den Grundton der Geschichte beeinflusste.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  2. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    3.615
    Es ist so schön, nach Holt, Colorado zurückzukehren... ♥

    In dem heißen Sommer plätschert das Leben vor sich hin, fließt langsam und träge vorbei, und aus alldem ragen einzelne Inseln an Einsamkeit hervor. Das Leben mit einem absehbaren Ende gehört dazu, das wird hier sehr deutlich - rund um den drohenden Tod fließt das Leben weiter, umspült das Schicksal.

    Die einzelnen Personen haben sich mit dem Leben in Holt arrangiert, die Kirche gibt ihnen eine Struktur, einen Halt für den Alltag - allerdings ist Dad Lewis nicht in DEM Sinne gläubig. Das Entsetzen des betrügerischen Angestellten im Eisenwarenladen, als von ihm gefordert wurde wegzuziehen: vermutlich wurde er damit komplett entwurzelt, Holt die einzige Heimat, die er kannte und die er je als solche ansehen würde...

    Auf den Hintergrund von Reverend Rob Lyle bin ich gespannt - er hatte sich für einen homosexuellen Priester eingesetzt. Hat er selbst entsprechende Neigungen, spielt darauf der 'Vorfall' an? Auch Frank, Dad Lewis und Marys Sohn, scheint homosexuell zu sein. Offenbar ein Thema, das sich durch den Roman zieht.

    Mein Eindruck, dass dieser in den 60er Jahren spielen könnte, entspringt auch diesen vermeintlich hinterwäldlerischen Ansichten. Aber wenn ich dann lese, dass noch 2014 Arizona ein Gesetz verabschieden wollte, wonach es Unternehmen erlaubt sein sollte, homosexuelle Kunden aus religiösen Gründen nicht zu bedienen - unglaublich. Oder auch der Konditor aus Colorado, der sich aus eben diesen Glaubensgründen weigerte, einem schwulen Paar eine Hochzeitstorte zu backen (Gerichtsverhandlung 2019!) - ohne Worte. Amerika ist - einfach anders.

    Einsamkeit, Traurigkeit, (fehlende) Lebensentwürfe oder -perspektiven - ein durchweg melancholischer Ton scheint sich durch den Roman zu ziehen. Auch mir gefällt einmal mehr die sehr besondere Charakterzeichnung, die Kent Haruf so zueigen ist: eine unaufgeregte Darstellung von positiven wie negativen Facetten, aber stets ohne Wertung. Ich bin gespannt, was sich noch so entpuppen wird...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 7
    • List
  3. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    3.615
    Das stimmt. Immer wieder wird hier beispielsweise auf Schatten eingegangen, die näher rücken...

    Die Befürchtung hatte ich auch - die Szenerie hatte etwas von einem (endgültigen) Abschnitt. Aber das hätte ich dann doch auch 'übertrieben' gefunden...

    Aufzwingen ist irgendwie nicht das Wort, das ich wählen würde. Aber eine gewisse Erwartungshaltung / Hoffnung schwingt da schon mit. Und das kann einen emotional ganz schön unter Druck setzen - das geschieht vielleicht unweigerlich, wenn sich jemand mit seinem Lebenswerk so sehr identifiziert und dies dann auch über seinen Tod hinaus in seinem Sinne weiter bestehen lassen will...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  4. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    3.615
    Blöde Autokorrektur. ...von einem (endgültigen) Abschied sollte das heißen, nicht Abschnitt... o_O
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Haha Haha x 1
    • List
  5. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    911
    @Querleserin

    Ich habe das so verstanden, dass Frank schwul ist und Dad ihn deswegen verstoßen hat. (Deswegen war ich später erstaunt, dass auch über Lyle das Thema Homosexualität angesprochen wird.) Aber vielleicht bin ich da komplett auf dem falschen Dampfer. Dann bin ich mal gespannt, wie sich das aufklären wird!

    Im Moment kann ich die beiden jungen Liebenden auch nicht so recht einorden. "Lied der Weite"? Das müsste ich auch noch mal nachschlagen. Die Zwei sind natürlich sehr jung, um schon zu heiraten – bzw, der Junge ist es, der ist ja jünger als seine Frau.

    Alene klingt so, als habe sie eine tiefe Depression, die leicht umschlagen könnte in Suizidpläne. Ich bin gespannt, was Haruf mit ihr vorhat.

    Den "Trost" der Mutter fand ich alles andere als tröstlich.

    @RuLeka

    Ja, Haruf ist ein Meister darin, mit einfachen Worten Charaktere zu schreiben, die einem nahe kommen. Dabei beschreibt er auch ihre Schwächen so, dass man sie erkennt, aber irgendwie damit rechnet, dass sich da im Laufe des Buches etwas ändern wird. Ich toüe darauf, dass Dad und sein Sohn sich noch aussöhnen werden, und dass auch seine Tochter sich noch behaupten wird.

    Ich frage mich ja, wessen Idee der Diebstahl war, die des Angestellten oder die seiner Ehefrau. Klingt so, als hätten sie beide ein gewisses Potential für sowas.

    @Querleserin

    Ich weiß auch nicht, wann dieses Buch spielt, aber ich habe den Eindruck, dass die Menschen immer noch ein etwas veraltetes Bild von Ehe und Familie haben. Der Mann ist das unbestrittene Oberhaupt, die Frau kocht, wäscht und zieht die Kinder auf.

    Naja, es gibt Gegenden (nicht nur) in den USA, da ist das auch immer noch so.Dad ist in seiner Art sicher nicht anders als seine Freunde und Nachbarn.

    @milkysilvermoon

    Mir gefällt es bisher auch wieder sehr gut! Ich liebe Harufs Sprache, er kann so viel in so wenigen einfachen Worten ausdrücken.

    @Sassenach123

    Ich denke, da müsste Dad schon ein ganz schön harter Hund sein, wenn ihm der Selbstmord egal wäre...

    Ich bin sicher, dass Alice noch eine große Rolle spielen wird. Sie hat jemanden an den Krebs verloren, vielleicht kann sie jemandem ein Trost sein, der sich jetzt von Dad verabschieden muss.

    @Barbara62

    Haha, das ist wohl in jedem kleinen Ort so! Da, wo meine Eltern wohnen, sagt man "Herjelaafene", also "Hergelaufene", und da kommt man auch nicht so einfach rein.

    Ich frage mich, ob Claytons Selbstmord vielleicht noch einen anderen Grund hatte, den wir noch nicht kennen.

    @Bibliomarie

    Ah, noch jemand, der vermutet, dass Frank homosexuell ist! Dann war ich vielleicht doch nicht auf dem falschen Dampfer.

    @Literaturhexle

    Ja, ich würde Dad Lewis auch dieser Altersgruppe zurechnen. Mein Vater ist Jahrgang 1932, und für ihn wäre es ein echtes Problem gewesen, wenn eines von uns Kindern sich als homosexuell entpuppt hätten. Das war in seiner Generation einfach ein Unding. Allerdings ist er da heutzutage weit offener, also habe ich auch für Dad noch Hoffnung.

    Aber ich hoffe, Dad wird sich noch mit seinem Sohn aussprechen und ihn akzeptieren. Lorraine will den Laden nicht – vielleicht würde Frank ihn ja wollen, wenn er seinem Vater verzeihen könnte.

    @RuLeka

    Ich finde, es wäre nicht Kent Haruf, wenn Vater und Sohn nicht wieder aufeinander zugehen würden...

    @claudi-1963

    Ich vermute, sie ist nicht nur überarbeitet, sondern auch vom Krebsleiden ihres Mannes völlig aus der Bahn geworfen. Sie muss stark für ihn sein, aber so einfach ist das ja nicht... Ich leide sehr mit ihr, ich mag mir gar nicht vorstellen, das wäre mein Mann. :-(

    Ich würde mich echt nicht wundern, wenn wir noch erfahren, dass Clayton sich an seinem neuen Wohnort und bei einem neuen Arbeitgeber wieder und vielleicht noch schlimmer in Schwierigkeiten ge- und sich dewegen umgebracht hat.

    Willa und Alene haben so gar keinen echten Lebensmut, scheint es. Ich hoffe sehr, dass Haruf ihnen noch etwas an die Hand gibt, was sie aus der Tristesse rausreißt!

    Bei den Medikamenten habe ich auch gedacht: es ist egal, wenn sie abhängig machen... Er lebt nicht mehr lange genug, dass das ein Problem sein könnte, also soll er ruhig ausnutzen, dass er keine Schmerzen haben muss.

    Ich persönlich bin auch dagegen, die Lebensweise eines Menschen zu verurteilen, solange er niemandem schadet.

    @parden

    Ja, für den durchschnittlichen Menschen aus Holt ist sicher erstmal undenkbar, woanders hinziehen zu müssen!

    Ich vermute auch, dass Lyle selber homosexuell ist.

    Oh ja, von dem Bäcker, der dem schwulen Paar keine Hochzeitstorte backen wollte, habe ich auch gehört! Gerade im "bible belt" in Amerika ticken die Uhren noch anders.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • List
  6. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ...diese versteckten Metaphern gefallen mir ... sie werden einem nicht aufgedrängt. Man könnte sie überlesen, wenn man nicht genau hinschauen würde...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  7. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ...ich habe mich das auch gefragt, dafür im Text aber keinen Hinweis gefunden...wäre ja auch zu schade, wenn er sich mit Schuldgefühlen quälen würde. Er hat ja keine Schuld auf sich geladen. Er hat nur auf das kriminelle Verhalten seines Angestellten reagiert.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  8. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... es gibt in einem Nebensatz, den Lorraine ausspricht m. E. einen Hinweis darauf, dass er homosexuell ist. Sie hat sich doch ab und zu mit ihm getroffen und er hat ihr da wohl u. a. erzählt, mit welchem KERL er gerade ZUSAMMEN ist.
    Ich schätze mal, dass das eine brenzlige Geschichte in Holt und auch für Dad war/ist... das wird ja auch s gedeutet, als ganz zu Beginn über den neuen Referend gesprochen wird, der wohl hierher versetzt wurde, weil er sich in Denver Tür einen Homosexuellen eingesetzt hast.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  9. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... geht mir ganz genauso...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  10. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ...beides macht mich auch neugierig. Ich denke ersteres hat etwas mit dessen Homosexualität zu tun, die angedeutet wird... aber das ist erstmal reine Spekulation. ich finde es überhaupt etwas seltsam, wie „brav“ Lorraine erscheint und wie selbstverständlich Dad und Mary ihr gegenüber gefühlt Ansprüche/Forderungen äußern. Ich wäre da meinen Kindern gegenüber viel zurückhaltender.
    Was mir gefällt, ist, dass in der Familie viele Themen recht offen angesprochen werden.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  11. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... ich finde das gar nicht soo gnadenlos. In dem Fall eher streng und prinzipientreu. Er hätte ihn anzeigen können, unterlässt dies aber. Umzuziehen ist ja an sich nicht das größte Problem aller Zeiten.
    Sie hätten daraus lernen können, aber beider Seriosität und Integrität lassen zu wünschen übrig... oder vllt sogar eher die der Frau. Wer weiß, vielleicht hat sie ihn gar zu dem Betrug angestiftet? Weil das Geld nicht reichte? Ich denke, das Angebot ihres Körpers war ihre Idee. Das kam mir aber erst in den Sinn, nachdem ich von ihren Schuldvorwürfe erfuhr...

    Ich glaube, dass Dad, der mir durchaus nicht unsympathisch ist, auch etwas Strenges, Rigides, Prinzipientreues und vllt sogar Gnadenloses an sich hat. Und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er den (vllt) homosexuellen Sohn abgelehnt und damit verstoßen hat...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  12. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    Ich habe mein Buch seit gestern! Barbara62 sei Dank!!! Und jetzt hinke ich Euch einfach mal hinterher. Bis jetzt gefällt mir der Roman prima.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  13. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... das gefällt mir, dass Kent Haruf seine Charaktere nicht eindimensional, sondern in ihrer Komplexität beschreibt...
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  14. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... Das könnte so sein, aber dafür finde ich keine Hinweise im Text. Diese Geschichte könnte ihn auch deshalb nicht loslassen, weil der Betrug so unverschämt und das Angebot so unfassbar war...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  15. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... das zeigt, dass er ein starker und prinzipientreuer Charakter ist, was durchaus seine Vorteile hat, aber auch nachteilig werden kann, wenn es auf Rigidität hinausläuft... und das könnte evtl. in der Beziehung zu Frank eine Rolle gespielt haben...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  16. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    Es ist mein erster Haruf. Und genau das kam mir ganz bald in den Sinn: wie Kino! Toll, mir gefällt’s bis jetzt prima und ich nehme an, dass es so bleiben wird.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 4
    • List
  17. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... ich kenne das auch aus dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Die Ureinwohner und die „Neigschmeckte“... und selbst wenn letztere schon jahrelang da wohnen und integriert sind, sind die immer noch „die Neigschmeckte“...im Roman regt das zum Schmunzeln an. In der Realität, wie Du sagst, „ein Alptraum“...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Haha Haha x 1
    • List
  18. SuPro

    SuPro Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2019
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    1.617
    ... so empfinde und sehe ich das auch...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  19. ulrikerabe

    ulrikerabe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    1.720
    Zustimmungen:
    2.121
    Das ist ein ganz starker und bleibender Eindruck. Ich habe gerade meine Rezension zu Lied der Weite nachgelesen, da habe ich auch den Blick des Erzählers einer Kamera gleich beschrieben.
    Schön, dass diese Empfindung konstant ist und generell so wahrgenommen wird.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  20. ulrikerabe

    ulrikerabe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    1.720
    Zustimmungen:
    2.121
    oder generell zu den Kindern, nur dass die Tochter vielleicht anders damit umgehen konnte. Mir ist zum Beispiel die Szene aufgestoßen, als der Vater die Kinder das ganze Päckchen Zigaretten ausrauchen lässt.

    Ich bin auf die weiteren Erinnerungen und Episoden aus der Kindheit sehr gespannt. Denn eigentlich verwundert es mich, dass ein Mann für alle - nicht nur von seinen Kinder, sondern auch von Ehefrau und Freunden - Dad genannt wird. Das ist ja nicht sein Vorname. Er müsste ja als Vater einen immensen Eindruck hinterlassen haben. Fragt sich nur in welche Richtung.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...