grégoire delacourt

  1. Literaturhexle

    Rezension Rezension (4/5*) zu Die Frau, die nicht alterte: Roman von Grégoire Delacourt.

    Plädoyer gegen den Jugendwahn Die Ich-Erzählerin Martine hat eine normale Kindheit. Allerdings verliert ihr Vater ein Bein im Algerienkrieg, über den er nie spricht: „Er verglaste sein Schweigen, verschloss es wie eine Verletzung.“ Darunter leidet die lebenslustige, bildschöne Mutter, die bei...
  2. Xirxe

    Rezension Rezension (5/5*) zu Alle meine Wünsche: Roman von Grégoire Delacourt.

    Klein, aber sehr fein! Manchmal braucht es gar nicht so viele Worte, um eine wirklich gute Geschichte zu schreiben, wie dieses gerade einmal 120 Seiten umfassende Buch zeigt. Jocelyne, 47 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Kinder und eine Leiche (wie sie selber meint), Besitzerin eines...
  3. Bibliomarie

    Rezension Rezension (4/5*) zu Der Dichter der Familie: Roman von Grégoire Delacourt.

    Die Einsamkeit des Dichters Seit ihm als Kind ein kleiner Reim gelungen ist, wird Édouard von seinen Eltern und Großeltern als Dichter der Familie vergöttert. Man wartet auf jedes Wort von ihm und dass, obwohl in der Familie eine seltsame Sprachlosigkeit herrscht. Die Eltern schweigen sich...
  4. Anjuta

    Rezension Rezension (5/5*) zu Alle meine Wünsche: Roman von Grégoire Delacourt.

    Grégoire Delacourt: Alle meine Wünsche Worum geht es: Jocelyne hat sich in der nordfranzösischen Stadt Arras ein perfekt unperfektes Leben aufgebaut: sie weiß genau, dass sie nicht hübsch ist, hat einige Schicksalsschläge hinter sich, sie hat eine nicht immer ganz funktionierende Familie, sie...