1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

John Irving

Tags:
  1. supportadmin
    Der amerikanische Autor John Irving wusste schon mit 19, was er wollte: Ringen und Romane schreiben. Er sah eine Verbindung in den beiden Dingen.
    Schreiben ist wie Ringen. Man braucht Disziplin und Technik. Man muss auf eine Geschichte zugehen wie auf einen Gegner.

    soll er gesagt haben. Dabei tut er sich schwer mit dem Schreiben. Irving ist Legastheniker. Er hat es nicht leicht in der Schule. Die Legasthenie sei gut für ihn gewesen. Sie habe ihn gezwungen, sehr genau zu arbeiten, soll er später in einem Interview sagen.

    MItten im zweiten Weltkrieg wird er 1942 in New Hampshire geboren. Der Vater ist Kampfpilot, die Mutter Krankenschwester. Seinen Namen erhält Irving von seinem Stiefvater, Colin Irving, einem Professor für russische Geschichte. John Irving studiert ab 1961 an der Universität von Pittsburgh englische Literatur, zwei Semester verbringt er in Wien, später wechselt er zur Universität in New Hampshire. Begebenheiten und Stationen seines eigenen Lebens fliessen später in seine Romane ein, so in „Garp und wie er die Welt sah“ und „Hotel New Hampshire“.

    Die Blechtrommel von Günter Grass inspirierte Irving zu seinem ersten Roman „Laßt die Bären los“, der wenig Beachtung fand. Sein vierter Roman „Garp und wie er die Welt sah“ wurde zum Weltbestseller und brachte ihm den Durchbruch. Für das Drehbuch zu seinem eigenen Roman „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ erhielt er 1999 den Oscar.

    John Irving’s Bücher sind mittlerweile in 35 Sprachen übersetzt. Er lebt abwechselnd in Vermont und Toronto.

    Mehr Infos:
    www.faz.net: Literatur: Will kein Intellektueller sein: John Irving

    John Irving liest im Thalia Theater in Hamburg aus "Straße der Wunder"


    Quelle Autorenfoto: Von © Elke Wetzig/CC-BY-SA, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11485977

    Bücher von John Irving

    Juan Diego und seine für alle anderen unverständlich sprechende Schwester Lupe sind Müllkippenkinder in Mexiko. Ihre einzige Überlebenschance: der Glaube an die eigenen Wunderkräfte. Denn Juan Diego kann fliegen und Geschichten erfinden, Lupe sogar die Zukunft voraussagen, insbesondere die ihres Bruders. Um ihn zu retten, riskiert sie alles....

    ›Bis ich dich finde‹ ist die Geschichte des Schauspielers Jack Burns. Seine Mutter ist Tätowiererin, sein Vater ein Organist, der verschwunden ist. Ein Roman über Obsessionen und Freundschaften; über fehlende Väter und (zu) starke Mütter; über Kirchenorgeln, Ringen und Tattoos; über gestohlene Kindheit, trügerische Erinnerungen und über die...

    Ruth Cole, geboren 1954, ist weder nett noch hübsch, und man vergisst sie trotzdem nicht. Wir begegnen Ruth an drei Wendepunkten ihres Lebens. Zuerst, 1958 in Long Island, ist sie gerade vier Jahre alt. Das zweite Mal treffen wir sie 1990 als unverheiratete Schriftstellerin in Frankfurt und Amsterdam; ihre literarische Karriere verläuft viel...

    Eine gefühlvolle Familiengeschichte, in der motorradfahrende und feministische Bären, weiße Vergewaltiger und schwarze Rächer, ein Wiener Hotel voller Huren und Anarchisten, ein Familienhund mit Flatulenz im Endstadium, Arthur Schnitzler, Moby Dick, der große Gatsby, Gewichtheber, Geschwisterliebe und Freud vorkommen – nicht der Freud, sondern...

    Irving, John: Bis ich dich finde. Roman. Aus dem Amerikanischen von Dirl van Gunsteren und Nikolaus Stingl. Zürich, Diogenes 2007. Kl. 8°. 1139 Seiten. Kartoniert mit farbiger Einbandzeichnung. Leichte Gebrauchsspuren. Stempel auf Fußschnitt. Sonst gut erhalten. (= Diogenes Taschenbuch detebe 23621 =)..

    William Dean jr., Sohn eines verschwundenen GI und einer Souffleuse, verbringt seine Jugend hinter und auf der Bühne des großväterlichen Kleinstadttheaters in Neuengland. In den düsteren Dramen von Shakespeare und Ibsen lernt er seine Familie - und sich selbst - in ganz unerwarteten Rollen kennen, die ihn beunruhigen, aber auch faszinieren. Und...

    Dies ist die erste Geschichte, die der junge Garp im gleichnamigen Roman geschrieben hat die Geschichte einer Familie, die beauftragt ist, österreichische Hotels zu überprüfen, um zu bestimmen, welcher Klasse sie angehören. Erste Station ist die Pension Grillparzer, die in eine höhere Kategorie aufsteigen will. Doch ob ihr das gelingt, mit all...

    "Hier in St. Cloud's haben wir nur ein Problem" schreibt Dr. Wilbur Larch, Gynäkologe und Waisenhausvorsteher, in sein Tagebuch, "und sein Name ist Homer Wells." Homer Wells ist anders als die anderen Waisen, welche von ihren Müttern in dem gottverlassenen Waisenhaus in Maine zurückgelassen werden: Er will nicht weg. Nach vier gescheiterten...

    I am doomed to remember a boy with a wrecked voice—not because of his voice, or because he was the smallest person I ever knew, or even because he was the instrument of my mother's death, but because he is the reason I believe in God; I am a Christian because of Owen Meany.

    In the summer of 1953, two eleven-year-...

    Zirkuskind (detebe) * Aufl. 1997. Einband mit einigen Gebrauchsspuren- etwas geknickt * Versand innerhalb 24h, Rechnung mit ausgewiesener MwSt, zuverlässiger Service

    Dies ist die Geschichte von T. S. Garp, 1944 unehelich geborener Sohn von Jenny Fields - einer Feministin und ihrer Zeit weit voraus. "Garps Welt" ist voller skurriler Ereignisse und liebenswert verschrobener Figuren in Neuengland und Wien. Eine Welt eben, in der alles passieren kann und meistens auch passiert.

    Während einer Indienreise wird einem Fernsehjournalisten vor laufender Kamera von einem Zirkuslöwen die linke Hand abgebissen, was ihm einen ungeheuren Bekanntheitsgrad beschert: In Boston wartet ein Handchirurg auf seine erste Transplantation, in Wisconsin ist eine junge Ehefrau wild entschlossen, dem Reporter die Hand ihres Ehemanns zu geben...

    Aktuellste Rezensionen zu Büchern von John Irving

    Vollständige Rezension zu 'Bis ich dich finde (detebe)' von John Irving lesen
    Rezension zu Bis ich dich finde (detebe) von John Irving
    4
    von: Querleserin - 03.08.2018

    Den umfangreichen Roman Irvings, von dem ich noch eine alte Ausgabe des Diogenes-Verlages besitze, habe ich gemeinsam mit @Momo gelesen, wobei wir ihn gesplittet haben. Die erste Teil - Ende Juni, die restliche 580 Seiten im Juli. Aufgrund der Pause fiel es mir zunächst schwer wieder in die...
    Mehr lesen

    Vollständige Rezension zu 'In einer Person' von John Irving lesen
    Rezension zu In einer Person von John Irving
    5
    von: Querleserin - 08.06.2017

    Inhalt
    Der Schriftsteller William Abbott, fast 70 Jahre, blickt als erzählendes Ich auf sein bewegtes Leben zurück. Chronologisch erzählt er von seiner frühen Jugend bis ins Jahr 2010, greift immer wieder vor, weckt Neugier und springt zurück.

    Geboren wird er im März 1942 als...
    Mehr lesen

    Vollständige Rezension zu 'Straße der Wunder' von John Irving lesen
    Rezension zu Straße der Wunder von John Irving
    5
    von: Querleserin - 17.02.2017

    Inhalt

    "Hin und wieder legte Juan Diego Wert darauf klarzustellen: `Ich bin Mexikaner - ich bin in Mexiko geboren und auch dort aufgewachsen.´ In letzter Zeit hatte er sich jedoch angewöhnt zu sagen: ´Ich bin Amerikaner - ich lebe seit vierzig Jahren in den USA.´ (...) Nie sagte er, er...
    Mehr lesen

    Vollständige Rezension zu 'Die vierte Hand' von John Irving lesen
    Rezension zu Die vierte Hand von John Irving
    5
    von: Querleserin - 04.02.2017

    Inhalt

    Patrick Wallingford wird als besonders gut aussehender Mann beschrieben, der eine unfehlbare Wirkung auf Frauen hat und den man durchaus als Casanova bezeichnen kann. Er handelt, ohne auf die Folgen zu achten, und ist für eine wenig seriöse Nachrichtensendung als Journalist tätig....
    Mehr lesen

    Vollständige Rezension zu 'Straße der Wunder' von John Irving lesen
    Rezension zu Straße der Wunder von John Irving
    4
    von: ina66 - 20.05.2016

    Durch und durch ein echter Irving

    Seit vielen Jahren bin ich ein Fan von John Irving, und sein neuestes Buch Straße der Wunder hat mich im Großen und Ganzen nicht enttäuscht. Im Mittelpunkt stehen der zu Beginn 14-jährige Mexikaner Juan Diego Guerrero...
    Mehr lesen

    Vollständige Rezension zu 'Straße der Wunder' von John Irving lesen
    Rezension zu Straße der Wunder von John Irving
    4
    von: Renie - 18.05.2016

    Müllkippenkinder, Geistliche, Transvestiten, Löwenbändiger und ein Mädchen, das Gedanken lesen kann .... Dies sind nur einige der Charaktere aus John Irving's Roman "Straße der Wunder".
    Schräge Typen findet man in all seinen Romanen und sind mit ein Grund, warum ich Irving's Geschichten...
    Mehr lesen

    Bücher:
    John Irving

    Share This Article

Comments

To make a comment simply sign up and become a member!
Die Seite wird geladen...