Jacqueline Amanda Woodson (* 12. Februar 1963 in Columbus, Ohio) ist eine amerikanische Schriftstellerin. Ihr Roman Miracle’s Boy gewann im Jahr 2001 den Coretta Scott King Award. Mehrere ihrer Werke, wie zum Beispiel Brown Girl Dreaming, After Tupac & D Foster, Feathers und Show Way wurden mit dem US-amerikanischen Literaturpreis Newbery Honor ausgezeichnet. Für ihr Lebenswerk als Kinderbuchautorin gewann Woodson im Jahr 2005 außerdem den Margaret A. Edwards Award.[1] Im Jahr 2014 war sie für den alle zwei Jahre vergebenen internationalen Hans-Christian-Andersen-Preis nominiert und laut dem International Board on Books for Young People eine der sechs Kandidaten der Shortlist. [2][3]2018 erhielt sie den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis, den mit rund 520.000 Euro höchstdotierten Kinderbuchpreis der Welt.
Wikipedia Link
Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar.
Bücher

Bücher von Jacqueline Woodson

Gebundenes Buch
Zur Beerdigung ihres Vaters kehrt die junge Anthropologin August zurück nach New York, Stadt ihrer Kindheit. Hier, auf den Straßen Brooklyns, ist sie aufgewachsen. Hier hat sie Angela, Gigi und Sylvia getroffen, ihre drei Freundinnen, mit denen sie unzertrennlich über das glühende Pflaster Brooklyns der 70er-Jahre zog. Weiße verließen das Viertel, Drogendealer und traumatisierte Vietnamveteranen waren ihre Nachbarn, doch...