Tod auf Ibiza (Thriller)

Buchseite und Rezensionen zu 'Tod auf Ibiza (Thriller)' von Katja Piel
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

»Tod auf Ibiza. In der gestrigen Nacht hat ein Massaker die Insel erschüttert. Mehr als zehn Menschen wurden auf einer privaten Party erschossen. Unter den Toten befindet sich auch Enrique Sanchez, nach dem seit Jahren wegen Drogendelikten ermittelt wurde, dem aber nie etwas nachgewiesen werden konnte. Die örtliche Polizei glaubt, die Toten seien die Opfer eines Drogenkrieges. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Interpol ist bereits eingeschaltet. Näheres erfahren Sie direkt von mir in der laufenden Sendung.«


Stell dir vor, du wachst auf und alle um dich herum sind tot. In deiner Hand hältst du eine Waffe.
Und du hast keine Ahnung, was passiert ist.
Du kannst nicht von der Insel fliehen.
Deine einzige Chance: deine Unschuld zu beweisen.

Ein schockierender Thriller. Nichts für schwache Nerven.

Leserstimmen


»Ein nicht geahntes Ende lässt diesen Thriller zum Pageturner werden
(Astrid Stegbauer, Beta-Leserin)


»Action, Thrill, Verfolgung, so muss ein Thriller sein«
(Yvonne Rauchbach)

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:174
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Tod auf Ibiza (Thriller)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Sep 2014 

    Die dunkle Seite der Urlaubsinsel

    Die Urlaubsinsel wird vom tragischen Ende einer Party erschüttert. Katja Piels erster Thriller zeigt uns die dunkle Seite der Inselgeschäfte. Eine Geschichte, die es in sich hat und die kaum Zeit für Sonne, Strand und Urlaubsleben lässt.

    Inhalt:
    Auf einer Privatparty des Drogenboss Enrique Sanchez werden bis auf einen Gast alle erschossen. Dieser erwacht mit der Tatwaffe in der Hand und kann sich an nichts erinnern. Er flieht und versucht seine Unschuld zu beweisen. Ein aussichtsloser Plan, bis er Hilfe von jemand kriegt, der ebenfalls Interesse an dem wahren Täter hat.

    Setting und Stil:
    Der Thriller spielt größtenteils auf Ibiza und man meint dank der gelungenen Beschreibungen fast selbst vor Ort zu sein. Kleine Details zeigen, dass sich die Autorin auf der Insel auskennt, und es bringt Spaß nebenbei noch etwas über Insel, Einwohner und Touristen zu erfahren.
    Katja Piels detailliert beschreibender Schreibstil nimmt einen von der ersten Seite an gefangen und lässt einen erst am Ende wieder los. Man kommt kaum zum durchschnaufen, verstärkt durch die kurzen Kapitel, die die Handlungen aus verschiedensten Sichtweisen vorantreiben. Es geht sowohl in Sachen Gewalt als auch Erotik ziemlich zur Sache, weshalb man als Leser mindestens 16 Jahre alt sein sollte.

    Charaktere:
    Nick ist Personal Trainer und wird von seinem angeblichen Freund ziemlich reingelegt. Er findet sich mit der Tatwaffe in der Hand umgeben von Toten, mit denen er zuvor noch gefeiert hat und sieht nur einen Ausweg, zu fliehen. Man folgt ihm gerne durch jede Gefahr und Herausforderung und hofft von der ersten Seite an, dass es gut für ihn ausgeht.
    Alleine gegen die übermächtigen Gegner, gegen die selbst die Polizei nichts in der Hand hält, hätte er sicher keine Chance, doch er bekommt Hilfe von jemand, der wegen einer ganz anderen Sache hinter dem Täter her ist. Ganz im Gegensatz zu Nick kennt dieser keine Skrupel und ist perfekt auf die Suche vorbereitet. Ein ungleiches Paar, das immer dunklere Geheimnisse aufdeckt.

    Geschichte:
    Leider erzählt der Klappentext nicht viel über die Handlung, die sich langsam entwickelt und zu tiefen und dunklen Machenschaften führt, die man in keiner Weise erwartet. Mehr will ich schon gar nicht verraten, außer dass es weit mehr als nur das Beweisen der Unschuld ist, die Nick und seinen Helfer erwarten.

    Fazit:
    Katja Piel ist es mit ihrem ersten Thriller gelungen mich so zu fesseln, dass ich die 174 Seiten auf einen Ruck verschlungen habe. Er ist spannend, fesselnd, überraschend und unterhaltsam. Ein Buch für Thrillerfans, die Handlungen lieben, bei denen sie anfangs nicht wissen, wohin die Reise geht. Ein Thriller für Katja Piel-Fans, die ihre anderen Bücher und ihren Schreibstil lieben und sich nicht vom außerhalb der Phantastik angesiedelten Thema abschrecken lassen. Eine abgeschlossene Geschichte, die in sich stimmig ist, trotzdem hätte sie ein paar Seiten länger sein können, damit für mich das Warten auf ihr nächstes Buch nicht schon gestern begonnen hätte.