Zu nah: Thriller Neuerscheinung 2018

Rezensionen zu "Zu nah: Thriller Neuerscheinung 2018"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Jul 2018 

    Toller Spannungsbogen

    Die Dubliner Polizistin Frankie Sheehan kehrt nach einer Verletzungspause in den Polizeidienst zurück. Ihr letzter Fall hätte sie beinahe das Leben gekostet. Nun hat sie es mit einem vermeintlichen Selbstmord zu tun. Bald gibt es auch noch weitere Todesopfer. Die Ermittlungen führen Sheehan nicht nur in das Darknet und die BDSM Szene, sondern auch in ihren Heimatort. Doch nicht nur die persönliche Nähe zu diesem Fall, auch die Ereignisse der Vergangenheit machen ihr zu schaffen und stellen die toughe Polizistin vor einige Herausforderungen.
    Die Autorin zieht sehr lange und stringent einen Spannungsbogen auf. Der Zeitdruck der Ermittlungen ist sehr präsent Der rasanten Erzählweise mag man sich kaum entziehen. Einfallsreich und wendig wird hier ein eindringliches Bild von Macht, Missbrauch und Unterwerfung gezeichnet. Frankie Sheehan ist sehr authentisch charakterisiert, ehrlich, geradlinig, integer bis verletzlich. Der Plot ist intelligent und plausibel. Die geschilderten Morde sind durchaus brutal und drastisch, bleiben aber immer auf einem erträglichen Niveau. (Für mich eine Qualitätsmerkmal bei einem Thriller)
    Olivia Kiernan ist definitiv eine Autorin, die ich mir merken möchte.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 02. Jul 2018 

    Preußisch Blau

    Gerade erst ist Detective Frankie Sheehan nach einer schweren Verletzung an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt, da wird die Dozentin Eleanor Costello erhängt aufgefunden. Zunächst deutet alles auf Selbstmord hin, doch Frankie ist misstrauisch. Und bald wird ein Hinweis gefunden, der auf Fremdeinwirkung hindeutet. Nur kurze Zeit später wird eine weitere Leiche aufgefunden. Die Leiche einer jungen Frau sollte bei einem Osterfeuer verbrannt werden. Beinahe froh scheinen die Ermittler zu sein als sich herausstellt, dass der Tot bereits vor dem Feuer eingetreten ist. Schlimm für Frankie ist allerdings, dass sie die Verstorbene flüchtig gekannt hat. Und nun werden Leute in Verdacht geraten, die ebenfalls aus Frankies persönlichen Umfeld kommen können.

    Bei den Andeutungen zu der Vorgeschichte, könnte man zu dem Eindruck gelangen, dass es einen Vorband geben müsste. Bei den üblichen Verdächtigen ist aber nur dieser als erster Band um Frankie Sheehan bezeichnete Roman zu finden. Durch Dublin und Umgebung führen Frankies Wege, doch wenn man auch einen gewissen Eindruck vom Leben in der Stadt bekommt, ist der Ort für die Handlung nicht übermäßig wichtig. Frankie und ihr Team gehen mit Eifer an die Untersuchung, wobei sie allerdings zunächst nicht so schnell vorankommen wie es sich wünschen würden. Frankie bleibt in jeder Sekunde am Ball und lässt sich auch von Rückschlägen nicht entmutigen.

    Gezeichnet durch ihre Verletzung, die zwar ausgeheilt, aber noch längst nicht überwunden ist, geht Frankie Sheehan mit Vorsicht, aber auch mit Durchsetzungskraft an die Arbeit. Sowohl sie als auch ihr Team wirken sympathisch und kompetent. Ob man den Verlauf der Ermittlung auch in eine andere Richtung hätte lenken können, liegt sicher nicht in der Entscheidung des Lesers. Doch ein Gedanke an einen anderen Ausgang schleicht sich schon ein. Vielleicht liegt dies aber auch an der Wahl des deutschen Titels. Im Original heißt das Buch „Too close to breathe“. Ob es dafür eine übertragende Übersetzung gibt, ist nicht bekannt. Für den Titel „Zu Nah“ gilt das allerdings schon. Nun soll aber nicht allzu lange über den Titel philosophiert werden. Denn die Autorin hat seinen schnellen und spannenden Thriller geschaffen, mit dem sie ein liebenswertes Team einführt, von dem es sicher in absehbarer Zeit mehr zu lesen gibt. Frankie Sheehan lässt nicht locker und auch gegen alle Vorgaben ihres Vorgesetzten geht sie jeder Spur nach. So eine starke Heldin, die zwar nicht unbeeindruckt von ihren Erlebnissen ist, aber doch immer wieder aufsteht, gefällt.
    3,5 Sterne

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 09. Jun 2018 

    Zu distanziert

    Detective Frankie Sheehan ist noch sehr gezeichnet von ihrem letzten Fall, bei dem sie einen Mörder auf frischer Tat ertappt hatte und selbst schwer verletzt wurde. Nach wie vor hat sie unter Flashbacks und Panikattacken zu leiden, dennoch will sie unbedingt in den Polizeidienst im Dubliner Police Department zurückkehren.
    Als die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden wird, weist zwar einiges auf Selbstmord hin. Doch Frankie glaubt nicht daran und findet Hinweise, dass jemand bei Eleanor Costello war, als sie starb. Schon bald gibt es Hinweise, dass Costello häufig im Darknet unterwegs war und spezielle Vorlieben hatte.
    Zu Beginn ist man als Leser etwas irritiert, da Frankie Sheehans Vorgeschichte so stark thematisiert wird, dass man glaubt, es müsse einen Vorgängerband geben. Den gibt es aber nicht! Und so versucht man, Frankies Verhalten, aber auch die Reaktion ihrer Kollegen nachvollziehen zu können, was allerdings der Konzentration auf den eigentlichen Fall, und leider auch der Spannung, abträglich ist. Frankie Sheehan bleibt einem eher fremd. Trotz der Ich-Perspektive und der dadurch unmittelbaren Darstellung ihrer Gedanken und Gefühle bleibt sie distanziert. Das Ende bietet zwar Dynamik und Spannung. Merkwürdig finde ich aber, dass sie, trotz ihrer Erfahrung, in solch eine Falle tappt.
    Der Fall spielt zwar in Irland, allerdings wird dies außer durch trübes Wetter und häufige Pub-Besuche der Kollegen kaum spürbar. Schade, dass hier nicht mehr Landestypisches erkennbar wird. Für mich ist ,,Zu nah“ ein Thriller, den man lesen kann, aber nicht muss.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Apr 2018 

    Phasenweise lang

    Als die Wissenschaftlerin und Dozentin Eleanor Costello erhängt aufgefunden wird, deutet alles auf Selbstmord hin. Die engagierte Ermittlerin des Dubliner Police Departments Frankie Sheehan soll den Fall überprüfen. Sie kann durch ein winziges Detail beweisen das Eleanor Costello ermordet wurde. Gemeinsam mit ihrem Team konzentrieren sie sich auf diesen Fall. Kurze Zeit gibt es die nächste Tote. Auch der Ehemann von Eleanor Costello ist verschwunden, der ein Verhältnis mit der zweiten Toten gehabt haben soll. Die Ermittler tappen im Dunkeln, alle Spuren verlaufen im Sand.

    Zusätzlich wird Frankie, die Ermittlerin, von eigenen Ängsten geplagt. Sie wurde bei ihrem letzten Einsatz schwer verletzt und ist gerade wieder in den Dienst zurückgekehrt. Aber während des Lesens merkt man deutlich die Ängste sind noch da. Zusätzlich wird sie durch die anstehende Gerichtsverhandlung gegen ihren Peiniger belastet. Hier lässt uns die Autorin in die Gedanken und Gefühle der Ermittlerin schauen. Alles das führt dazu, dass es im Buch aus meiner Sicht zu unnötigen Längen kommt. Das ist der Moment, wo die Spannung deutlich nachlässt und mich überlegen lies, ob ich das Buch überhaupt weiterlesen will. Aber dann mit fortschreitendem Geschehen kam doch wieder Spannung auf. Plötzlich wurde die Handlung rasant, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
    Trotz allem lässt sich das Buch flüssig lesen, lediglich der Spannungsbogen hat immer mal wieder einige Schwächen.

    Von mir gibt es eine bedingte Leseempfehlung und für den gelungenen Schluss dann doch noch drei Lesesterne.