The Woman Who Stole My Life

Buchseite und Rezensionen zu 'The Woman Who Stole My Life' von Marian Keyes
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Woman Who Stole My Life"

International bestselling author Marian Keyes is back with another masterfully told story full of wit and charm.



'Name: Stella Sweeney.


Height: average.


Recent life events: dramatic.'


One day, sitting in traffic, married Dublin mum Stella Sweeney attempts a good deed. The resulting car crash changes her life.


For she meets a man who wants her telephone number (for the insurance, it turns out). That's okay. She doesn't really like him much anyway (his Range Rover totally banjaxed her car).


But in this meeting is born the seed of something which will take Stella thousands of miles from her old life, turning an ordinary woman into a superstar, and, along the way, wrenching her whole family apart.


Is this all because of one ill-advised act of goodwill? Was meeting Mr Range Rover destiny or karma? Should she be grateful or hopping mad?


For the first time real, honest-to-goodness happiness is just within her reach. But is Stella Sweeney, Dublin housewife, ready to grasp it?



Marian's stunning new novel The Woman Who Stole My Life is about losing the life you had and finding a better one.



'When it comes to writing page-turners that put a smile on your face and make you think, Keyes is in a class of her own' Daily Express


'Gloriously funny' The Sunday Times


'Keyes manages to have you alternately blubbing and belly-laughing to the final page' Company


'Not only is it a great story with funny, loveable characters, it made me laugh out loud' Stylist


'One of those rare books that will swallow up your day without realising it. Romantic and uplifting it won't fail to put a smile on your face. Marian Keyes is back to her best' The Daily Express


'A warm and hilarious page turner' Good Housekeeping


'Funny but poignant' Marie Claire


'A smart new drama from the awesome Marian Keyes' Heat


'Full of twists and turns, with warmth and humour on every page, it doesn't disappoint' Closer


'A modern fairy tale, it's full of Keyes's self-deprecating wit' The Sunday Mirror



Marian Keyes' international bestselling novels include Rachel's Holiday, Last Chance Saloon, Sushi for Beginners, Angels, The Other Side of the Story, Anybody Out There, This Charming Man, The Brightest Star in the Sky and The Mystery of Mercy Close. Two collections of her journalism, Under the Duvet and Further Under the Duvet, are also available from Penguin. Marian lives in Dublin with her husband.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:531
EAN:

Diskussionen zu "The Woman Who Stole My Life"

Rezensionen zu "The Woman Who Stole My Life"

  1. The woman who didn't take her chances

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 14. Feb 2015 

    Manchmal fällt es mir schwer, zu einem Buch eine Rezension zu schreiben. So auch dieses Mal, denn für mich begann "Mittelgroßes Superglück" (bzw. "The woman who stole my life") mit superglücklicher Begeisterung und endete mit mittelgroßer Enttäuschung.

    Auf den ersten Seiten verliebte ich mich schon Hals über Kopf in Stella, die so herrlich normal und kein Stück perfekt zu sein schien, und dabei so rundum liebenswert, dass ich sie einfach ins Herz schließen musste. Mehr als einmal ertappte ich mich bei einem breiten Grinsen oder sogar einem Lachen, und ich fand mich wieder in Stellas halbherzigen (und vergeblichen) Versuchen, mehr Sport zu treiben, weniger Süßes zu essen und fleißig am Computer zu arbeiten, ohne dabei stundenlang auf Twitter oder Facebook zu versumpfen. Mal ehrlich - wer kennt ihn nicht, den Kampf gegen den inneren Schweinehund, in seinen vielfältigen Formen? Marian Keyes beschreibt diesen Kampf hier mit viel humorvollem Augenzwinkern, und ich fand das herrlich. Mein Mann musste sich viele, viele Zitate aus dem Buch anhören, weil ich es so großartig fand, dass ich es einfach mit ihm teilen musste.

    Auch Spannung baute sich für mich schnell auf, denn die Erzählung springt munter hin und her zwischen Stellas Gegenwart als ratloser Autorin von Selbsthilferatgebern, der unglaublichen Geschichte, wie es überhaupt dazu kam, und verschiedenen (oft haarsträubenden) Episoden aus der Zeit ihres größten Erfolges. Als Leserin bekommt man hier ein Häppchen serviert, da wird ein Puzzleteilchen enthüllt, und man muss sich selber zusammenreimen, was Stella in den letzten Jahren so alles erlebt hat, wobei sie von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt alle Emotionen durchlief. Und das ist alles andere als durchschnittlich oder langweilig: Krankheit, Liebe, Freundschaft, Verrat - und natürlich das für eine kleine Kosmetikerin aus einem kleinen Vorort völlig irrsinnige Leben als gefeierte Starautorin, mit persönlicher Trainerin, Köchin und Auftritten in Talkshows.

    Ich fand die Geschichte erfrischend originell und konnte das Buch in der ersten Hälfte kaum weglegen, weil ich einfach sofort und direkt wissen wollte, wie es weitergeht mit Stella und den Menschen um sie herum.

    Diese werden alle sehr bunt und lebendig von Marian Keyes geschildert, und anfangs hat mich das sehr begeistert. Doch so nach und nach wich diese Begeisterung immer häufiger Ernüchterung. Manchmal war die Autorin vielleicht einfach zu erfolgreich in ihrer Schilderung eines weniger sympathischen Charakters, denn ich fand z.B. Stellas Sohn schlicht unerträglich. Er ist unhöflich, rotzfrech, selbstsüchtig, und er erwartet, dass seine Mutter auf jeden seiner Befehle hin direkt springt. Auch ihren (Ex-)Mann Ryan fand ich immer enervierender: er ist ein egozentrischer Möchtegernkünstler, der sich selber für den Zentrum des Universums hält. Mir war völlig unverständlich, warum Stellas Freunde und Familie ihn über alle Maßen dafür lobten, wie vorbildlich er sich um sie gekümmert hätte, als sie krank war - denn in meinen Augen tat er gerade mal das Nötigste, wenn überhaupt, und machte ihr dann auch noch Vorwürfe, als sei sie absichtlich krank geworden!

    Mannix, in gewissem Sinne der karmische Auslöser aller Ereignisse, ist dagegen in meinen Augen ein sehr angenehmer Protagonist, denn er wirkt zwar auf den ersten Blick nicht so, als wäre er ein netter Kerl, aber dahinter verbirgt sich ein sehr sensibler Mensch mit vielen guten Eigenschaften. Auch seinen Bruder Roland fand ich einen richtigen Lichtblick im Dschungel der eher schwierigen Charaktere.

    Letztendlich war Stella für mich eine große Enttäuschung. Am Anfang setzte ich große Hoffnungen in ihre persönliche Entwicklung. Durch ihre schwere Krankheit schien sie zu einer Art abgeklärten Weisheit zu finden, zu einem ganz neuen Verständnis für ihre Möglichkeiten und ihre Stärken... Wie eine in tausend Farben schillernde Silvesterrakete zischte diese Entwicklung einem Himmel mit tausend Möglichkeiten entgegen - um dann kläglich abzustürzen.

    Oft benahm sich Stella wie ein Bettvorleger und ließ wirklich jeden nach Belieben auf ihr herumtrampeln. Völlig ohne Rückgrat gab sie ihrem Sohn nach, ihrem Ex-Mann, ihren Eltern... Nicht mal, wenn es um ihre große Liebe ging - um den Mann, der wirklich als einziger Mensch in ihrem Leben vor allem an sie dachte! -, brachte sie die Willenskraft auf, sich zu wehren, und das war es, was mir das Buch im Endeffekt verleidete und auch der eigentlich schönen Liebesgeschichte schnell einen bitteren Beigeschmack verlieh.

    Am Schluss des Buches kam mir Stellas Reise zu sich selbst dann doch nur wie eine Reise ins Nirgendwo vor.

    Den Schreibstil fand ich wunderbar, sehr unterhaltsam und locker zu lesen, mit einem wirklich tollen Humor, aber im Endeffekt war das leider nicht genug, um das Buch mit mehr als mittelgroßer Enttäuschung zuzuschlagen.

    Fazit:
    Das Buch hat eigentlich unglaublich viel zu bieten: einen tollen Humor, eine originelle Geschichte und eine gute Prise Romantik jenseits kitschiger Klischées. Meine anfängliche Begeisterung wich aber leider immer mehr der Enttäuschung darüber, dass Stella sich benimmt wie ein rückgratloser Bettvorleger mit Märtyrerkomplex. Viel von ihrem Potential verpufft ungenutzt, und das Ende hinterließ einen eher schalen Geschmack in meinem Mund.