Wolves - Die Jagd beginnt: Thriller (Ein New-Scotland-Yard-Thriller, Band 3)

Rezensionen zu "Wolves - Die Jagd beginnt: Thriller (Ein New-Scotland-Yard-Thriller, Band 3)"

  1. Schwer durchschaubar, aber dann spannend

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Mär 2020 

    Die Inhaltsangabe war es, die mich auf dieses Buch neugierig machte.

    Ein Mann liegt tot mit einer Waffe in seinem Zimmer, augenscheinlich Selbstmord. Nur so kann es sein, denn Fenster und Tür sind von innen verschlossen. Und obwohl alles so offensichtlich zu sein scheint, gibt es Freunde vom toten Detective Sergeant Finlay Shaw, die nicht an einen Selbstmord glauben. Allen voran Detective William "Wolf" Fawkes, der das Opfer besonders gut kannte. Allerdings hat er selbst ein riesiges Problem. Aufgrund der Ereignisse eines vorherigen Falls in dem er involviert war, wird er verhaftet. Nur durch einen Deal mit dem Commissionar gelingt es den Haftbefehl auszusetzen. Gemeinsam mit seiner Kollegin Emily Baxter versucht er Spuren und ein Motiv für die mögliche Ermordung zu finden.

    Die Suche ist kompliziert, vor allem weil es in der Vergangenheit aller Beteiligten etliche Verwicklungen in diverse Altfälle gab. Und genau dieser Umstand macht es am Anfang sehr schwierig für mich überhaupt in das Buch zu finden. Die Verweise auf alte Begegnungen oder vorherige Ereignisse erschwerten es mir mit den Protagonisten und den aktuellen Ereignissen zurecht zu kommen. Irgendwann hatte ich dann die Vorereignisse auch soweit verinnerlicht, dass ich endlich sehr viel besser mit dem Inhalt und mit den Beteiligten zurecht kam. Das war dann der Zeitpunkt, wo es für auch mich in diesem Buch sehr spannend wurde.

    Letztlich hat sich der Ausgang des Buches für mich dann doch gelohnt. Aber das Fazit für mich ist, dass eine Vorkenntnis der beiden vorangegangenen Bände auf jeden Fall sinnvoll ist.

    Von mir gibt es trotzdem eine Leseempfehlung verbunden mit dem Hinweis auf die Vorgängerbücher und verdiente drei Lesesterne.

  1. Hat mich doch noch gepackt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 15. Mär 2020 

    In einem Zimmer, bei dem Tür und Fenster von innen verriegelt sind, wird ein Toter gefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch der Tote ist der ehemalige Polizist Finley Shaw, der väterliche Freund von William "Wolf" Fawkes. Wolf will nicht glauben, dass es Selbstmord war und nimmt die Ermittlungen auf. 

    Dieser Thriller hat mich sehr angesprochen, allein schon wegen des starken Covers. Ich war also sehr gespannt auf den Inhalt. 
    Der Schreibstil ließ sich grundsätzlich gut lesen, so dass ich zügig voran kam. Allerdings ist mir der Einstieg nicht ganz so gut gelungen. Viele wechselnde Perspektiven haben mir einiges abverlangt, ich musste mich extrem konzentrieren, was ich gerade zu Beginn sehr anstrengend fand. Es hat also etwas gedauert, bis ich in der Story angekommen war, dann hat sie mich aber zum Glück noch gepackt. Hilfreich war dabei sicherlich auch, dass ich den ersten Teil dieser Reihe bereits kannte. 
    Die Charaktere wurden interessant und abwechslungsreich dargestellt. Ich konnte sie mir gut vorstellen und habe Wolf bei seinen Ermittlungen gerne begleitet. 
    Nach den anfänglichen Schwierigkeiten hat die Geschichte schnell einen tollen Sog entwickelt. Ich hatte viele Fragen im Kopf und war gespannt, was da alles offenbart wird. Die Spannung wurde prima aufgebaut und hielt sich konstant bei mir. Dazu trugen auch überraschende Wendungen sowie Wechsel in den Zeiten bei, die mich zusätzlich ans Buch fesselten. 

    Ein guter Thriller, der mir spannende Leserunden geschenkt hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.