Wo die Wölfe sind: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Wo die Wölfe sind: Roman' von Charlotte McConaghy
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wo die Wölfe sind: Roman"

Inti Flynn kommt nach Schottland, um Wölfe in den Highlands wiederanzusiedeln. Als Wissenschaftlerin weiß sie, dass die wilden Tiere die einzige Rettung für die zerstörte Landschaft sind. Als Frau hofft sie auf einen Neuanfang. Sie ist nicht mehr die, die sie einst war, hat sich von den Menschen zurückgezogen. Denn die Wolfsbiologin besitzt die seltene Fähigkeit, Gefühle von anderen Lebewesen körperlich nachzuempfinden. Als ein Farmer tot aufgefunden wird und eine Hetzjagd auf ihre Tiere beginnt, muss sie sich ihren Ängsten stellen: Ist der Wolf oder der Mensch die Bestie in den Wäldern? Und wird sie je wieder menschliche Nähe zulassen können – oder von der Wildnis verschlungen werden, die sie retten will?

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:432
Verlag: S. FISCHER
EAN:9783103971002

Rezensionen zu "Wo die Wölfe sind: Roman"

  1. Die Natur ist unberechenbar, genau wie der Mensch

    !ein Lesehighlight 2022!

    Klappentext:

    „Inti Flynn kommt nach Schottland, um Wölfe in den Highlands wiederanzusiedeln. Als Wissenschaftlerin weiß sie, dass die wilden Tiere die einzige Rettung für die zerstörte Landschaft sind. Als Frau hofft sie auf einen Neuanfang. Sie ist nicht mehr die, die sie einst war, hat sich von den Menschen zurückgezogen. Denn die Wolfsbiologin besitzt die seltene Fähigkeit, Gefühle von anderen Lebewesen körperlich nachzuempfinden. Als ein Farmer tot aufgefunden wird und eine Hetzjagd auf ihre Tiere beginnt, muss sie sich ihren Ängsten stellen: Ist der Wolf oder der Mensch die Bestie in den Wäldern? Und wird sie je wieder menschliche Nähe zulassen können – oder von der Wildnis verschlungen werden, die sie retten will?“

    Bereits nach ihrem, für meine Empfindung, großartigem Debüt „Zugvögel“ war die Vorfreude auf das neue Werk „Wo die Wölfe sind“ von Autorin Charlotte McConaghy groß! Ich würde keinesfalls enttäuscht! Ihre Geschichte rund um die Protagonistin Inti Flynn und eben ihre „Freunde“, die Wölfe, hatte von allem die richtige Prise inne. Wir erleben hier Spannung, Emotionen, charakterstarke Figuren, bildhafte Beschreibungen des Handlungsortes und der Natur und eine gewisse aktuelle, sinnbildhafte Darstellung unserer Zeit. Die Geschichte rund um Inti ist rund und tiefgründig erzählt, sodass der Leser immer einen roten Faden sieht und am Ball bleibt. Das Inti eine gewisse Fähigkeit besitzt, wirkt dabei keinesfalls als Spielerei oder mystisch, es wirkt eher wie der versteckte Sinn um den wild-gewordenen Menschen (!) zu entfliehen. Autorin McConaghy fügt immer wieder Metaphern ein um der Geschichte den gewissen zweiten Blick zu geben wie eben Intis Gabe oder eben allein das Bild des Wolfes an sich. Die Einen lieben ihn und sind beeindruckt das er wieder in den heimischen Wäldern zu Haus ist und die Anderen bekommen es mit der Angst zu tun oder eben Wut wenn ihre Tiere durch den „bösen“ Wolf getötet werden. Gerade hier im Norden Deutschlands ein mehr als aktuelles Thema! Wie also nun richtig handeln? Für Inti ist es klar aber es wird ein Kampf für alle und es stellt sich immer wieder die Frage was richtig ist und was falsch. McConaghy benutzt feine, ausgesuchte Worte für diese Geschichte, verstümmelt nichts, lässt es oft laufen und Klischees werden komplett ausgeblendet. Sie erzählt so wunderbar flüssig und treffend, dass man die Geschichte fast am Stück lesen möchte. Der Spannungsbogen ist immer wieder gekonnt da und auch das Netz an Widrigkeiten wird immer wieder eingerissen und neu gesponnen. Die Autorin hat auch hiermit wieder bewiesen wie stark sie erzählen kann, besonders von der Natur und ihren beiden Seiten. Wer sich mit dem hier genannten Thema auskennt, sieht es ein wenig wie Mr. Jekyll und Mr. Hyde. Es gibt immer Gut und Böse und es wird es immer geben. Die Natur wird nach wie vor unberechenbar sein, genau wie wir Menschen. Die Autorin hat hier, für meine Begriffe, wieder einen absolut zweideutigen Buch-Knaller verfasst, der enorm intensiv und aussagekräftig ist.

    5 von 5 Sterne für dieses Buch!

    Teilen
  1. ‚Jedes Lebewesen weiß, was Liebe ist!‘

    ‚Mirror-Touch-Synästhesie bedeutet extremes Mitfühlen, also dass ein Mensch eine Berührung spürt, nachdem er beobachtet hat, dass ein anderer Mensch berührt wurde.

    Bei Inti Flynn, unserer Protagonistin und Ich-Erzählerin, ist dieses Phänomen so stark ausgeprägt, dass sie auch wahrnimmt, wenn Tiere berührt werden oder noch schlimmeres mit ihnen passiert.

    Als Wolfsbiologin hat sie die Aufgabe übernommen, in den schottischen Highlands wieder Wölfe anzusiedeln. Sie wohnt mit ihrer Schwester zusammen und als Leserin stellte ich mir dauernd die Frage, warum Aggie nicht spricht. Erzählt doch Inti von ihrem innigen Verhältnis zu ihrer Zwillings-Schwester und von ihrer gemeinsamen Jugend, geteilt zwischen den Zeiten bei ihrem Vater, dem früheren Holzfäller und begeisterten Naturforscher in Vancouver und den Zeiten bei ihrer Mutter, der knallharten Ermittlerin bei der Polizei in Sydney.

    Hoch interessant fand ich die Informationen über die Wölfe: z.B. ‚Raubtiere, Beutegreifer, bringen ihr Leben damit zu, in Zeitlupe zu verhungern. Jede Jagd kann ihre letzte sein‘ oder ‚Wölfe fressen Weidetiere an sich nur ungern, sie bevorzugen Wildfleisch und erjagen es am liebsten selbst.‘ Der Gedanke durch die Wölfe das Gleichgewicht von Wäldern, Rotwild und Natur wiederherzustellen, fand ich nachvollziehbar und überzeugend.

    Die Geschichte um Inti und Aggie selbst und ihrer beiden Traumata in Verbindung mit ihrem jetzigen Leben und ihren Problemen mit der Dorfgemeinschaft empfand ich jedoch als etwas zu dramatisch! Too much! (Weniger wäre für mich mehr gewesen!)

    Versöhnt haben mich dann solche Sätze wie ‚Niemand kann Vertrauen erwidern, wenn man ihm keines schenkt.‘

    Vier Sterne gebe ich für dieses interessante Buch mit den wunderschönen Tier- und Naturbeschreibungen!

    Teilen
  1. Der Wolf – des Menschen Feind?

    Nachdem mich die Autorin Charlotte McConaghy mit ihrem Roman „Zugvögel“ begeistert hatte, wollte ich auch diesen Roman lesen, auch wenn ich das Thema schwierig finde. Auch in unserer Gegend sind schon wieder Wölfe gesichtet worden und ich kann verstehen, wenn Menschen Angst haben oder wenn sich Landwirte und Tierzüchter um ihre Tiere sorgen. Natürlich hat der Wolf seine Daseinsberechtigung, aber in dichtbesiedelten Gebieten ist er auch ein Problem.
    Der Schreibstil der Autorin ist bildgewaltig und einfühlsam. Es ist schwierig, der Natur ihren Raum zu lassen, wenn menschliche Interessen dagegenstehen. Charlotte McConaghy versucht beide Seiten zu beleuchten.
    In diesem Roman geht es um die Wolfsbiologin Inti Flynn, die Schmerzen bei anderen Lebewesen körperlich nachempfinden kann (Mirror-Touch-Synästhesie). Sie hat in ihrer Vergangenheit auch schon Schlimmes erlebt und sich daher zurückgezogen. Mit ihrer Zwillingsschwester Aggie, die sie unterstützt, lebt sie zusammen. Inti will mit einem Team von Wissenschaftlern in den schottischen Highlands wieder Wölfe ansiedeln, um die zerstörte Landschaft zu retten. Sie will die Menschen in der Gegend überzeugen, doch die sind nicht begeistert und als ein Farmer mit eindeutigen Verletzungen tot aufgefunden wird, beginnt eine Hetzjagd. Bei ihrer Arbeit erkennt Inti mehr und mehr die individuellen Züge der einzelnen Wölfe und verliert die Distanz zu ihnen, welche sie als Wissenschaftlerin behalten wollte. Man kann ihre innere Zerrissenheit spüren.
    Wie wird das Projekt weitegehen? Wird Inti wieder menschliche Nähe zulassen können?
    Es ist eine Geschichte, die einen zum Nachdenken bringt. Wie viel Raum wollen wir der Natur überlassen? Wieviel müssen wir ihr geben, damit wir selbst leben können? Können wir es uns überhaupt leisten, die Natur erbarmungslos auszubeuten?
    Es ist ein großartiger und lesenswerter Roman.

    Teilen
 
'