Will sei Dank: Memoiren einer Frau mit Hund

Buchseite und Rezensionen zu 'Will sei Dank: Memoiren einer Frau mit Hund' von Patricia B. McConnell
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Memoiren einer Frau mit Hund
Gebundenes Buch
Als Honorarprofessorin für Tierverhalten, Hundeverhaltensberaterin und Bestseller-Autorin von Hundefachbüchern kennt Dr. Patricia McConnell sich mit Hunden aus wie kaum jemand sonst. Tausenden von Klienten hat sie mit ihren schwierigen Hunden geholfen, und doch ist alles anders als sonst, als der junge Border Collie Will auf ihrer Farm Einzug hält: Sein extrem schwieriges Verhalten bringt sie mehr als einmal an die Grenze - weniger an die des technischen Trainer-Know-Hows als an die emotionale und nervliche. Eine ganz neue Erfahrung, wenn es sich plötzlich um den eigenen Hund handelt!
Doch mehr als das: Will zwingt sie, sich mit den Schatten ihrer eigenen Vergangenheit, ihren unverarbeiteten traumatischen Erlebnissen und längst vergessen geglaubten Verletzungen auseinanderzusetzen - denn nicht nur Hunde verhalten sich nicht immer so, wie sie eigentlich gerne möchten.
So wird der Weg zur "Heilung" Wills auch ein Weg zur Heilung ihres eigenen Ichs mit vielen schmerzhaften, aber auch hilfreichen Erkenntnissen.
Durch die zahlreichen Rückblicke in McConnells Leben entstehen nach und nach sehr persönliche und ehrliche, mit Herz und Humor geschriebene Memoiren, immer wieder durchwoben von Begebenheiten, die sie mit Hunden und Menschen erlebt hat.
Ein Buch über seelische Verletzungen, Vergebung und den unbändigen Willen, das Leben zu genießen.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:272
Verlag: Kynos
EAN:9783954641352

Rezensionen zu "Will sei Dank: Memoiren einer Frau mit Hund"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 13. Jun 2017 

    Will sei Dank

    Patricia B. McConnell
    Will sei Dank
    Kynos

    Autor: Particia B. McConnell ist außerordentliche Professorin für Zoologie an der Universität von Wisconsin-Madison (USA), zertifizierte Tierverhaltenstherapeutin und Autorin mehrerer Bestseller. Mit ihrem Mann, ihren Hunden und ihren Schafen lebt sie auf einer Farm in Wisconsin. Ihr Buch »Das andere Ende der Leine« (2002) zählt inzwischen zu den Klassikern der Hundeliteratur. (Quelle: BdB)

    Trisha ist Expertin auf dem Gebiet des Verhaltens von Hunden. Nach dem Tod einer ihrer Hunde Luke, der ein sehr wichtiger Teil ihres Lebens war, entscheidet sie sich dazu einen Welpen bei sich aufzunehmen. Beim Kennenlernen sticht auch sofort einer der Welpen heraus. Als Trisha Will bei sich aufnimmt, zeigen sich schnell Verhaltensmuster, die nichts Gutes verheißen.

    Das Buch besteht aus 32 Kapiteln plus einem Prolog und Epilog. Die Kapitelüberschriften bestehen aus der Kapitelangabe, die aber jeweils ausgeschrieben wird (z. B. Kapitel eins). Die Kapitel sind jeweils in einer Wolke gedruckt und befinden sich in der oberen linken Ecke. Am Ende eines jeden Kapitels befindet sich etwas, das aussieht wie ein Unendlichkeitszeichen. Die Kapitel selbst sind dann nochmals in recht viele Absätze unterteilt. Manche dieser Absätze werden mit einer Raute voneinander getrennt (an diesen Stellen findet meistens ein etwas größerer Sprung in der Handlung statt).
    Der Hauptcharakter des Buches wird sehr gut und detailliert in dem Buch beschrieben. Im Laufe des Buches erfährt der Leser eigentlich das ganze Leben des Hauptcharakters, was sehr dabei hilft ihre Handlungen im Buch zu verstehen. Allgemein lässt sich sagen, dass es in dem Buch mehr um Trisha geht, als um den Hund Will. Trotzdem bauen beide aufeinander auf und hängen sehr eng miteinander zusammen.
    Man bekommt außerdem eine ganze Reihe von Informationen im Laufe des Buches, die gerade für Hundehalter interessant sein könnten. Dabei sei angemerkt, dass die Informationen sehr hoch zu bewerten sind, da die Autorin selbst ja eine Expertin auf diesem Gebiet ist und es schließlich in dem Buch um einen Teil ihres Lebens geht.

    Cover: Bei dem Cover handelt es sich um ein Hardcover. Dieses ist vorne in Blau und hinten in Weiß gehalten. Der Titel hebt sich sehr gut von dem blauen Hintergrund ab. Vorne sehen wir außerdem unter dem Titel einen Hund abgebildet. Bei diesem Hund handelt es sich augenscheinlich um Will. Außerdem befindet sich ein praktisches Lesebändchen am Buch.

    Fazit: Anfangs leicht irritiert wegen der vielen Absätze, bin ich doch recht schnell ins Buch gekommen. Neben einigen Informationen über Hunden bzw. deren Verhalten, bietet das Buch auch eine recht ergreifende Story. Der Preis wirkt anfangs auch etwas hoch, wenn man dann aber mal genauer schaut, so geht ein Teil des Geldes an die Stiftung “Hunde helfen Menschen”. Von mir gibt es 4/5 Sterne.

    Klappentext: Will ist ein Problemhund, aber für solche Fälle hat McConnell, die Expertin auf dem Gebiet des Hundeverhaltens ist, die richtigen Methoden zur Hand – dachte sie jedenfalls! Der junge Border Collie, der Patricia schon als Welpe auf Schritt und Tritt folgte, verfällt immer wieder scheinbar unbegründet in Angst oder Wut. Damit bringt er sie nicht nur mehr als einmal an ihre Belastungsgrenze, sondern rührt auch alte, längst vergessen geglaubte Ängste, Schuldgefühle und Traumata in ihr selbst auf. So muss sie erkennen, dass sie Will nicht helfen kann, wenn sie nicht zuerst ihre eigenen Konflikte löst. Verwoben mit Geschichten aus ihrem persönlichen Leben und von der Arbeit mit anderen Hunden erzählt die Autorin, wie sich das Band zwischen ihr und Will mehr und mehr stärkt. Sie erkennt dabei, dass nicht allein Willensstärke den Weg zur Überwindung alter Verletzungen weist, sondern dass es dazu den Mut zu Offenheit und Verletzlichkeit bedarf. Die nicht immer leichte Beziehung zwischen Patricia und Will wird so schließlich für beide zu einem Weg der Heilung. (Quelle:BdB)

    Autor: Patricia B. McConnell
    Titel: Will sei Dank
    Verlag: Kynos
    Genre: Roman
    Seiten: 300
    Preis: 19,95
    ISBN: 978-3-95464-135-2

    http://wurm200.blogspot.de/