Wildeule

Buchseite und Rezensionen zu 'Wildeule' von Annette Wieners
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Broschiertes Buch
Die ehemalige Kommissarin Gesine Cordes hatte sich nach dem Tod ihres kleinen Sohns aus ihrem alten Leben zurückgezogen. Erst in der Arbeit als Friedhofsgärtnerin fand sie Trost. Doch ihre geliebte Idylle wird jäh gestört, als während einer Beerdigung entdeckt wird, dass der Sarg nicht richtig geschlossen ist. Und nicht der erwartete Leichnam im Sarg liegt, sondern ein bekannter Bestattungsunternehmer - er wurde ermordet.
Gesine ermittelt undercover auf dem Friedhof und kommt skandalösen Praktiken im Bestattergewerbe auf die Spur. Bald gerät ausgerechnet ihr bester Freund, der Bestatter Hannes, unter Verdacht. Als sie zögert, ihn in ihre Ermittlungen einzuweihen, verschwindet er spurlos.
Gesine muss sich entscheiden: Wird sie sich weiter vor der Welt verstecken? Oder kann sie Hannes retten, den Mord aufklären und womöglich sogar in ihr altes Leben zurückkehren?

Format:Taschenbuch
Seiten:352
EAN:9783548612591

Rezensionen zu "Wildeule"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Okt 2017 

    Tod eines Bestatters

    Bei ,,Wildeule“ handelt es sich um den 3. Band um die ehemalige Kommissarin Gesine Cordes, die nach dem Tod ihres kleinen Sohnes komplett aus ihrem alten Leben ausgestiegen ist und nun als Friedhofsgärtnerin arbeitet. Meinem Empfinden nach sollte man die Vorgängerbände kennen, um Gesines Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber und ihre Reaktionen in bestimmten Situationen besser nachvollziehen zu können. Ihr kleiner Sohn war damals durch den Verzehr giftiger Pflanzen gestorben, was ihre Manie erklärt, ein Notizbuch zu führen, in das sie jegliche Giftpflanze und mögliche Gegenmittel akribisch einträgt.
    In ihrer Arbeit auf dem Friedhof und in ihrer Freundschaft zum Bestatter Hannes van Deest findet sie Trost. Auch die Zwillingsmädchen Frida und Marta, die seit dem Tod ihrer Mutter oft bei ihrer Tante Gesine sind, geben ihr Kraft. Allerdings spielen die Mädchen in diesem Band eine eher untergeordnete Rolle.
    Während einer recht merkwürdig anmutenden Beerdigung mit nur einem Besucher, aber außerst aufwändigem Blumenschmuck, fällt Gesine auf, dass der Sargdeckel nicht richtig verschlossen ist. Und statt der erwarteten Toten liegt der Bestatter Carsten Schellhorn tot im Sarg. Schellhorn ist der größte Konkurrent für Gesines Freund Hannes van Deest. Und Hannes macht sich durch verworrene Aussagen und durch sein plötzliches Verschwinden äußerst verdächtig. Gesine Cordes wird von der Ermittlerin Marina Olbert, mit der sie im letzten Band fast eine Art freundschaftlichen Frieden geschlossen hatte, sozusagen als Undercover-Ermittlerin in den Fall mit einbezogen. Dennoch ist der Umgang der beiden Frauen oft konfliktreich und schwierig. Und Gesine kann sich nicht gegen ein beginnendes Misstrauen ihrem besten Freund Hannes gegenüber erwehren.
    Wie in den Vorgängerbänden auch ist der Krimi durch interessante Figuren und einen flüssigen Schreibstil geprägt. Allerdings wirkt das Hin und Her zwischen Gesine und Hannes dieses Mal etwas zu konstruiert und psychologisch überladen, was für mich das Lesevergnügen etwas geschmälert hat.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Aug 2017 

    Der Tod ist ein Geschäft

    Gesine Cordes arbeitet seit 10 Jahren als Friedhofsgärtnerin. Nach einer schweren persönlichen Krise hat sie damals ihre Arbeit als Polizeikommissarin aufgegeben, ihre Instinkte als Ermittlerin sind ihr aber geblieben. Als ihr bei der Bestattung der hochbetagten Madelaine Jablin Unregelmäßigkeiten am Sarg auffallen, öffnet sie ihn trotz des Protests der Sargträger und des Pfarrers. Sie blicken nicht auf den Leichnam der alten Frau, sondern auf die des Bestatters Schellhorn.
    Schellhorn hat sich in den letzten Jahren mit seinem Geschäftsgebaren viel Feine gemacht, vor allem die Berufskollegen sind über sein unethisches Vorgehen mehr als sauer. Ausgerechnet einer der wenigen Menschen die Gesine an sich heranlässt, Bestatter Hannes van Deest, ihr Freund und Vertrauter, gerät unter Mordverdacht. Sein Verhalten lässt selbst Gesine zweifeln….
    Wildeule ist nun der dritte Fall um die ungewöhnliche, aber sympathische Gesine Cordes. Ich denke, es ist von Vorteil, wenn man die Vorläufer kennt, so kann man Gesines Handlungen und Gedanken besser einordnen. Mir fehlte in diesem Band etwas an Spannung, die Handlung war zwar gekonnt angelegt, aber trotz aller Nebengeschichten war mir schon sehr früh der Täter klar. Vielleicht hat das mein Lesevergnügen etwas geschmälert.
    Dabei versteht es die Autorin einen Kreis von besonderen Mitwirkenden zu erschaffen, die allesamt gut und dicht charakterisiert sind. Ich mag auch ihren ganz besonderen Schreibstil und den Schauplatz ihrer Krimis. Der Friedhof, mit seinen herbstlichen Stimmungen wirkt immer ganz besonders passend zur melancholischen Grundstimmung der Protagonistin.
    Auch wenn mir dieser Band nicht ganz so gut wie die Vorgängerbücher gefallen hat, freue ich mich auf neue Fälle mit Gesine und neue Ideen der Autorin.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Aug 2017 

    Madeleine

    Madeleine Jablin soll ein ehrenvolles Begräbnis erhalten. Bereits zu Lebzeiten hatte sie Kontakt mit dem Bestattungsinstitut von Hannes van Deest aufgenommen, um das Nötige zu regeln. Ihr Bruder Maurice war immer von seiner Schwester abhängig und nicht in der Lage, das selbst zu übernehmen. Als die alte Dame dann verstirbt schnappt der Bestatter Christian Schellhorn Hannes den Auftrag weg. Friedhofsgärtnerin und ehemalige Polizistin Gesine Cordes soll die Beerdigung mit Blumen ausstatten. Sie ist es, die bemerkt, dass der Sarg nicht richtig verschlossen ist. So wird zum Entsetzen aller Anwesenden entdeckt, dass nicht Madeleine im Sarg liegt, sondern der Unternehmer Schellhorn.

    Schnell gerät Gesines guter Freund Hannes unter Verdacht, schließlich hatte er diesen nicht gerade kleinen Auftrag verloren. Hannes verhält sich so eigenartig, dass sogar Gesine in Zweifel gerät, ob er in jedem Punkt die Wahrheit sagt. Gesine beginnt in Bestatterkreisen Nachforschungen anzustellen, die ihr ja durch ihre eigene Tätigkeit grundsätzlich gut bekannt sind. Das Gewerbe mit dem Tod stellt sich härter dar als vermutet, es wird um jeden Auftrag gebuhlt. Und da kam dieser nun verstorbene Großunternehmer daher und machte anderen so manches Geschäft kaputt. So ein Motiv ist offensichtlich. Um jedoch mehr zu erfahren, nimmt Gesine das Angebot der Polizei an, under cover zu ermitteln.

    Wie Gesine in mehr oder weniger ihren eigenen Reihen nach der Wahrheit sucht, getrieben von dem Wunsch, Hannes Unschuld zu beweisen und die Wahrheit zu finden, ist sehr fesselnd beschrieben. Gesines aufkeimende Zweifel wegen Hannes’ eigentümlichen Verhalten, ihre Verzagtheit, ihr Festhaltenwollen am Hergebrachten, ihre Angst vor Veränderung, aber auch ihre Hartnäckigkeit, ihre Fähigkeit zum Querdenken, das alles macht Gesine aus. Ihr Gegenpart ist da viel cooler, aber auch voreingenommener, allzu leicht scheint es, sich auf Hannes einzuschießen. Es entwickelt sich eine intensive Suche nach den wahren Hintergründen, die deutlich macht, dass das Geschäft mit dem Tod eben auch ein Geschäft ist und nicht nur die Erfüllung des Wunsches Hinterbliebener nach einer ehrenvollen Bestattung.

    Spannend, manchmal aufwühlend wird ein Thema behandelt, mit dem sicher jeder Lebende mindestens einmal beschäftigen muss.