Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (Chances-Reihe)

Buchseite und Rezensionen zu 'Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (Chances-Reihe)' von Brittainy C. Cherry
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (Chances-Reihe)"

Format:Broschiert
Seiten:400
Verlag: LYX
EAN:9783736314856

Diskussionen zu "Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (Chances-Reihe)"

Rezensionen zu "Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (Chances-Reihe)"

  1. Was macht dein Herz?

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Feb 2021 

    Inhalt: „Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch“ ist der letzte Band der „Chances“-Reihe und erzählt die Geschichte von Landon und Shay zu Ende. Das Buch von Brittainy C. Cherry ist am 27.11.2020 bei Lyx erschienen. Dieses Buch sollte man nur lesen, wenn man den ersten Teil der Geschichte von Landon und Shay schon gelesen hat. Meine Rezension wird ebenfalls zu dem ersten Teil spoilern. ALSO LETZTE WARNUNG! :D ACHTUNG APOILER ZUM ERSTEN BAND!

    Ich vermisse deinen Herzschlag. Ich vermisse dich. Ich vermisse uns.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass man seine erste große Liebe nie vergessen wird. Man gestattet ihr, in einer kleinen Ecke seines Herzens weiterzuleben. Und deshalb weiß ich, dass ich nach Landon nie wieder in der Lage sein werde, einen anderen Menschen von ganzem Herzen zu lieben. Meine Seele ist für immer verwundet. Mein Herz gefror zu Eis, als er mich verlassen hat. Es würde ein Wunder brauchen, um es wieder auftauen zu lassen. Und ohne Landon glaube ich nicht länger an Wunder.

    Meinung: Auch dieses Cover passt perfekt zu den der anderen Beiden. Man kann definitiv erkennen, dass die drei Bücher zu derselben Reihe gehören. Mir persönlich gefallen die Covers sehr gut. Übersetzt wurde das Buch von Katja Bendels. Vorweg sollte man sagen, dass man auch diesmal die Triggerwarnung beachten sollte. Man sollte sich psychisch stabil genug für dieses Buch fühlen. Ehrlich gesagt hat mich das erste Buch, aber emotional mehr berührt. In diesem Buch finde ich die Beziehung von Landon und Shay ziemlich toxisch. Am Anfang sind sie noch süß, aber im Mittelteil, finde ich hat das toxische zugenommen. Am Ende waren sie wieder wie vorher. Gestärkter, aber immer noch süß und sie haben mich sehr an den Anfang erinnert. Gerade das toxische hat die Geschichte etwas in die Länge gezogen. Ich selbst habe Erfahrungen mit Depressionen, aber ich kenne auch andere mit Depressionen. Selbstverständlich können Depressionen in verschiedenen Formen auftreten und jeder nimmt sie anders wahr und geht auch auf seine Art und Weise damit um. Landons Art kann ich teilweise nachvollziehen und finde ich auch realistisch. Ebenso wie Shays Reaktion. Trotzdem finde ich, dass das ein bisschen das Besondere genommen hat. Zwischendurch hat sich die Geschichte ein bisschen in die Länge gezogen. Außerdem mussten beide Protagonisten en paar Sympathiepunkte abgezogen werden. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das von der Autorin gewollt gewesen ist. Die Realität kann nicht immer nur schön sein und eigentlich finde ich es auch gut, dass mit dem Thema so umgegangen und nicht alles auf eine weichgespülte Weise dargestellt worden ist. Zu oft habe ich leider schon Bücher gelesen, in denen das Thema Depressionen nicht realistisch und mit den richtigen Schattensatten dargestellt worden ist. Hier gibt es auch nicht das Phänomen, dass seine Depressionen durch Shay geheilt oder plötzlich einfach so verschwunden sind. Shay verliert in diesem Teil ein bisschen ihrer bisher bekannten Charakterstärken, aber ich denke, dass gerade das realistisch ist. Immerhin muss sie viel durchmachen und es kann nicht einfach an ihr vorbei gehen. Bei Landon erleben wir seine Hochs und Tiefs. Er beweist einen, dass man als Star nicht glücklich sein muss und dass jeder Mensch eine Maske erfolgreich tragen kann und das Innere nicht immer für jeden erkennbar ist. Die beiden hatten auch einige süße Momente zusammen. Auch hier spielen die Briefe weiterhin eine kleine Rolle. Das macht das ganze einfach weiterhin besonders. Auch die Nebencharaktere sind einfach toll. Man erfährt auch wie es mit ihnen weitergeht. Vorallem erfährt man auch mehr über Greys Tochter. Das hat mich sehr berührt. Ich fand es passend, dass ein Stück ihrer Geschichte in diesem Buch erzählt wird und es nicht im ersten Band soweit ausgeführt worden ist. Shays Oma Maria wird für mich immer ein Highlight bleiben. Ich liebe diese Frau!

    Fazit: Hier wird Shays und Landons Geschichte fortgesetzt. Sie ist nicht so traurig schön, wie die anderen Bücher der Autorin. Es ist mehr zerstörerisch, unbequem, schwermütig, schmerzhaft aber eben auch total authentisch und es gibt Hoffnung. Man sollte wirklich die Triggerwarnung ernstnehmen. Ich fand es nicht das schönste Buch, aber dafür ist es auch nicht gedacht. Shay und Landon zeigen einem, dass es sich lohnt zu kämpfen!