Wenn der Postmann nicht mal klingelt

Buchseite und Rezensionen zu 'Wenn der Postmann nicht mal klingelt' von Lotte Minck
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Wenn der Postmann nicht mal klingelt"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:305
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Wenn der Postmann nicht mal klingelt"

  1. Die Schauspieler haben alle einen an der Waffel...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 20. Sep 2020 

    Ehe sie in winterlichen Trübsinn verfallen kann, weil Mitbewohnerin Diana zum Liebsten gezogen ist, schneit Loretta Luchs eine aufregende Ablenkung ins Haus: Sie soll Theaterdiva Emily Eichberger für die Rolle einer Sexhotline-Mitarbeiterin in einem Film coachen. Als die Schauspielerin immer wieder von einem anonymen Anrufer bedroht wird, entsteht bei Loretta der Verdacht, dass ein Todesfall in Emilys Umfeld vielleicht doch keine natürliche Ursache hatte. Um der Sache auf den Grund zu gehen, versammelt Loretta die bewährte Einsatztruppe um sich - verstärkt durch einen Fernsehkommissar und Emilys Bruder Pascal, der es Loretta im Übrigen schwermacht, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren.

    Bislang (Band 1, 2 und 3) war ich begeistert von der Reihe um Loretta Luchs. Amüsante Krimis mit Ruhrpottschnauze und Herz - herrlich. Ein wesentlicher Unterhaltungsfaktor sind dabei natürlich die (mittlerweile vertrauten) Figuren. Lorettas Freundin Diana beispielsweise, die Kollegin Doris und ihr Mann Erwin, der ehemalige Kommissar, die Freundin Isolde und ihre Lebensgefährtin Maria, und natürlich der derbe Frank und seine große Liebe Bärbel samt ihrer Kinder.

    Genau dieser Punkt ist es wohl, der meine Begeisterung diesmal etwas bremste. Die vertrauten Charaktere mutierten oftmals eher zu Randfiguren, die spät oder so gut wie gar nicht auftauchten, allenfalls mal in Telefonkontakten. Das war schade, denn gerade das Zusammenspiel der verrückten Bande habe ich immer als erfrischend erlebt.

    Diesmal dreht sich das Geschehen in erster Linie um zwei Schauspieler*Innen, die die Hauptrollen bei der geplanten Verfilmung von Lorettas bisherigen Abenteuern spielen sollen. Loretta merkt schnell, dass Schauspieler offenbar in erster Linie nur um sich selbst kreisen und ist oft genervt von deren Auftreten. Dem schloss ich mich schnell an, und entsprechend rollte ich bei vielen Szenen mit den Augen. Zudem wussten weder Loretta noch ich, wem man was glauben konnte - wer sagte denn, dass diese Schauspieler nicht auch im 'echten Leben' allen etwas vorspielten?

    Für mich wirkte die Handlung diesmal leider irgendwie zu konstruiert - jemanden z.B. zwei Tage nach dem Kennenlernen schon Asyl anzubieten in der eigenen Wohung: puh. Auch das Ende, naja - es bot eine Auflösung, aber es hatte für mich doch etwas von einer Brechstange. So ganz befriedigend fand ich es nicht.

    Schön ist natürlich, dass sich in Lorettas Leben jetzt unerwartet doch die große Liebe geschlichen hat, die sich hoffentlich auch noch durch die Folge-Bände ziehen wird. Und ich hoffe auch mal, dass die vertrauten Figuren demnächst wieder präsenter sind und durch die witzig-spritzigen Dialoge für die gewohnte Unterhaltung sorgen.

    Jede Reihe hat mal einen Ausreißer - für mich war das hier trotz des süffig-flüssigen Schreibstils der Fall. Das hindert mich aber nicht daran, demnächst Band fünf um Loretta Luchs zu lesen - in der Hoffnung, dass die 'alte Besetzung' wieder mehr zum Zug kommt...

    © Parden

  1. Drehbuch

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Sep 2020 

    Ihre Freundin Diana zieht zu Okko an die Nordsee. Loretta Luchs gönnt ihr das Glück, aber etwas traurig ist sie, etwas sehr. Deshalb ist es eine willkommene Abwechslung als sie die Theaterschauspielerin coachen soll. Isolde hat ein Drehbuch zu einem Fernsehfilm geschrieben, mit dem angelehnt an Lorettas Fälle ein Krimi entstehen soll, in dem eine Sexhotline-Mitarbeiterin durch Zufall in Kriminalfälle stolpert. Emily Eichberger übernimmt die weibliche Hauptrolle und sie hat darum gebeten, mehr über Lorettas Arbeit zu erfahren, um ihre Rolle authentischer gestalten zu können. Bald erfährt Loretta, dass Emily anonyme Anrufe erhält. Ein neuer Fall für Loretta?

    Während ihres Urlaubs an der Nordsee haben Loretta und ihre Freunde den TV-Kommissar Harry Vaske kennengelernt. Und dieser hatte die Idee zu dem Film und er hat auch Emily für die Rolle begeistert. Nun soll es an die Vorbereitungen gehen. Loretta weiß nicht so so recht, was sie Emily erzählen soll und so nimmt sie die Schauspielerin kurzerhand mit zu ihrer Arbeitsstelle. Dort reagiert Emily ein wenig überrascht, dass in einem Callcenter doch nur normale Menschen tätig sind. Schließlich sieht man am Telefon sein Gegenüber normalerweise nicht.

    Auch in ihrem vierten Fall, bei dem es so scheint, als gebe es keinen Fall, taucht eine Leiche auf. Die Umstände des Todesfalls sind für Loretta nicht gerade schön. Der Leser ist dagegen gespannt, wie es mit der Sache weitergeht. Die anonymen Anrufe, ein Todesfall und die Aussicht auf einen Fernsehkrimi, das verspricht eine packende Geschichte, in der wie wir es von Loretta Luchs kennen auch der Humor nicht zu kurz kommt. Lorettas neuer Mitbewohner Baghira weckt sofort Sympathien und auch sonst wissen Loretta und ihre Freunde, den geneigten Leser gut zu unterhalten. Diese turbulente Krimireihe ist immer für ein paar lustige und spannende Lesestunden gut.