The Well

Buchseite und Rezensionen zu 'The Well' von Catherine Chanter
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

A RICHARD AND JUDY BOOK CLUB READ

AN OBSERVER NEW FACE OF FICTION 2015
A HUFFINGTON POST 'ONE TO WATCH IN 2015'

LONGLISTED FOR THE CWA JOHN CREASEY (NEW BLOOD) DAGGER 2015

'I was gripped by Catherine Chanter's The Well immediately. The beauty of her prose is riveting, the imagery so assured. This is an astonishing debut' Sarah Winman, author of When God was a Rabbit

'I loved this book!' JESSIE BURTON, author of The Miniaturist

When Ruth Ardingly and her family first drive up from London in their grime-encrusted car and view The Well, they are enchanted by a jewel of a place, a farm that appears to offer everything the family are searching for. An opportunity for Ruth. An escape for Mark. A home for their grandson Lucien.

But The Well's unique glory comes at a terrible price. The locals suspect foul play in its verdant fields and drooping fruit trees, and Ruth becomes increasingly isolated as she struggles to explain why her land flourishes whilst her neighbours' produce withers and dies. Fearful of envious locals and suspicious of those who seem to be offering help, Ruth is less and less sure who she can trust.

As The Well envelops them, Ruth's paradise becomes a prison, Mark's dream a recurring nightmare, and Lucien's playground a grave.

Format:Kindle Edition
Seiten:401
EAN:

Rezensionen zu "The Well"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Feb 2018 

    Catherine Chanter "The Well"

    'The Well' von Catherine Chanter ist unter dem Titel 'Die Quelle' auf deutsch erschienen. Ich habe das Buch in der Originalversion englisch gelesen und fand es sehr fesselnd. Vor dem Hintergrund einer Duerrekatastrophe spielt sich in Wales im Westen Englands ein Familiendrama ab, das in der Ermordung eines kleinen Jungen gipfelt. Wortgewaltig und eindringlich schildert Catherine Chanter menschliche Abgruende, Selbstzweifel und religioese Massenpsychose in einer Welt, die von Wassermangel gegeisselt immer bizarrere Verhaltensweisen hervorruft. Lediglich auf der Farm von Ruth und Mark gibt es durch die Quelle genuegend Wasser. Das wiederum schuert Neid und Missgunst der Nachbarn. Eine religioese Sekte siedelt sich auf dem Farmgelaende an und zieht Ruth immer mehr in ihren Bann, bis sie und ihr Mann sich voellig entfremdet trennen. Der mysterioese Tod ihres kleinen Enkelsohnes bringt Ruth in Verdacht und spaeter in Hausarrest auf dem Farmgelaende. Hier durchlebt sie Wochen und Monate voller Depressionen und Selbstzweifel bis zu ihrer Begegnung mit einem Priester, der ihr aus der Isolation zurueck hilft. Stueck fuer Stueck eroeffnet sich schliesslich die Wahrheit um den Tod des Enkelsohnes. Wenn das Buch in der deutschen Uebersetzung genauso packend und glaubwuerdig geschrieben ist wie im englischen Original, dann verdient es von einem groesseren Publikum gelesen zu werden.