Was wir sind: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Was wir sind: Roman' von Anna Hope
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Was ist aus dem Menschen geworden, der du einmal sein wolltest? – Anna Hope über drei ungleiche Frauen und ihre gemeinsame Zeit in London, über Freundschaft und die intimen Fragen eines jeden Lebens Nach einer atemlosen gemeinsamen Zeit in London stehen Hannah, Cate und Lissa mit Mitte dreißig an ganz unterschiedlichen Punkten. Hannah liebt ihr Leben und das Leben mit Nathan, doch alles scheint wertlos ohne ein Kind. Cate ist nach der Geburt ihres Sohnes nach Canterbury gezogen und hat das Gefühl, sich mehr und mehr selbst zu verlieren. Und Lissa steht nach einer schwierigen Beziehung auf der Schwelle zu ihrem Traum. Was wollen wir, was können wir sein? „Beeindruckend scharfsinnig und voller emotionaler Weisheit“ (The Observer) erzählt Anna Hope von drei Frauen unserer Zeit und kommt dabei ihren Figuren so nah wie wir sonst nur uns selbst.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:368
EAN:9783446265639

Rezensionen zu "Was wir sind: Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Mär 2020 

    Uns war alles egal. Wir waren frei.

    Ein Buch über eine Frauenfreundschaft in London. Drei befreundete junge Frauen ziehen 2004 in der Mitte von ihren Zwanzigern gemeinsam in ein Haus an einem Park. Sie sind frei. Das Leben und seine Möglichkeiten liegen noch größtenteils vor ihnen. Alles ist möglich. Aber ist das wirklich so? Ist man wirklich jemals frei? Trägt nicht jeder von uns Wunden mit sich herum, die einen einfach nicht frei sein lassen? Bringt das Leben nicht auch Entscheidungen mit sich, die die eigene Freiheit einschränken? Und ist genau das immer schlimm? Die Handlung des Buches springt nach dem kurzen Intermezzo von 2004 auf das Jahr 2010 und zeigt, wohin es die drei Freundinnen verschlagen hat, zeigt, was mit ihnen passiert ist. Nachdem dieser Roman anfangs etwas langsam begann, ich mich schon fragte, ob ich das richtige Buch vor den Augen hatte, gewann das Buch langsam, aber stetig und immer mehr an Kraft. Ich fühlte mich beim Lesen wie in einem Sturm und bin restlos begeistert. Das Leben und was es mit diesen Frauen macht. ist einfach interessant und auch glaubhaft gestrickt. Ich finde mich in jeder der drei Frauen wieder, genauso wie ich auch bei jeder Frau Reibungspunkte finde. Die Handlung bleibt nicht auf das Jahr 2010 beschränkt, mäandert eher in den Leben der Frauen hin und her, zeigt wichtige Punkte in deren Leben auf. Ein wirklich interessantes Konstrukt! Ich bin richtig angeknipst! So drücke ich es immer aus, wenn mich ein Buch wirklich beschäftigt, wenn es mich erreicht. Jaaaa, genauso kann das Leben sein. Die Charaktere reißen mit, genauso, wie ich es mir anhand der Leseprobe gedacht hatte. Dieses Buch ist für mich ein 5 Sterne Kandidat. Die Art der Zeichnung der drei Charaktere verlangt das förmlich. Gegen Ende verändert sich das Buch noch einmal, wird noch intensiver und deutlich berührender. Ein Gefühlsorkan!!! Ein wunderbares Buch, ein 5 Sterne Buch, ein Buch, welches dringend gelesen werden sollte!!!

    Ein Buch über eine Frauenfreundschaft, klug, gefühlvoll, stürmisch. Man kommt beim Lesen ins Sinnieren, zieht Vergleiche, resümiert. Ein kraftvolles Buch, ein wichtiges Buch, ein wunderbares Buch mit recht real gezeichneten Charakteren und den Dingen, die das Leben uns mitgibt. Unbedingt lesen!!!

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 21. Feb 2020 

    Glücklich sein

    Hannah, Cate und Lissa kennen sich aus dem Studium und sind die Protagonistinnen dieses Romans. Mit Mitte dreißig stehen die Drei an ganz unterschiedlichen Punkten. Hannah liebt ihr Leben und das Leben mit Nathan, doch alles scheint wertlos ohne ein Kind. Cate ist nach der Geburt ihres Sohnes nach Canterbury gezogen und hat das Gefühl, sich mehr und mehr selbst zu verlieren. Und Lissa steht nach einer schwierigen Beziehung auf der Schwelle zu ihrem Traum.

    Fazit: Die Geschichten der drei Frauen wirken beim Lesen sehr bedrückend, da niemand in seiner Situation glücklich ist. Man liest darüber, wie die drei verzweifelt versuchen etwas zu ändern, was zunächst nicht zielführend ist. Das Ende hat mir persönlich gar nicht gefallen, da es unwirklich scheint und nicht zum Buch passt - es ist einfach eine zu plötzliche Wende in der Geschichte.
    Das Buch hat mich aber gut unterhalten - sehr spannend geschrieben mit interessanten Geschichten. Definitiv ein Buch, welches auch zum Nachdenken anregt.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 10. Feb 2020 

    Drei Frauen von heute

    Der Roman beginnt mit einer kleinen Szene im Jahr 2004. Die drei Freundinnen Cate, Hannah und Lissa, alle drei Ende Zwanzig, leben gemeinsam in einer WG in London Fields. Es ist eine gute Zeit für sie, alles scheint ihnen offen zu stehen. „ Das Leben ist immer noch formbar und voller Potenzial. ... Sie haben noch Zeit zu werden, wer sie später einmal sein wollen.“
    Dann macht das Buch einen Sprung ins Jahr 2010. Für die Frauen hat sich seitdem einiges verändert.
    Hannah hat einen befriedigenden und gut bezahlten Job in einer Stiftung und ist mit ihrer großen Liebe Nathan verheiratet. Zum perfekten Glück fehlt nur das gewünschte Baby. Hannah hat sich so in ihren Kinderwunsch verbissen und schöpft alle Möglichkeiten der modernen Medizin aus, um endlich schwanger zu werden. Dabei gerät ihre Ehe in eine bedrohliche Krise.
    Cate dagegen lebt mittlerweile mit ihrem Mann Sam und dem Baby im eigenen Haus in Canterbury. Aber die junge Frau ist mit den neuen Aufgaben völlig überfordert, fühlt sich einsam in der fremden Umgebung und von ihrem Mann nicht verstanden. Cate schlittert zusehends in eine Depression.
    Auch bei Lissa hat das Leben nicht die erhoffte Entwicklung genommen. Aus der erträumten Schauspielkarriere ist nichts geworden. Sie muss sich stattdessen mit diversen Jobs über Wasser halten. Das Vorbild ihrer Mutter, einer Künstlerin und feministischen Aktivistin, ist eher Belastung als Hilfe.
    Alle drei Frauen sind an einem Punkt ihres Lebens angelangt, wo sie sich fragen müssen, was aus ihren Wünschen und Hoffnungen geworden ist. Dabei wird ihre jahrelang Freundschaft in Frage gestellt. Gefühle wie Neid auf das scheinbar bessere Leben der anderen belasten die Beziehung. Jede kann nur noch wenig Verständnis für die Probleme und Sorgen der anderen aufbringen.
    Anna Hope erzählt uns diese Geschichte in wechselnden Perspektiven und auf verschiedenen Zeitebenen. Das ist aber nie verwirrend, sondern macht die unterschiedlichen Standpunkte und Gefühle der Frauen für den Leser erfahrbar. Durch Rückblenden in die Vergangenheit, in die Kindheit und Jugend der Frauen, wird so manches Verhalten verständlich.
    Die Figuren sind glaubwürdig und authentisch, ihre Gedanken , Handlungen und Reaktionen nachvollziehbar.
    „Was wir sind“ ist ein wunderbar erzählter Roman über Frauen von heute; eine Generation, die glaubt, alles haben zu können, was sie sich wünscht: Karriere, Partnerschaft und Kind und die an ihren hohen Erwartungen scheitern muss.
    Ein kluger, einfühlsamer Roman, dem ich viele Leser wünsche.