Was man von hier aus sehen kann: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Was man von hier aus sehen kann: Roman' von Mariana Leky
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Was man von hier aus sehen kann: Roman"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:320
EAN:9783832164577

Rezensionen zu "Was man von hier aus sehen kann: Roman"

  1. Wie naive Kunst: Herzig.

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jan 2021 

    Endlich hab ich es auch gelesen und es hat mir einige sehr nette Stunden beschert.

    Es gibt Romane, die (von mir) immer mehr Punkte oder Sterne bekommen, je länger ich nach dem Lesen über sie nachdenke, weil sie nachwirken und es gibt Romane, die immer weniger Punkte oder Sterne (von mir) bekommen, je länger ich über sie nachdenke. Darum wird es Zeit, dass ich meine Rezension für „Was man von hier aus sehen kann“ schreibe, bevor es Tag wird und die Sterne am Himmel völlig verblassen.

    Was mich sofort „gezogen“ hat oder hübscher gesagt für das Buch eingenommen hat, ist die wunderbare Art der Autorin zu erzählen.

    Dass „Was man von hier aus sehen kann“ kein Roman ist, dessen Inhalt man Eins zu Eins auf der Realitätswage wiegen kann, ist von Anfang an klar. Muss ja nicht. Also klopfen wir nichts auf Wahrscheinlichkeit ab. So ein Buch ist das nicht.

    In der naiv wirkenden Erzählweise der nicht weniger naiv wirkenden Icherzählerin Luise verbirgt sich trotzdem oder auch gerade manche Lebensweisheit und sehr viel feiner Humor.

    Als Luise eines Tages von jemandem eröffnet wird: „Ich muss dir etwas sagen!“ lässt die Autorin Luises Alarmglocken wie folgt schrillen:

    „Ich dachte daran, was in Selmas Vorabendserien mit dem Satz "Ich muss euch was sagen" eingeleitet wurde. Wir sind bankrott, ich verlasse dich, Matthew ist nicht dein Sohn. William ist klinisch tot. Wir stellen jetzt die Maschinen ab.“

    Das ist Humor vom Feinsten und gut beobachtetes Alltagsleben.

    Um was geht es eigentlich? Grob gesagt um das Dorfleben im Westerwald. Wie die Menschen dort miteinander umgehen. Nur passt der Ton irgendwie nicht zum Westerwald. Ich meinte mich die ganze Zeit nach Brasilien versetzt zu sehen. Das Buch erinnerte mich vom Flair her an „Blumentochter“ von Vanessa da Mata. Aber Westerwald? Niemals. Dort ist der Menschenschlag viel schwerer, ebenerdiger.

    Der Humor hat mir sehr gefallen und die Schreibweise rührt mich an. Nur dass halt Hübsches, wenn es zu oft wiederholt und präsentiert wird, dann weniger hübsch wird. Wiederholungen nutzen ab.

    Im Prinzip konnte ich alle Wahrscheinlichkeiten und Unwahrscheinlichkeiten akzeptieren, den Schluß fand ich jedoch zu schwach für den Roman, weil die Autorin, um nicht in die Falle des Süßlichen zu tappen, ein halbherziges HappyEnd fabrizierte. Obwohl ein HappyEnd ja gut gepaßt hätte. Zu dieser Art des Erzählens. Es ist eben ein herziges Buch.

    Fazit: Herziges Buch, das Spaß macht, aber halt nicht hängen bleibt. Eigentlich wie Naive Kunst: Nett anzuschauen, bleibt aber nicht auf der Netzhaut bei Licht aus.

    Kategorie: Gute Unterhaltung.
    Verlag, Dumont 2017

    Teilen
  1. Das gefürchtete Okapi

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Dez 2020 

    Es gibt Zeiten, da erfährt das ganze Dorf im Westerwald, das Selma mal wieder von einem Okapi geträumt hat. Danach herrscht unbändige Unruhe im Dorf und auch in der nächsten Gegend. Denn, wenn Selma ein Okapi sieht, dann stirbt jemand. Das war schon immer so und wird auch weiterhin so bleiben. Wen es trifft, das erfährt man in etwa den nächsten 48 Stunden. Da hilft auch kein tricksen oder wegrennen.

    Aber dieses Dorf wäre nichts besonderes, wenn die Bewohner dort nicht immer irgendwie zusammen agieren. Jeder hängt mit jedem zusammen und wenn da einer aus einem anderen Teil von Deutschland kommt und nach Japan geht hängt er auch mittendrin. Er kann noch so weit weg sein, wie der der Sohn von Selma z.B., der die Welt hereinlassen will in sein Leben und selten da ist oder der Mönch Frederik, der vom Dach eines Klosters in Japan lebt.

    Es sind alles liebenswerte Personen, die die Autorin erschaffen hat. Selmas
    Enkelin, die einen Mönch liebt, der Optiker, der Louises Großmutter liebt, es
    ihr aber nie gesagt hat und sich auch jetzt nicht traut. Louises Vater ist auf
    Dauer-Reise und ihre Mutter liebt den italienischen Eisverkäufer. Da gibt es
    Martin, den Kinderfreund von Louise und sein Vater Palm, der dem Alkohol
    verfallen ist. Louise ist mehr ihrer Großmutter und ihrem besten Freund dem
    Optiker zugetan, denn die haben sich mehr um sie gekümmert, als ihre
    Eltern.

    Dieses Buch beinhaltet so viele Lebensweisheiten und auch übersinnliche
    Begebenheiten. Man möchte mehr davon haben. Es macht viel Freude es zu
    lesen. Allerdings fiel es mir schwer, die Dorfgemeinschaft altern zu sehen.
    Es ist zwar der Lauf der Dinge, aber irgendwie waren sie für mich alterslos.
    Wie im wahren Leben gehen sie dann doch davon und das Buch endet leider.

    Teilen